Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Hannelore Greve Literaturpreis 2010 an Lea Singer

Drucken
Dienstag, den 06. April 2010 um 09:30 Uhr
Der alle zwei Jahre verliehene „Hannelore Greve Literaturpreis“ der Hamburger Autorenvereinigung geht in diesem Jahr an die Münchener Schriftstellerin Lea Singer. Das entschied die Jury des Schriftstellerverbandes in Hamburg.

Der mit € 25.000 dotierte Preis für das Werk eines/r Schriftstellers/in für „herausragende Leistungen auf dem Gebiet der deutschsprachigen Literatur“ wird im September im Rahmen eines Festaktes in der Freien und Hansestadt Hamburg überreicht.
Die Mitglieder der Jury des „Hannelore Greve Literaturpreises“, Rosemarie Fiedler-Winter, Dr. Tilman Krause, Gino Leineweber, Dr. Rainer Moritz, Prof. Dr. Wolfgang Müller-Michaelis und Annemarie Stoltenberg, würdigen mit Lea Singer eine Autorin, die sich in ihrer Prosa durch ein ganz ungewöhnliches psychologisches Feingefühl und durch eine reiche Palette sprachlicher Ausdrucksmöglichkeiten auszeichnet.

Lea Singer alias Eva Gesine Baur wurde in Kunstgeschichte, Musik und Literaturwissenschaft promoviert. Sie arbeitet als Schriftstellerin und Publizistin. Sie lebt in München.

Der „Hannelore Greve Literaturpreis“ der Hamburger Autorenvereinigung ist nach seiner Stifterin Prof. Dr. h. c. Hannelore Greve benannt. Hamburgs Ehrenbürgerin ist auch Stifterin des dem schriftstellerischen Nachwuchs über einem Wettbewerb für Kurzgeschichten gewidmeten „Walter Kempowski Literaturpreis“, der von der Autorenvereinigung im jährlichen Wechsel mit dem „Hannelore Greve Preis“ verliehen wird. Der Hannelore Greve Literaturpreis ist einer der höchst dotierten Literaturpreise in Deutschland.
Bisherige Preisträger waren Siegfried Lenz (2004), Hans Pleschinski (2006) und Arno Surminski (2008).

Begründung der Preisvergabe:
Gino Leineweber, Vorsitzender der Hamburger Autorenvereinigung, zur Begründung der Jury:
„Lea Singer wurde der diesjährige Preis für ihr vielgestaltiges belletristisches Gesamtwerk zuerkannt. Lea Singer, die unter ihrem bürgerlichen Namen Eva Gesine Baur auch eine Reihe bemerkenswerter Sachbücher und Biographien vorgelegt hat, zeichnet sich in ihrer Prosa durch ein ganz ungewöhnliches psychologisches Feingefühl und durch eine reiche Palette sprachlicher Ausdrucksmöglichkeiten aus. Jedem ihrer leuchtenden, ausdrucksintensiven Romane ist anzumerken, wie sehr die Autorin in der Welt der schönen Künste zu Hause ist. Ob wir an den Theaterroman „Vier Farben der Treue“ (2006) denken, ob an die Geschichte eines weiblichen Faust unserer Tage („Mandelkern“, 2007), ob an die historisch verbürgte Familiensaga aus dem jüdischen Großbürgertum des Wiener Fin de Siècle, „Konzert für die linke Hand“ (2008), mit Paul Wittgenstein (der Bruder des Philosophen Ludwig) als zentralem Protagonisten – Lea Singer versteht es, mit sicherer Hand, geschickt kalkulierter Drama-turgie und in gepflegt nuancenreichem Stil menschliche Figuren vor uns hinzustellen, die wir in ihrer anrührenden und oft auch krisenhaften Differenziertheit nie mehr vergessen werden.“

Quelle: Hamburger Autorenvereinigung

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hannelore Greve Literaturpreis 2010 an Lea Si...

Mehr auf KulturPort.De

BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“
 Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“



Was für ein Glücksfall: Ein Antiquariatsfund in Rīga führte 2018 dazu, dass das Prosapoem „Straumēni“ von Edvarts Virza nun auch für deutschsprachige L [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.