Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Mit dem Haus Opherdicke begrüßen die RuhrKunstMuseen ab 2020 ein weiteres Museum in ihrem Netzwerk

Drucken
Mittwoch, den 09. Oktober 2019 um 08:37 Uhr
Seit ihrer Gründung 2010 haben die RuhrKunstMuseen 20 Mitglieder – passend zum 10. Geburtstag im kommenden Jahr, macht sich das Netzwerk selbst ein Geschenk und nimmt mit Haus Opherdicke erstmals ein weiteres Museum auf.

Leane Schäfer, Sprecherin der RuhrKunstMuseen, freut sich über die Aufnahme des 21. Museums in das Netzwerk: „Haus Opherdicke hat sich vor allem durch die Ausei­nandersetzung mit der klassischen Moderne in den vergangenen Jahren einen Namen gemacht. Das Museum in einem der schönsten historischen Bauwerke der Region ist nicht nur eine ideale Ergänzung für das Programm der RuhrKunstMuseen, sondern bil­det mit seiner malerischen Lage im östlichen Ruhrgebiet auch ein Tor zum Sauer­land.”

Im Kreis Unna wird die Einbindung von Haus Opherdicke in die Gruppe der RuhrKunstMuseen ebenso mit Freude aufgenommen: „Ich bin sehr stolz auf die Ent­wicklung und Etablierung von Haus Opherdicke und die äußerst positive Wahrneh­mung des Museums, welches nunmehr durch Aufnahme ins Netzwerk der RuhrKunstMuseen gewürdigt wird.”, teilt Mike-Sebastian Janke, Kreisdirektor und Kul­turdezernent des Kreises Unna, mit. „Unsere ländlich-idyllische Lage ermöglicht eine besondere Form aktiver Auseinandersetzung mit Kunst und Kultur.”

Stefanie Kettler, Leiterin der Stabsstelle Kultur des Kreises Unna, ergänzt, dass „sich das Museum durch die kuratorische und inhaltliche Arbeit als künstlerischer und kul­tureller Standort in den letzten Jahren auf der kulturellen Landkarte einen Platz ero­bert hat; dies wird nun durch die Aufnahme in das Netzwerk der RuhrKunstMuseen honoriert.”

Die Aufnahme als RuhrKunstMuseum verstärkt nicht nur die regionale Verbundenheit von Haus Opherdicke zum Ruhrgebiet. Auch der vermehrte Austausch mit den Mu­seen der Metropole Ruhr wird so angestoßen, was das Kuratorenteam Sally Müller und Arne Reimann besonders freut: „Die inhaltliche Arbeit sowie der wissenschaftliche Austausch, gemeinsame Projekte und Kooperationen der RuhrKunstMuseen ermögli­chen es Haus Opherdicke, seine Position in dieser überregional wahrgenommenen Museumslandschaft weiter zu festigen und auszubauen.“


Das Museum Haus Opherdicke

Das Museum Haus Opherdicke, gegründet 2011, befindet sich auf einem ehemaligen Adelsgut, dessen Grundmauern aus dem 12. Jahrhundert stammen. Neben histori­schen Räumlichkeiten verfügt das Haus über 300 qm Ausstellungsfläche, ausgestattet mit dem neuesten museumstechnischen Standard. Die Wechselausstellungen ziehen jährlich mehr als 10.000 Besucher an.

In jüngster Vergangenheit wurden umfassende monografische Werkpräsentationen von Conrad Felixmüller, Ulrich Neujahr, Käthe Kollwitz, Josef Scharl, August Wilhelm Dressler sowie von Edgar Ende, wie auch thematische Gruppenausstellung, beispiels­weise 2019 Die Neue Frau – Künstlerinnen als Avantgarde gezeigt. 
Aktuell sind in der Ausstellung „Wundersam Wirklich - Magischer und Neo-Realismus aus den Niederlanden“ Werke aus der Sammlung des Museum Arnhem und von Louise te Poele zu sehen (bis 16.02.2020).
 
Quelle: RUHR TOURISMUS

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Mit dem Haus Opherdicke begrüßen die RuhrKu...

Mehr auf KulturPort.De

BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“
 Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“



Was für ein Glücksfall: Ein Antiquariatsfund in Rīga führte 2018 dazu, dass das Prosapoem „Straumēni“ von Edvarts Virza nun auch für deutschsprachige L [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.