Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg feiert 40. Geburtstag

Drucken
Sonntag, den 04. April 2010 um 17:38 Uhr
Stadt gratulierte mit einem Senatsempfang im Rathaus.

Im Jahr 1970 schlossen sich in Hamburg vier Ingenieurschulen und sechs höhere Fachschulen zu einer der ersten Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Deutschland zusammen. Die damals neu entstandene Fachhochschule Hamburg, heute Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg), hat sich in den vergangenen vier Jahrzehnten zu einer der größten und bedeutendsten Hochschulen ihrer Art entwickelt. Heute besteht sie aus vier Fakultäten und 18 Departments und ist mit rund 13.000 Studierenden nicht nur die zweitgrößte Hochschule Hamburgs, sondern auch die drittgrößte Fachhochschule Deutschlands. Mehr als 40.000 Absolventinnen und Absolventen haben in den letzten 40 Jahren die HAW Hamburg mit hochwertigen berufsqualifizierenden Studienabschlüssen verlassen.

Am 1. April 2010 wurde die HAW Hamburg 40 Jahre alt. Die Stadt würdigte diesen besonderen Geburtstag mit einem Senatsempfang im Rathaus. Grußworte sprachen Hamburgs Wissenschaftssenatorin Dr. Herlind Gundelach und der Präsident der HAW Hamburg, Prof. Dr. Michael Stawicki. Die Festrede hielt der Leiter Siemens Region Hanse, Herr Michael Westhagemann.

Wissenschaftssenatorin Dr. Herlind Gundelach: „Die HAW Hamburg ist in den vergangenen vier Jahrzehnten zu einem unverzichtbaren Bestandteil der Hamburger Hochschullandschaft geworden. Eine moderne Hochschulausbildung mit hoher Qualität und international ausgerichteter, anwendungsorientierter Lehre, Forschung und Entwicklung sind die Markenzeichen der HAW Hamburg. Über all die Jahre hat sie dabei ihr eigenständiges Profil bewahrt und weiter geschärft. Mit ihrer profunden Praxisorientierung bietet sie Studierenden ein erstklassiges Studium mit ausgezeichneten Berufschancen. Dazu gehört auch die Ausbildung des Verwaltungsnachwuchses unserer Stadt. Ich wünsche allen Mitarbeitern und Studierenden der HAW Hamburg zum 40jährigen Bestehen alles Gute und für die Zukunft viel Erfolg.“

Ihren 40. Geburtstag feierte die HAW Hamburg mit einer überregionale wissenschaftliche Tagung zur Zukunft der Hochschule mit dem passenden Titel „Wissen fürs Leben – Innovationskraft angewand­ter Wissenschaften“ am 31. März und 1. April. Prominenter Redner war Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker. Am 18. Juni legt die HAW Hamburg nach und feiert gemeinsam mit dem Stadtteil St. Georg unter der Federführung des Quartiermanagers Wolfgang Schüler ein Campusfest St. Georg.

WISSEN FÜRS LEBEN: DIE HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN HAMBURG

Die HAW Hamburg ist die größte praxisorientierte Hochschule im Norden; an ihr werden Ingenieure ausgebildet für die Bereiche Technik, Informatik und Life Sciences. Die Hochschule steht aber auch für hohe Ausbildungsqualität in Design, Medien und Soziales. Sie ist eine der Siegerhochschulen im Wettbewerb „Exzellente Lehre“ des Stifterverbandes für die deutsche Wissenschaft und der Kultusministerkonferenz.

Die Vielseitigkeit der Ausbildung der vier Fakultäten – Design, Medien und Information, Life Sciences, Technik und Informatik sowie Wirtschaft und Soziales – vermittelt solides Grundlagenwissen und aktuelles Know-how; dazu werden Kreativität und interdisziplinäres Arbeiten gefördert. Ebenso erwerben Studierenden Methodenwissen und überfachliche Schlüsselkompetenzen.

Die HAW Hamburg ist engagierter Partner von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft – nicht nur in der Metropolregion Hamburg. Drei Stiftungsprofessuren renommierter Unternehmen in den letzten Jahren – Daimler, Airbus und Otto Group – dokumentieren diese Partnerschaft. Die Bachelor-/Master-Studiengänge nach internationalem Standard bieten eine hoch qualifizierte Ausbildung, die Professorinnen und Professoren bringen langjährige Praxiserfahrung in Industrie und Wirtschaft mit ein. Dies ermöglicht den Absolventinnen und Absolventen, Probleme wissenschaftlich fundiert und praxisgerecht zu lösen. Dazu bringen interdisziplinäre Projekte und Abschlussarbeiten in Kooperation mit Unternehmen die Studierenden in direkten Kontakt mit der Praxis. Die mehrmonatige Praxisphase, die die Studierenden in der Regel in Wirtschaft, Industrie und Öffentlichen oder Sozialen Institutionen absolvieren, ist ein Profilmerkmal der Hochschule. Die HAW Hamburg gehört zu den wenigen Fachhochschulen in Deutschland, deren Projekte von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert werden.

Die HAW Hamburg unterhält Studiengänge international seit über 20 Jahre mit der University of Shanghai for Science and Technology (USST) in China und national mit der FH Westküste und der Akademie für Erneuerbare Energien Lüchow-Dannenberg.

Quelle: Behörde für Wissenschaft und Forschung

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hochschule für Angewandte Wissenschaften Ham...

Mehr auf KulturPort.De

„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.