Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
Das denkmalgeschützte Gebäude des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur wird wieder zur Galerie: In den Räumlichkeiten werden für fünf Monate die Werke von sieben schleswig-holsteinischen Künstlerinnen und Künstlern zu sehen sein. Damit wird die Ausstellungsreihe „Start up“ fortgesetzt, die in Kooperation mit dem schleswig-holsteinischen Bund Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK-SH) im vergangenen Jahr entwickelt worden war. „Ich freue mich, dass unser Ministerium nun bereits zum zweiten Mal zum Ausstellungsraum wird“, sagte die Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Karin Prien, bei der Eröffnung und dankte dem Vorsitzenden des BBK-SH, Anders Petersen, für die gute Zusammenarbeit bei der Organisation der Schau.
 
Karin Prien: „Kunst braucht Raum und Kunst braucht Geld, für beides sorgen wir mit dieser Ausstellungsreihe. Wir bieten den Künstlerinnen und Künstlern nicht nur Gelegenheit, ihre Werke der Öffentlichkeit zu präsentieren. Wir übernehmen auch die Transportkosten und zahlen ihnen Honorar.“ Bisher erhielten Künstlerinnen und Künstler noch viel zu selten eine Vergütung dafür, dass sie ihre Werke und andere Leistungen für eine Ausstellung zur Verfügung stellten, dabei seien Ausstellungshonorare eine wichtige Einnahmequelle für die Künstlerinnen und Künstler. „In der Musik oder der Literatur sind Gagen und Honorare eine Selbstverständlichkeit. Es ist an der Zeit, dass dies auch in der Bildenden Kunst zur gängigen Praxis wird“, sagte Prien.
 

„Start up 2“

Sieben Künstlerinnen und Künstler zeigen ihre Arbeiten im Foyer und in den Fluren des Ministeriums in der Brunswiker Straße: Britta Wittenberg, Rainer Wiedemann, Bernhard Schwichtenberg, Franziska Ostermann, Kerstin Mempel, Sabine Kramer und Jörg Kaminski. Sie waren von der Jury aus den insgesamt 31 Bewerbungen ausgewählt worden.

Die Ausstellung im Kulturministerium ist vom 30. Oktober 2019 bis zum 30. April 2020 zu sehen. Sie ist montags bis freitags jeweils von 9 bis 15 Uhr geöffnet, nicht an Feiertagen. Besucherinnen und Besucher werden gebeten, sich beim Empfang zu melden und auszuweisen. 
 
Quelle: Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Schleswig-Holstein

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Nachdem aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie sämtlichen Kirchen geschlossen hatten, dürfen die Gotteshäuser nun wieder öffnen. Gläubige haben somit die...

Die Robbe & Berking Werft lädt zu einer ungewöhnlichen Ausstellung ein. Theater-Livestream, Konzert-Livestream, Poetry-Slam-Livestream. Oliver Berking,...

Mit dieser gerade erschienenen Veröffentlichung von träumendem Gras präsentiert der dänische Bassist und Komponist Jonathan Andersen erstmals ein vielfältiges...

Noch bis tief in den Herbst hinein zeigt das Schweriner Landesmuseum in zwei großen Sälen fünfundfünfzig Bilder dänischer Künstler, die dem Land von dem Mäzen...

„Folk und mehr aus Russland“ steht in der Unterzeile dieser Doppel-CD, die einen Einblick gibt in die Volksmusik und Liedgut des flächenmäßig größten Landes der...

Da, meines Wissens, aus Anlass des Todes Klaus Christian Köhnkes am 24. Mai 2013 in der Kulturredaktion des Flensburger Tageblatts sich niemand dazu verstanden...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.