Neue Kommentare

S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...
Dr. Antje-Britt Mählmann zu Frischer Wind aus dem Norden – Naturmotive in der Helsinki School: Guten Abend,
kuratiert wurde die Ausstellu...

Jose Oliva zu Weihnachtsoratorium. A Ballet by John Neumeier: Es wäre eine gute Idee gewesen, während des Bal...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

DFG-Schwerpunktprogramm „Das digitale Bild“: Förderzusage für neues Forschungsprojekt des Fachbereichs Kunstwissen­schaft & Medienphilosophie

Drucken
Dienstag, den 03. September 2019 um 10:45 Uhr

Matthias Bruhn, Professor für Kunstwissenschaft an der HfG Karlsruhe, hat für das Forschungs­projekt „Adaptive Bilder. Technik und Ästhetik situativer Bildgebung” eine Zusage der DFG erhal­ten. Es wird Teil des Schwerpunktprogramms „Das digitale Bild“, das in einem deutschlandweiten Verbund eine neue Theorie computerbasierter Bildwelten erarbeiten soll. Das HfG-Projekt setzt sich mit digitalen Bildformen auseinander, die in Abhängigkeit von ihrer Umwelt operieren und hier darum als „adaptiv“ bezeichnet werden. Als virtual oder augmented reality-Anwendungen für Smartphone und Tablet (etwa als „Pokemon Go“) sind sie bereits im Alltag angekommen, in professionellen Zusammenhängen eröffnen sie jedoch noch weiterreichende Möglichkeiten, etwa in der Medizin oder industriellen Fertigung.

 

„Unsere Zukunft wird in Bildern entworfen und gedacht – und damit teilweise von ihnen auch vorweggenommen. Die HfG Karlsruhe als Gestaltungsschule muss sich mit der Verselbständigung des Bildlichen, die sich aus den rasanten Entwicklungen im Bereich des Digitalen ergeben hat, aus­einandersetzen“, sagt Prof. Bruhn, der das interdisziplinäre Forschungsprojekt beantragt hat. „Im medizinischen OP beginnt beispielsweise das digitale Bild den realen Körper als Referenzobjekt abzulösen. Neben die bekannten Bildgebungsverfahren treten neue, auch interaktive Echtzeit- und 3D-Anwendungen, deren Nutzen nicht immer absehbar ist. Sie erweitern die Mög­lichkeiten der Therapie, werden aber auch handlungsanleitend, wenn nicht sogar lebens­entscheidend“, so Bruhn weiter. Daher ist es dringend geboten, neben den technischen Grund­lagen dieser Bildformen auch ihre konkrete Gestaltung und Nutzung zu prüfen.
 

Anhand von anwendungsbezogenen Fallstudien sollen die Darstellungs- und Deutungsprobleme adaptiver Bilder weiter erforscht werden. So werden z. B. 3D-Simulationen für die ärztliche Praxis oder das Zusammenspiel von realen und virtuellen Bildern durch VR-Headsets in der sogenannten Industrie 4.0 in den Blick genommen. Die HfG Karlsruhe als Ort der Mediengestal­tung bietet hierfür den idealen Rahmen. Eine günstige Voraussetzung ist auch, dass das KIT eine weitere Förderzusage erhalten hat und der Standort Karlsruhe dadurch gleich zweimal im Verbund vertreten ist.

Quelle: Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe

 

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

avatar Martin Kostinak
0
 
 
Welche Förderzusage für das KIT ist hier gemeint, die eine "günstige Voraussetzung" bildet?
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > DFG-Schwerpunktprogramm „Das digitale Bild...

Mehr auf KulturPort.De

„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



„Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“
 „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“



„Herzlich willkommen in der Hamburger Kunsthalle in unserer Ausstellung „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“. Mit diesen Worten beginnt  [ ... ]



Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7"
 Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7



Man wüsste gern, wie diese Musik geklungen hat. „Huttens letzte Tage“ zum Beispiel, eine lyrische Symphonie für Tenor, Bariton und Orchester, op. 12. Vikto [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.