Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Hamburger Kindertheaterpreis an Teresa Hoffmann verliehen

Drucken
Montag, den 26. August 2019 um 07:56 Uhr
Vor rund 180 kleinen und großen Gästen nahm Teresa Hoffmannam Sonntag, den 25. August 2019 im St. Pauli Theater den 7. Hamburger Kindertheaterpreis der Hamburgischen Kulturstiftungentgegen. Die junge Tänzerin und Choreografin bekam die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung für ihr Tanz- und Musikstück »Die Welt steht fpoK«. Der 2. Platz(2.000 Euro) ging an das Theater Märfür »Und wir flogen tausend Jahre«und der 3. Platz(1.000 Euro) an das Theater Fata Morganafür »Wenn ich groß bin«.

Durch die Preisverleihung führte die 14-jährige Mathilda Bookvom Radioprojekt »Ohrlotsen«. Im Anschluss war das Gewinnerstück zu sehen. Stifterinnen und Stifter des Preises sind Erica Arenhold, das Ehepaar Berit und Rainer Baumgartensowie die Hildegard-Sattelmacher-Stiftung. Die Jurysetzte sich aus Dagmar Ellen Fischer(freie Kulturjournalistin), Gundula Hölty(Geschäftsführerin FUNDUS Theater) und Matthias Schulze-Kraft(künstlerischer Leiter LICHTHOF Theater) zusammen.
 
Gesa Engelschall, Vorstand der Hamburgischen Kulturstiftung, betonte: »Mit diesem Preis möchten wir die großartige Arbeit freier Künstlerinnen, Künstler und Gruppen würdigen, die die Hamburger Kindertheaterszene zu einer der kreativsten und lebendigsten bundesweit machen. Die drei Ausgezeichneten machen sehr schön anschaulich, wie unterschiedlich gutes Kindertheater sein kann. Dabei vereint sie ein feines Gespür für ihr junges Publikum, die Kreativität bei der Auswahl ihrer – häufig minimalistischen – künstlerischen Mittel und das Vertrauen in die Kunst als Ausdrucksform.«

Staatsrätin für Kultur und Medien Jana Schiedek und Schirmherrin des Hamburger Kindertheaterpreises, sagte: »Ich gratuliere den diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträgern ganz herzlich zum Kindertheaterpreis! Die ausgezeichneten Produktionen beweisen, wie facettenreich die Theaterwelt für junges Publikum sein kann. Die drei Stücke lassen die Zuschauerinnen und Zuschauer in die verschiedensten Welten eintauchen. Beispielhaft zeigen die Künstlerinnen und Künstler mit ihren Werken, wie soziale Interaktion und Inklusion in der darstellenden Kunst gelingen kann, was nicht zuletzt die Reaktionen der Kinder spiegeln, die vom gebannten Zuschauen bis hin zum lebhaften Mitmachen reichen.«

Preisträgerin Teresa Hoffmannsagte: »Ich freue mich, dass die Hamburgische Kulturstiftung mit dem Hamburger Kindertheaterpreis meine Arbeit würdigt und ihr eine größere Sichtbarkeit eröffnet. Ich fühle mich dadurch bestärkt, meine Suche nach einer zeitgenössischen Tanzsprache für junge Menschen fortzusetzen.«

In dem mit dem 1. Platz ausgezeichneten Tanz- und Musikstück »Die Welt steht Fpok« für Kinder ab 5 Jahren, das im FUNDUS Theater zu sehen war, gehen Teresa Hoffmann, der Tänzer Marc Carrera und der Kontrabassist Kilian Müller auf abenteuerliche Entdeckungsreisen. Dabei schöpfen sie – ohne Requisiten und große Effekte – aus dem Verwandlungspotenzial ihrer Körper und des Instruments. Die Jury zeigte sich in ihrer Begründung besonders fasziniert von dem Mut des Trios, die Sehgewohnheiten im wahrsten Sinne des Wortes auf den Kopf zu stellen: »Das Team schert sich nicht um die landläufige Meinung, zeitgenössischer Tanz und atonale Musik seien nichts für junge Augen und Ohren – sie fordern Kinder mit einer ebenso ungewöhnlichen wie anspruchsvollen Film-Musik-Tanz-Performance heraus und schaffen magische Momente. Dabei gelingt dem Trio eine für die Zielgruppe bestens geeignete Balance: einerseits so konkret wie nötig, andererseits so abstrakt wie für Kinder möglich.«

Das zweitplatzierte Stück »Und wir flogen tausend Jahre« vom Theater Mär haben die Regisseurinnen Susanne Tod und Frauke Rubarth für hörende und nicht-hörende Kinder und ihre Familien entwickelt. Gezeigt wurde es in einer Halle im Oberhafen. Hier dreht sich alles um eine Reise in ferne Wahrnehmungswelten und zu fremden Planeten, gespielt von Eyk Kauly und Thomas Nestler, »die stets wach und in engem Kontakt miteinander, mit wenigen Requisiten und starkem gestischem Spiel einen ganzen Kosmos erfinden«, so die Jury. »Herausragend ist der Mut und die Risikobereitschaft zu einer solch ungewöhnlichen Produktion. Unterfüttert mit fundierter Sachkenntnis gelingt daraus ein vielschichtiges Theatererlebnis und eine starke und überzeugende Arbeit für ein diverses Publikum«.

In der drittplatzierten Inszenierung»Wenn ich groß bin« vom Theater Fata Morgana, dreht sich alles um (Zukunfts-)Träume. Das Schauspieltrio Karl-Heinz Ahlers, Hartmut Fiegen und Angelina Häntsch hat dafür nicht nur in eigenen Erinnerungen gegraben, sondern auch Kinder aus aller Welt befragt, wie sie sich ihr Leben vorstellen, wenn sie groß sind – und Erwachsene danach, welche Zukunftsträume sie als Kinder hatten und was daraus geworden ist. »In der heutigen Zeit, in der Schülerinnen und Schüler öffentlichkeitswirksam und beeindruckend für ihre Zukunft demonstrieren, ist die Frage oder auch Feststellung ›Wenn ich groß bin‹ von existenzieller Bedeutung. In der Kindertheaterperformance, die ihre Zuschauerinnen und Zuschauer mit ihren Anliegen bzw. Träumen ernst nimmt und zu eigenem Denken anregt, gelingt es dem Regisseur Thomas Esser in besonderer Weise, ein generationsübergreifendes Publikum zu erreichen«, so die Jury.

Der Hamburger Kindertheaterpreis, den die Hamburgische Kulturstiftung 2007 ins Leben gerufen hat, würdigt herausragende Produktionen der freien Hamburger Kindertheaterszene, die durch Originalität und Qualität überzeugen und neue künstlerische Impulse setzen. Ziel des alle zwei Jahre ausgeschriebenen Preises ist es, die freie Hamburger Kindertheaterszene zu fördern und ihre Profilierung zu unterstützen. 
 
Quelle: Hamburgische Kulturstiftung

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hamburger Kindertheaterpreis an Teresa Hoffma...

Mehr auf KulturPort.De

Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.