Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port

Der vom Abriss bedrohte Warmwasserblock gehört zur Wohnsiedlung auf der Veddel, die als eines der wichtigsten Beispiele für reformierten Wohnungsbau der Weimarer Republik in Hamburg unter Denkmalschutz steht. Das Ensemble Veddel ist trotz Kriegszerstörungen bis heute in seiner architektonischen Einheitlichkeit erhalten und besitzt eine große geschichtliche und künstlerische Bedeutung. Ein Abriss des Warmwasserblocks würde das Gesamtensemble gefährden.


Dazu Kristina Sassenscheidt, Geschäftsführerin Denkmalverein Hamburg e.V.:
„Gerade ein SPD-Senat sollte dieses traditionsreiche Arbeiter-Wohnquartier mit größtem Respekt behandeln. Die SAGA ist als städtisches Unternehmen laut Denkmalschutzgesetz zum vorbildhaften Umgang mit ihren Denkmälern verpflichtet und sollte daher den Warmwasserblock auch im Falle höherer Kosten unbedingt erhalten und sanieren. Der Grundsatz der „wirtschaftlichen Zumutbarkeit“ einer Denkmalsanierung gilt ausschließlich für private Bauherren. Darüber hinaus würde ein Abriss eine sinnlose Vergeudung „grauer Energie“ bedeuten – also der Energie, die für die Errichtung des Gebäudes benötigt wurde und für einen Abriss aufgewendet werden würde.“ 
 
Die Wohnsiedlung auf der Veddel entstand in den 1920er Jahren als eines der ersten kommunalen Kleinwohnungs-Bauprojekte in Hamburg. Vorher hatte an dieser Stelle eine Siedlung mit kleinen Häusern gestanden, die von dem Hamburger Reeder Sloman errichtet worden war. Das Baugelände gehörte der Stadt und als Bauherren traten lokale gemeinnützige Baugenossenschaften auf. Der damalige Oberbaudirektor Fritz Schumacher gab die einheitliche Gestaltung der Häuser mit roten Ziegelfassaden und flachen Dächern vor. Die einzelnen Baublöcke, die sich um einen zentralen Platz mit Schule gruppieren, wurden nach Plänen verschiedener Hamburger Architekten errichtet.

Der sogenannte "Warmwasserblock" (1928-29 bzw. 1949) wurde von den Architekten Berg & Paasche entworfen und heißt so, weil er der erste Block in der Siedlung war, dessen Bewohner fließendes warmes Wasser aus der Leitung erhielten. Er gehörte lange der Baugenossenschaft Freier Gewerkschafter, vor einigen Jahren übernahm ihn jedoch die städtische SAGA. Obwohl über geraume Zeit nicht mehr in das Gebäude investiert wurde, ist der bauliche Zustand verhältnismäßig gut. Im Sommer 2018 erhielten die Bewohner die überraschende Auskunft vom Bezirksamt, dass die SAGA den Abriss des voll belegten Wohnblocks plant. Ende 2018 hat die Kulturbehörde die gesamte Wohnsiedlung auf der Veddel unter Denkmalschutz gestellt. 

 

Quelle: Denkmalverein Hamburg e.V.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Die Kunst in den Zeiten der Pandemie Was macht ein Regisseur, was macht Jan Dvořák, den ein Auftrag der Oper in Mannheim erreicht, Mozarts „Die Zauberflöte“ nicht...

Schon Robert Seethalers preisgekrönte Romane „Der Trafikant" (2012) und „Ein ganzes Leben“ (2014) sind Romane über Leben und Tod. Mit dem letzten Buch dieser...

„Denn das Meer umgibt uns überall“Hokkaidō ist die japanische Bezeichnung für die nördlichst gelegene Insel Japans und bedeutet banal „Nordmeer Präfektur“. Seit...

So ist das, wenn plötzlich die Wirklichkeit der Regie auf der Opernbühne diktieren darf, was noch geht und was grundlegend anders gemacht werden muss. Corona...

In diesem Jahr wenden sich die Lübecker Museen ihren „Nachbarn im Norden“ zu. Mit einer Schau, in der die „Begegnungen zwischen dem Polarkreis und Lübeck“...

Nein, es ist kein Schreibfehler! Das Album heißt in der Tat „Millenial“ und nicht „Millennial“ – warum auch immer. Mag sein, dass es der guten alten Tradition von...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.