Neue Kommentare

Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...
Martin Kostinak zu DFG-Schwerpunktprogramm „Das digitale Bild“: Förderzusage für neues Forschungsprojekt des Fachbereichs Kunstwissen­schaft & Medienphilosophie: Welche Förderzusage für das KIT ist hier gemein...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Hamburg baut Förderung der freien darstellenden Szene weiter aus

Drucken
Dienstag, den 01. Oktober 2019 um 16:51 Uhr
Die Behörde für Kultur und Medien hat mit dem Doppelhaushalt 2019 und 2020 die Förderung für die freie Tanz- und Theaterszene auf insgesamt über zwei Millionen Euro nahezu verdoppelt. Mit den neuen Mitteln werden zusätzliche Projekte gefördert und die Strukturen und Rahmenbedingungen für die freie darstellende Szene weiter ausgebaut. Für das Jahr 2020 stehen nun erstmals insgesamt 50.000 Euro für produktionsunabhängige Forschungs- und Recherchevorhaben zur Verfügung.

Dieses neue Fördermodul ist zusammen mit dem Dachverband freie darstellende Künste e.V. entwickelt worden und rundet die Förderangebote der Stadt Hamburg ab. Es ermöglicht den Akteuren und Akteurinnen der Szene, bis zu drei Monate unabhängig von konkreten Produktionsvorhaben neue Ideen und Ansätze zu entwickeln, neue Arbeitstechniken zu erproben und an einem selbstgewählten Thema zu forschen. Hierzu erhalten sie über ein bis drei Monate Unterstützung in Höhe von 2.000 Euro monatlich.
 
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Zusammen mit dem Dachverband freie darstellende Künste ist es gelungen, das Fördersystem für die freie Szene immer weiter auszubauen. Mit der Förderung von projektunabhängiger Arbeit können Künstlerinnen und Künstler sowie Kollektive der freien Szene neue Impulse entwickeln. Das Angebot kann auf besonders unbürokratischem Wege als Stipendium an die Einzelkünstlerinnen, Einzelkünstler oder Künstlerkollektive vergeben und damit als direkte Unterstützung schnell umgesetzt werden. Die neue Fördermöglichkeit beginnt nun bereits vor der projektspezifischen Arbeit und ist somit eine nachhaltige Investition in die Vielfalt und Freiheit der Kulturstadt Hamburg. Damit stärken wir die Möglichkeit, Kunst in Hamburg zu produzieren.“
 
Bis zum 15. November 2019 können sich professionelle Künstlerinnen und Künstler sowie Gruppen der freien darstellenden Künste zudem wieder für eine Förderung in den Bereichen Basis-, Nachwuchs-, Produktions-, Konzeptions- und Festivalförderung bewerben. Die Festivalförderung wird für die Spielzeiten 2020/21 bis 2022/23 ausgeschrieben. Sie gilt der Förderung der freien darstellenden Künste Hamburgs durch spartenübergreifende Festivalaktivitäten über einen Zeitraum von drei Spielzeiten. Durch die gezielte Bündelung von Aufmerksamkeit, Ideen und Kräften soll ein größtmöglicher Nutzen für die freie Hamburger Theater und Tanzszene insgesamt hergestellt werden.  
 
Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hamburg baut Förderung der freien darstellen...

Mehr auf KulturPort.De

Königliche Geschenke: Porzellan und Rembrandt in der Staatlichen Kunstsammlung Schwerin
 Königliche Geschenke: Porzellan und Rembrandt in der Staatlichen Kunstsammlung Schwerin



„Etwas ärmlich, aber ganz gemütlich!“, meint ein schnoddriger amerikanischer Journalist in „Ein Herz und eine Krone“ angesichts der prachtvollen Fassad [ ... ]



„Orlando“ an der Berliner Schaubühne. Grandioser Saisonauftakt im Teamwork
 „Orlando“ an der Berliner Schaubühne. Grandioser Saisonauftakt im Teamwork



Wer die Chance nutzt, „Orlando“ an der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin zu sehen, erlebt einen Theaterabend, der lange in Erinnerung bleibt.
Das St [ ... ]



Film Festival Cologne 2019: Vom tragischen Witz und blutspritzenden Twists
 Film Festival Cologne 2019: Vom tragischen Witz und blutspritzenden Twists



Meuchelmord in Westernjacke: Das Film Festival Cologne (10.-17. Oktober) startet mit Quentin Dupieuxʼ skurriler Geschichte „Deerskin“, dessen absurder Spaß [ ... ]



„Envisioning America“ – Amerika vorstellen
 „Envisioning America“ – Amerika vorstellen



In den vergangenen Jahren hat sich die Sicht auf die USA extrem verengt, dominiert von einem Namen: Donald Trump. Ein alter weißer Mann, machtbesessen und unzur [ ... ]



Afenginn: Klingra
 Afenginn: Klingra



Großartige Musik vom Rande Europas: Kim Rafael Nyberg, in Finnland geborener und in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen lebender Komponist und Arrangeur hat ge [ ... ]



„Joker”– Joaquin Phoenix und der unerträgliche Schmerz des Lachens
 „Joker”– Joaquin Phoenix und der unerträgliche Schmerz des Lachens



Regisseur Todd Phillips katapultiert uns mitten hinein in die seelischen Abgründe seines Protagonisten. „Joker” sprengt künstlerisch das DC Format: Die nih [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.