Werbung

Neue Kommentare

Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Kommt der #Ruinenteppich? Pläne für 75 Jahre Kriegsende in Köln 1945 - 2020

Drucken
Montag, den 16. September 2019 um 08:02 Uhr
Welchen Plan hat die Stadt Köln für den 8. Mai 2020? Die ganze Welt gedenkt des Kriegsendes vor 75 Jahren. In der Diskussion ist unser Vorschlag, einen Ruinenteppich auf dem Roncalliplatz auszurollen. Wie finden Sie diese Idee? Soll die Stadt Köln diesen Vorschlag in die Tat umsetzen?

Der Gedenktermin '75 Jahre Kriegsende' ist für Köln auch ein Tag der demokratischen Neugründung. Köln war zu 90 Prozent zerstört. Hunderttausende Kölner hatten wie Millionen Menschen in Europa ihre Heimat als Folge des deutschen Angriffskrieges verloren. Ausgebombte, Flüchtlinge, Vertriebene, Befreite aus Kriegsgefangenen-, Arbeits- und Vernichtungslagern mussten eine neue Heimat suchen und aufbauen. Im März 1945 harrten gerade noch 40.000 traumatisierte Einwohner (von 750.000) in der Stadt aus.
An diese Situation, die sowohl ein Ende wie einen Anfang markiert, soll der Ruinenteppich auf dem Roncalliplatz erinnern. Dieser Teppich zeigt ein begehbares Bild der Ruinenstadt und verwandelt den Platz zusammen mit der Dachlandschaft des Römisch-Germanischen Museums in einen Parcours der Erinnerung. 

Die Erfahrung, niemals mehr Hass und Hetze zuzulassen, prägt Köln bis in die Gegenwart, verlangt nach geduldiger Wiederholung und zeitgenössischen Formen des Erinnerns: Immer weniger Zeitzeugen stehen für Augenzeugenberichte zur Verfügung, die eine nachwachsende Generation und die Neubürger mit Migrationshintergrund über die Stunde Null aufklären.

Der #Ruinenteppich wäre auch ein guter Start in die Kommunalwahl. Die Bürger und ihre Parteien vergewissern sich der gemeinsamen Grundlagen und Erfahrungen, auf denen die Demokratie aufbaut. Für die Herausforderungen der Zukunft müssen sie belastbar und lebendig bleiben.

Quelle: westermannkulturprojekte

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Kommt der #Ruinenteppich? Pläne für 75 Jahr...

Mehr auf KulturPort.De

„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Good Fellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metie [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt irgendwo, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.