Neue Kommentare

Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...
Martin Kostinak zu DFG-Schwerpunktprogramm „Das digitale Bild“: Förderzusage für neues Forschungsprojekt des Fachbereichs Kunstwissen­schaft & Medienphilosophie: Welche Förderzusage für das KIT ist hier gemein...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Friedhelm Marx als neuer Thomas Mann Fellow

Drucken
Mittwoch, den 09. Oktober 2019 um 16:47 Uhr

Der Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Friedhelm Marx, Vizepräsident der Deutschen Thomas Mann-Gesellschaft, ist als Thomas Mann Fellow für 2020 im Thomas Mann House in Los Angeles ausgewählt worden.

 

Der Beirat des Thomas Mann House hat aus 77 Bewerbungen zwölf Stipendiatinnen und Stipendiaten für einen Aufenthalt im ehemaligen Wohnhaus von Thomas Mann in Los Angeles im Jahr 2020 nominiert. Die Thomas Mann Fellows stellen sich in ihren drei- bis sechsmonatigen Arbeitsaufenthalten drängenden Herausforderungen unserer Zeit und pflegen mit Vortragstätigkeiten den geistigen und kulturellen Austausch zwischen Deutschland und den USA.

 

Prof. Dr. Friedhelm Marx (Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg) wird in Los Angeles der Frage nachgehen, wie sich die erstmals in den 1920er Jahren entwickelte Idee eines vereinigten Europa im amerikanischen Exil veränderte – vor dem Hintergrund der nationalistischen Konjunktur in Deutschland und Europa, unter dem Eindruck der traumatischen Erfahrung des Exils und angesichts der politischen Verfasstheit (und Wirklichkeit) der Vereinigten Staaten von Amerika.
 

„Viele der Schriftsteller, Künstler und Intellektuellen, die sich in der Weimarer Republik für eine innereuropäische Annäherung eingesetzt hatten, trafen sich in den 1930er Jahren als Exilierte im kalifornischen Exil wieder – unter ihnen Thomas und Heinrich Mann,“ erläutert Prof. Friedhelm Marx. „Mich interessiert, welche Rolle Europa in den politischen Essays, Filmskripts, Erzählungen, Romanen und Gedichten der Exilierten spielt. Verliert die Vision eines geeinten Europa im Exil an Rückhalt oder gewinnt es als Blueprint für eine friedlichere Nachkriegsordnung? Welche Erfahrungen, Beobachtungen der amerikanischen Politik schreiben sich die Europa-Vorstellungen der Exilierten ein? Welche Rolle spielen dabei die amerikanischen Gesprächspartner? Welche Europa-Debatten finden unter den Exilierten statt? Finden die Europa-Vorstellungen der Exilierten Resonanz in der Politik? Finden sie sich in der Nachkriegsordnung Europas wieder?“

 

Das Thomas Mann House in Los Angeles wurde 2016 mit Mitteln des Bundes erworben und im Juni 2018 durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier eröffnet. Das Thomas Mann House ist ein Residenzhaus für ausgezeichnete Wissenschaftler, Vordenker sowie Intellektuelle aus allen Disziplinen.

 

Quelle: Kulturstiftung Hansestadt Lübeck die LÜBECKER MUSEEN

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Friedhelm Marx als neuer Thomas Mann Fellow

Mehr auf KulturPort.De

Königliche Geschenke: Porzellan und Rembrandt in der Staatlichen Kunstsammlung Schwerin
 Königliche Geschenke: Porzellan und Rembrandt in der Staatlichen Kunstsammlung Schwerin



„Etwas ärmlich, aber ganz gemütlich!“, meint ein schnoddriger amerikanischer Journalist in „Ein Herz und eine Krone“ angesichts der prachtvollen Fassad [ ... ]



„Orlando“ an der Berliner Schaubühne. Grandioser Saisonauftakt im Teamwork
 „Orlando“ an der Berliner Schaubühne. Grandioser Saisonauftakt im Teamwork



Wer die Chance nutzt, „Orlando“ an der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin zu sehen, erlebt einen Theaterabend, der lange in Erinnerung bleibt.
Das St [ ... ]



Film Festival Cologne 2019: Vom tragischen Witz und blutspritzenden Twists
 Film Festival Cologne 2019: Vom tragischen Witz und blutspritzenden Twists



Meuchelmord in Westernjacke: Das Film Festival Cologne (10.-17. Oktober) startet mit Quentin Dupieuxʼ skurriler Geschichte „Deerskin“, dessen absurder Spaß [ ... ]



„Envisioning America“ – Amerika vorstellen
 „Envisioning America“ – Amerika vorstellen



In den vergangenen Jahren hat sich die Sicht auf die USA extrem verengt, dominiert von einem Namen: Donald Trump. Ein alter weißer Mann, machtbesessen und unzur [ ... ]



Afenginn: Klingra
 Afenginn: Klingra



Großartige Musik vom Rande Europas: Kim Rafael Nyberg, in Finnland geborener und in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen lebender Komponist und Arrangeur hat ge [ ... ]



„Joker”– Joaquin Phoenix und der unerträgliche Schmerz des Lachens
 „Joker”– Joaquin Phoenix und der unerträgliche Schmerz des Lachens



Regisseur Todd Phillips katapultiert uns mitten hinein in die seelischen Abgründe seines Protagonisten. „Joker” sprengt künstlerisch das DC Format: Die nih [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.