Neue Kommentare

Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Friedhelm Marx als neuer Thomas Mann Fellow

Drucken
Mittwoch, den 09. Oktober 2019 um 15:47 Uhr

Der Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Friedhelm Marx, Vizepräsident der Deutschen Thomas Mann-Gesellschaft, ist als Thomas Mann Fellow für 2020 im Thomas Mann House in Los Angeles ausgewählt worden.

 

Der Beirat des Thomas Mann House hat aus 77 Bewerbungen zwölf Stipendiatinnen und Stipendiaten für einen Aufenthalt im ehemaligen Wohnhaus von Thomas Mann in Los Angeles im Jahr 2020 nominiert. Die Thomas Mann Fellows stellen sich in ihren drei- bis sechsmonatigen Arbeitsaufenthalten drängenden Herausforderungen unserer Zeit und pflegen mit Vortragstätigkeiten den geistigen und kulturellen Austausch zwischen Deutschland und den USA.

 

Prof. Dr. Friedhelm Marx (Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg) wird in Los Angeles der Frage nachgehen, wie sich die erstmals in den 1920er Jahren entwickelte Idee eines vereinigten Europa im amerikanischen Exil veränderte – vor dem Hintergrund der nationalistischen Konjunktur in Deutschland und Europa, unter dem Eindruck der traumatischen Erfahrung des Exils und angesichts der politischen Verfasstheit (und Wirklichkeit) der Vereinigten Staaten von Amerika.
 

„Viele der Schriftsteller, Künstler und Intellektuellen, die sich in der Weimarer Republik für eine innereuropäische Annäherung eingesetzt hatten, trafen sich in den 1930er Jahren als Exilierte im kalifornischen Exil wieder – unter ihnen Thomas und Heinrich Mann,“ erläutert Prof. Friedhelm Marx. „Mich interessiert, welche Rolle Europa in den politischen Essays, Filmskripts, Erzählungen, Romanen und Gedichten der Exilierten spielt. Verliert die Vision eines geeinten Europa im Exil an Rückhalt oder gewinnt es als Blueprint für eine friedlichere Nachkriegsordnung? Welche Erfahrungen, Beobachtungen der amerikanischen Politik schreiben sich die Europa-Vorstellungen der Exilierten ein? Welche Rolle spielen dabei die amerikanischen Gesprächspartner? Welche Europa-Debatten finden unter den Exilierten statt? Finden die Europa-Vorstellungen der Exilierten Resonanz in der Politik? Finden sie sich in der Nachkriegsordnung Europas wieder?“

 

Das Thomas Mann House in Los Angeles wurde 2016 mit Mitteln des Bundes erworben und im Juni 2018 durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier eröffnet. Das Thomas Mann House ist ein Residenzhaus für ausgezeichnete Wissenschaftler, Vordenker sowie Intellektuelle aus allen Disziplinen.

 

Quelle: Kulturstiftung Hansestadt Lübeck die LÜBECKER MUSEEN

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Friedhelm Marx als neuer Thomas Mann Fellow

Mehr auf KulturPort.De

Außergewöhnliche Spielfreude und künstlerische Qualität zur Aspekte-Festival-Eröffnung in Salzburg
 Außergewöhnliche Spielfreude und künstlerische Qualität zur Aspekte-Festival-Eröffnung in Salzburg



„Wir sind glücklich eines der führenden Kammerorchester weltweit für das aspekteFESTIVAL 2020 gewonnen zu haben, sagt Intendant Ludwig Nussbichler über das [ ... ]



„The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen
 „The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen



Mit „The Gentlemen”, einem raffiniert schrägen Film-im-Film kehrt Guy Ritchie zurück zu seinen Wurzeln: Absurde, herrlich bösartige Gangsterkomödien wie  [ ... ]



Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
 Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen



Gerade wurde Nils Landgren für „4WheelDrive“ (zusammen mit Michael Wollny, Lars Daniellson, Wolfgang Haffner) als erfolgreichstes Jazzalbum des Jahres 2019  [ ... ]



„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.