Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Hamburg baut Förderung der freien darstellenden Szene weiter aus

Drucken
Dienstag, den 01. Oktober 2019 um 15:51 Uhr
Die Behörde für Kultur und Medien hat mit dem Doppelhaushalt 2019 und 2020 die Förderung für die freie Tanz- und Theaterszene auf insgesamt über zwei Millionen Euro nahezu verdoppelt. Mit den neuen Mitteln werden zusätzliche Projekte gefördert und die Strukturen und Rahmenbedingungen für die freie darstellende Szene weiter ausgebaut. Für das Jahr 2020 stehen nun erstmals insgesamt 50.000 Euro für produktionsunabhängige Forschungs- und Recherchevorhaben zur Verfügung.

Dieses neue Fördermodul ist zusammen mit dem Dachverband freie darstellende Künste e.V. entwickelt worden und rundet die Förderangebote der Stadt Hamburg ab. Es ermöglicht den Akteuren und Akteurinnen der Szene, bis zu drei Monate unabhängig von konkreten Produktionsvorhaben neue Ideen und Ansätze zu entwickeln, neue Arbeitstechniken zu erproben und an einem selbstgewählten Thema zu forschen. Hierzu erhalten sie über ein bis drei Monate Unterstützung in Höhe von 2.000 Euro monatlich.
 
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Zusammen mit dem Dachverband freie darstellende Künste ist es gelungen, das Fördersystem für die freie Szene immer weiter auszubauen. Mit der Förderung von projektunabhängiger Arbeit können Künstlerinnen und Künstler sowie Kollektive der freien Szene neue Impulse entwickeln. Das Angebot kann auf besonders unbürokratischem Wege als Stipendium an die Einzelkünstlerinnen, Einzelkünstler oder Künstlerkollektive vergeben und damit als direkte Unterstützung schnell umgesetzt werden. Die neue Fördermöglichkeit beginnt nun bereits vor der projektspezifischen Arbeit und ist somit eine nachhaltige Investition in die Vielfalt und Freiheit der Kulturstadt Hamburg. Damit stärken wir die Möglichkeit, Kunst in Hamburg zu produzieren.“
 
Bis zum 15. November 2019 können sich professionelle Künstlerinnen und Künstler sowie Gruppen der freien darstellenden Künste zudem wieder für eine Förderung in den Bereichen Basis-, Nachwuchs-, Produktions-, Konzeptions- und Festivalförderung bewerben. Die Festivalförderung wird für die Spielzeiten 2020/21 bis 2022/23 ausgeschrieben. Sie gilt der Förderung der freien darstellenden Künste Hamburgs durch spartenübergreifende Festivalaktivitäten über einen Zeitraum von drei Spielzeiten. Durch die gezielte Bündelung von Aufmerksamkeit, Ideen und Kräften soll ein größtmöglicher Nutzen für die freie Hamburger Theater und Tanzszene insgesamt hergestellt werden.  
 
Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hamburg baut Förderung der freien darstellen...

Mehr auf KulturPort.De

Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.
 Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.



Ein Buch über die tiefe Spaltung der westlichen Gesellschaft und das mögliche Scheitern der liberalen Demokratie hat der in den USA lebende Philosoph Vittorio  [ ... ]



Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik
 Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik



Woraus besteht die Musik unserer Zeit, was macht sie aus? Und überhaupt: Ist es die, die wir hören, ist es die, die komponiert wird oder die, die zeitgenössis [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.