Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

DFG-Schwerpunktprogramm „Das digitale Bild“: Förderzusage für neues Forschungsprojekt des Fachbereichs Kunstwissen­schaft & Medienphilosophie

Drucken
Dienstag, den 03. September 2019 um 10:45 Uhr

Matthias Bruhn, Professor für Kunstwissenschaft an der HfG Karlsruhe, hat für das Forschungs­projekt „Adaptive Bilder. Technik und Ästhetik situativer Bildgebung” eine Zusage der DFG erhal­ten. Es wird Teil des Schwerpunktprogramms „Das digitale Bild“, das in einem deutschlandweiten Verbund eine neue Theorie computerbasierter Bildwelten erarbeiten soll. Das HfG-Projekt setzt sich mit digitalen Bildformen auseinander, die in Abhängigkeit von ihrer Umwelt operieren und hier darum als „adaptiv“ bezeichnet werden. Als virtual oder augmented reality-Anwendungen für Smartphone und Tablet (etwa als „Pokemon Go“) sind sie bereits im Alltag angekommen, in professionellen Zusammenhängen eröffnen sie jedoch noch weiterreichende Möglichkeiten, etwa in der Medizin oder industriellen Fertigung.

 

„Unsere Zukunft wird in Bildern entworfen und gedacht – und damit teilweise von ihnen auch vorweggenommen. Die HfG Karlsruhe als Gestaltungsschule muss sich mit der Verselbständigung des Bildlichen, die sich aus den rasanten Entwicklungen im Bereich des Digitalen ergeben hat, aus­einandersetzen“, sagt Prof. Bruhn, der das interdisziplinäre Forschungsprojekt beantragt hat. „Im medizinischen OP beginnt beispielsweise das digitale Bild den realen Körper als Referenzobjekt abzulösen. Neben die bekannten Bildgebungsverfahren treten neue, auch interaktive Echtzeit- und 3D-Anwendungen, deren Nutzen nicht immer absehbar ist. Sie erweitern die Mög­lichkeiten der Therapie, werden aber auch handlungsanleitend, wenn nicht sogar lebens­entscheidend“, so Bruhn weiter. Daher ist es dringend geboten, neben den technischen Grund­lagen dieser Bildformen auch ihre konkrete Gestaltung und Nutzung zu prüfen.
 

Anhand von anwendungsbezogenen Fallstudien sollen die Darstellungs- und Deutungsprobleme adaptiver Bilder weiter erforscht werden. So werden z. B. 3D-Simulationen für die ärztliche Praxis oder das Zusammenspiel von realen und virtuellen Bildern durch VR-Headsets in der sogenannten Industrie 4.0 in den Blick genommen. Die HfG Karlsruhe als Ort der Mediengestal­tung bietet hierfür den idealen Rahmen. Eine günstige Voraussetzung ist auch, dass das KIT eine weitere Förderzusage erhalten hat und der Standort Karlsruhe dadurch gleich zweimal im Verbund vertreten ist.

Quelle: Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe

 

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

avatar Martin Kostinak
0
 
 
Welche Förderzusage für das KIT ist hier gemeint, die eine "günstige Voraussetzung" bildet?
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > DFG-Schwerpunktprogramm „Das digitale Bild...

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.