Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Neue Leitung für das Kulturbüro Dortmund

Drucken
Montag, den 30. September 2019 um 07:56 Uhr
Das Kulturbüro Dortmund steht ab Januar 2020 unter neuer Leitung: Hendrikje Spengler folgt auf Claudia Kokoschka, die zum 1. November 2019 in Ruhestand geht. Der Rat der Stadt bestellte die 38-Jährige in seiner Sitzung am Donnerstag (26. September) mit großer Mehrheit.

Hendrikje Spengler leitet seit 2016 die Veranstaltungszentren Saalbau Witten und Haus Witten mit 18 Beschäftigten. Beide Häuser erreichen in über 900 Veranstaltungen jährlich ca. 140.000 Besucherinnen und Besucher. Spengler hat dabei sowohl die wirtschaftliche als auch die künstlerische Gesamtverantwortung.

Nach dem Abitur und einer Ausbildung zur Verlagskauffrau studierte die gebürtige Schleswig-Holsteinerin Kulturwissenschaften an der Universität Hildesheim. Anschließend folgten drei Spielzeiten als Referentin am Schauspielhaus Salzburg, dem größten freien Theater Österreichs. Sie sammelte Erfahrungen in allen künstlerischen Sparten, insbesondere in Theater, Musik und Film, und hat dadurch Erfahrungen sowohl mit Fördermittelakquise als auch -vergabe gesammelt. Während ihrer Zeit in Witten konzipierte sie die Spielpläne, kreierte neue Formatreihen zur kulturellen Kinder- und Jugendbildung und organisierte mehrere Festivals.

„Mir ist es wichtig, die freie Kulturszene in der Stadtgesellschaft zu stärken, ihre Angebote sichtbar zu machen und eine größere Teilhabe der Menschen an diesen kulturellen Angeboten zu ermöglichen“, sagt Hendrikje Spengler. Interesse habe sie an der Einbindung von Kultur in gesellschaftliche Prozesse und der Suche nach Wegen, wie man die Digitalisierung und Nachhaltigkeit in Kulturbetrieben voranbringen kann. „Für die erste Zeit lautet mein Motto im Kulturbüro allerdings: Qualität halten! Denn die Fußstapfen, in die ich trete, sind ziemlich groß“, so Spengler.

Claudia Kokoschka ist seit 1999 im Kulturbüro Dortmund tätig, zunächst als stellvertretene Leiterin und seit 2009 als Leiterin. In der zweimonatigen Interimszeit nach ihrem Ruhestand übernimmt Isabel Pfarre, ihre Stellvertreterin.

Das Kulturbüro ist Teil der Kulturbetriebe Dortmund versteht sich als Moderator und vielseitiger Dienstleister für Kulturprojekte und künstlerische Initiativen in Dortmund. Es ist Veranstalter von Festivals Kultur-Events, fördert und berät Kunst- und Kulturschaffende und initiiert kulturelle Kooperationen.

Jährlich organisiert, koordiniert und fördert das Kulturbüro rund 20 Veranstaltungsprogramme mit ca. 300 Einzelveranstaltungen sowie über 20 Förderprogramme mit bis zu 250 Fördermaßnahmen in den verschiedenen Kunstsparten. Es erreicht in Kooperation mit seinen zahlreichen Partnerinnen und Partnern pro Jahr rund 390.000 Besucherinnen und Besucher.

Quelle: Stadt Dortmund

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Neue Leitung für das Kulturbüro Dortmund

Mehr auf KulturPort.De

Noëmi Lerch: Willkommen im Tal der Tränen
 Noëmi Lerch: Willkommen im Tal der Tränen



Glücklich schaut die Autorin Noëmi Lerch drein – kein Wunder, sie erhielt gerade einen der begehrten Schweizer Literaturpreise 2020 des Bundesamts für Kultu [ ... ]



„1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion
 „1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion



Mit zehn Nominierungen avanciert Sam Mendes’ Kriegsepos „1917” zum Favoriten der Oscar-Verleihung. Selten priesen die Feuilletonisten ein Werk so einhellig [ ... ]



Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.
 Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.



Ein Buch über die tiefe Spaltung der westlichen Gesellschaft und das mögliche Scheitern der liberalen Demokratie hat der in den USA lebende Philosoph Vittorio  [ ... ]



Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.