Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Affordable Art Fair eröffnet vom 14. bis 17. November wieder in Hamburg

Drucken
Mittwoch, den 09. Oktober 2019 um 13:44 Uhr
Als im Jahr 1999 die erste Affordable Art Fair im Londoner Battersea Park stattfand, war die Welt eine andere. Und auch der Kunstmarkt war bestimmt von Experten und Kuratoren, die auf Top-Messen, in traditionellen Auktionshäusern und in bekannten Galerien zusammenkamen und sich selbst genug waren. In diese Welt traf die Affordable Art Fair wie ein Blitz: Hier sollte Kunst gefallen, Spaß machen und direkt zugänglich sein. Ein Versprechen, das Messegründer Will Ramsay bis heute gehalten hat. Die Affordable Art Fair ist inzwischen zu einer bekannten Kunstmarke geworden, die jährlich 13 Messen in 10 Metropolen weltweit veranstaltet.

Affordable Art Fair Hamburg

Seit acht Jahren gibt es die Affordable Art Fair auch in Hamburg – länger als jede andere Kunstmesse in der Hansestadt. Das Konzept, einen niedrigschwelligen Ansatz mit einem hohen qualitativen Anspruch zu verbinden, geht auf. 80 internationale Galerien zeigen vom 14. bis 17. November 2019 in der Halle A3 der Hamburg Messe Werke von bekannten Größen und Newcomer Artists in einem Preisrahmen bis 7.500 Euro.
 
Die Affordable Art Fair lässt die Hamburger ihren eigenen Zugang zur Kunst finden - zu Malerei, Grafik, Fotografien und Skulpturen. „Die Affordable Art Fair ist ein Begegnungsort für verschiedenste Gruppen“, erklärt Messedirektor Oliver Lähndorf. „Im besten Fall können wir die Besucher so nachhaltig begeistern, dass sie von einmaligen Kunstkäufern zu Kunstsammlern werden. Und mit rund 20.000 Besuchern pro Jahr haben wir bewiesen, dass unsere Kunst Menschen anzieht.“
 
Es präsentieren sich 36 internationale Galerien aus den Schwerpunktländern Frankreich, Spanien und den Niederlanden, aber auch aus Kolumbien, Südkorea, USA oder Australien sowie 44 deutsche Galerien. Neben neuen Talenten sind auch etablierte Namen Teil des Programms, unter anderem Alain Clément, Alex Katz, Heinz Mack, Gerhard Richter, Karin Kneffel, Klaus Fußmann, Sam Lock und Stephan Balkenhol. Aus Hamburg kommen die Künstler Simon Wassermann, Matthias Oppermann, Florian Borkenhagen, Swen Kählert, Arnaldo Gonzales und Jessica Leinen.

Kuratierte Sonderschau – Emerging Artists 2019
Besonderes Augenmerk wird wieder auf die Gruppenausstellung „Emerging Artists“ gelegt. Der Titel in diesem Jahr, „Anthropozän“, könnte aktueller kaum sein: Es geht den Künstlern darum, das Selbstverständnis zur Welt und zur Natur zu durchleuchten. Kuratorin Isabel Deimel erklärt: „Ich sehe den Begriff als Synonym für die diesjährige Emerging Artists Ausstellung, denn die Künstlerinnen und Künstler positionieren sich in ihren Arbeiten zu „Mensch versus Natur“. Sie setzen sich damit auseinander, welche Zeitzeugnisse wir hinterlassen, wie die Natur auf uns reagiert und wir auf sie.“ Malte Stienen, Asana Fujikawa und Emilia Kubacki, alle drei Absolventen der Hochschule für Bildende Künste (HfbK) Hamburg, zeigen dabei Acrylglaswandarbeiten, Radierungen, Skulpturen und Videoinstallationen. Die Emerging Artists Ausstellung unterstützt die jungen Künstler damit beim Einstieg in den Kunstmarkt.

Kunst für alle – Programm für alle
Das Rahmenprogramm der Affordable Art Fair ist genauso abwechslungsreich wie die Messe selbst: Führungen, ein Open Studio mit der Künstlerin Brigette Hoffmann und ein Collectors Talk zum Thema „Kunst sammeln - die große Leidenschaft“ mit Thole Rotermund, Kunsthändler und Vorstand des Bundesverbands deutscher Galerien, gehören dazu. Auch für die Kinderbetreuung ist gesorgt. Bei der Late View am Donnerstag bis 22 Uhr lässt sich die Kunst bei Drinks und DJ-Musik genießen. Bars und Food-Stände sorgen für das leibliche Wohl.

Quelle: SCHWAN COMMUNICATIONS

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Affordable Art Fair eröffnet vom 14. bis 17....

Mehr auf KulturPort.De

„1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion
 „1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion



Mit zehn Nominierungen avanciert Sam Mendes’ Kriegsepos „1917” zum Favoriten der Oscar-Verleihung. Selten priesen die Feuilletonisten ein Werk so einhellig [ ... ]



Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.
 Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.



Ein Buch über die tiefe Spaltung der westlichen Gesellschaft und das mögliche Scheitern der liberalen Demokratie hat der in den USA lebende Philosoph Vittorio  [ ... ]



Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.