Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port

Der Direktor der Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin, Udo Kittelmann, wird auf eigenen Wunsch seinen bis zum 31. Oktober 2020 währenden Vertrag nicht verlängern. Der 61-jährige hat dann zwölf Jahre an der Spitze der fünf Häuser umfassenden Sammlung gestanden – neben der Alten und der Neuen Nationalgalerie, dem Museum Berggruen und der Sammlung Scharf-Gerstenberg gehört auch der Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin zum Kosmos der Nationalgalerie.

 

Der vormalige Direktor des Museums für Moderne Kunst in Frankfurt am Main hatte sein Berliner Amt am 1. November 2008 angetreten und war Peter-Klaus Schuster nachgefolgt. Er machte die Nationalgalerie zu einem magnetischen Ort für alle Gesellschaftsgruppen. Es gelang ihm von Anfang an, überaus kreativ, neugierig, selbstbewusst und selbstkritisch ein wahres Feuerwerk an Ausstellungen, Veranstaltungen und außergewöhnlichen Events zu zünden. Unterstützt wurde er dabei von einem Netzwerk herausragender Kuratorinnen und Kuratoren, die er für seine Projekte gewinnen konnte. Udo Kittelmann öffnete die Staatlichen Museen zu Berlin wieder verstärkt für Positionen der zeitgenössischen Kunst. Er bediente mit seinem Programm – vor allem im Hamburger Bahnhof – nie den Mainstream, sondern setzte neben groß angelegten Einzel- oder Themenausstellungen auf eigenwillige, starke Positionen. Und nicht selten auf Entdeckungen. Gesellschaftliche Relevanz und kritische Einmischung waren ihm immer wichtiger als schnelle Erfolge mit leichten, publikumsträchtigen Konzepten. Dass er mit dieser Programmatik dennoch ein großes und vor allem junges, internationales Publikum für die Häuser der Nationalgalerie gewinnen konnte, zählt zu seinen großen Leistungen

.

Udo Kittelmanns Verdienst ist es auch, dass die Berliner Nationalgalerie heute neben den bedeutendsten Kunstmuseen der Welt in einem Atemzug genannt wird und damit eine hohe nationale und internationale zusätzliche Relevanz gewonnen hat.

 

Das umfangreiche Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm war über-wiegend durch auffallend erfolgreiche Drittmittel-Beschaffungen zu leis-ten, für die sich Udo Kittelmann stets mit voller Leidenschaft eingesetzt hat und entsprechend erfolgreich war. 2013 wurde er als „Europäischer Kulturmanager des Jahres“ geehrt. 

 

Sein Hauptanliegen war und ist es, für die Nationalgalerie langfristige und zukunftsfähige Perspektiven zu entwickeln und vor allem die großartige Sammlung immer wieder mit neuen Fragen zu konfrontieren. Bereits mit seiner ersten Ausstellung „Die Kunst ist super!“ (2009/2010) befragte Udo Kittelmann die Sammlung der Nationalgalerie vor dem Hintergrund ver-meintlich stabiler Wertesysteme und etablierte Kunst als Seismograph gesellschaftlicher Veränderungen. Es folgten große zeitgeschichtliche Überblicksausstellungen: „Moderne Zeiten. Die Sammlung. 1900-1945" (2010/2011) und „Der geteilte Himmel. Die Sammlung. 1945–1968“ (2011/2013) in der Neuen Nationalgalerie, „Die Schwarzen Jahre. Geschichten einer Sammlung. 1933 – 1945“ (2015/2016) sowie jüngst „Hello World. Revision einer Sammlung“ im Hamburger Bahnhof, die die Frage stellte, wie die Sammlung der Nationalgalerie aussehen würde, wenn sie nicht mit eurozentristischem Blick erworben worden wäre. Die Liste der Ausstellungen, die von Udo Kittelmann und seinem Team kuratiert worden sind, ist lang, sehr lang und kann hier nicht komplett abgebildet werden.

 

Neben Einzelausstellungen bekannterer Namen wie Thomas Demand (2009/2010), Rudolf Stingel (2010), Carsten Höller (2010/2011), Tomás Saraceno (2011/2012), Gerhard Richter (2012), Martin Kippenberger (2013) oder Otto Piene (2014) waren dabei stets auch weniger bekannte historische wie zeitgenössische Positionen vertreten, die erst durch das Engagement Kittelmanns national und auch international ihre verdiente Beachtung erfuhren – hier seien nur Taryn Simon (2011/2012), Hilma af Klint (2013), Gottfried Lindauers Māori Portraits (2014/2015), Adrian Piper (2017) oder aktuell Jack Whitten genannt. Derzeit findet die mit bereits über 120.000 Besucherinnen und Besuchern äußerst erfolgreiche Schau „Emil Nolde – Eine deutsche Legende. Der Künstler im Nationalsozialis-mus“ im Hamburger Bahnhof international Beachtung. Ab Oktober dieses Jahres präsentiert die Ausstellung „Kampf um Sichtbarkeit“ in der Alten Nationalgalerie erstmals ausschließlich Künstlerinnen der Nationalgalerie vor 1919.

 

In den bald zwölf Jahren seines Direktorats sind über 500 qualitätsvolle Werke aus allen Epochen seit dem 19. Jahrhundert bis zur Gegenwarts-kunst in die Sammlungen der Nationalgalerie aufgenommen worden, häufig durch großzügige Schenkungen – exemplarisch für viele andere Werke sind Leo von Klenzes  „Concordia-Tempel“ (1857), Lotte Lasersteins „Abend über Potsdam“ (1930), Pierre Huyghes „Zoodram 6“ (2013) und Adrian Pipers „The Probable Trust Registry“ (2013-2015) sowie Max Beckmanns „Selbstbildnis in Bar“ (1942) aufzuführen. Aber auch die Sammlungen von Erich Marx, Ulla und Heiner Pietzsch, Friedrich Christian Flick sowie Egidio Marzona haben durch den Einsatz von Udo Kittelmann in den letzten Jahren viel Beachtung erfahren.

 

In Udo Kittelmanns Amtszeit fallen zahlreiche strategisch wichtige Entscheidungen in der Geschichte der Nationalgalerie. Nach der sanierungs-bedingten Schließung der Neuen Nationalgalerie im Frühjahr 2015 wurde mit der „Neuen Galerie“ im Hamburger Bahnhof eine neue temporäre Heimstätte für die Kunst der Klassischen Moderne eingerichtet. Große Teile der Sammlung der Nationalgalerie waren zudem im Ausland und anderen Städten Deutschlands zu sehen. Aktuell fällt die Planung des Neubaus der Nationalgalerie am Kulturforum in Udo Kittelmanns Verantwortungsbereich – der Spatenstich ist für Oktober/November 2019 geplant.

 

Der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hermann Parzinger, nennt Udo Kittelmann einen „großen Museumsmann mit ganz eigener Haltung“: „Mein Dank an Udo Kittelmann ist umfassend, er hat für die Nationalgalerie und damit auch für die Staatlichen Museen zu Berlin ins-gesamt eine enorm engagierte Arbeit in seinen zwölf Jahren als Direktor geleistet. Sein Wirken hat einen Grad an Nachhaltigkeit, der Bestand über den Tag seines Abschieds hinaus haben wird. Udo Kittelmann hat die Nationalgalerie im nationalen wie internationalen Rahmen zum global player gemacht, wofür ich ihm auch persönlich zu großem Dank verpflichtet bin. Seine außergewöhnlichen kuratorischen Fähigkeiten, seine Lust an der Kunst sowie sein untrügliches Gespür für interessante Positionen werden uns an anderen Orten sicher auch weiterhin noch in Staunen versetzen.“
 

Michael Eissenhauer, Generaldirektor der Staatlichen Museen zu Berlin: „Udo Kittelmann und sein versiertes, leidenschaftliches Wirken werden fehlen. Mit seinem feinen Gespür für kulturelle und gesellschaftliche Tendenzen schafft es Udo Kittelmann immer wieder, wichtige Themen früh-zeitig aufzuspüren, den Kunstkanon aufzubrechen und gesellschaftliche Debatten auszulösen. Mit seiner Vision eines Museums, die stets den Menschen ins Zentrum rückt, setzt er fortwährend Impulse für den internationalen Kunst- und Museumsdiskurs – Impulse, an denen sich andere Institutionen international orientieren. Persönlich und im Namen der Staatlichen Museen zu Berlin danke ich Udo Kittelmann für die stets sehr guten und ertragreichen Jahre der Zusammenarbeit.“


Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin

Udo Kittelmann wird auf eigenen Wunsch seinen bis zum 31. Oktober 2020 währenden Vertrag nicht verlängern. Die kommissarische Leitung der Nationalgalerie wird nach seinem Ausscheiden und bis zur Neubesetzung der Stelle sein bisheriger Stellvertreter Joachim Jäger übernehmen.


Quelle: Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Fabelhafte Fresken und Holzschnitzereien, fulminanter Figurenreichtum in feinsten Farbnuancen: Das buddhistische Kloster Alchi in Ladakh (Nordindien) zählt zu den...

Markus Gabriel sei der „Philosoph der Stunde“, erklärte der Moderator von „Titel, Thesen, Temperamente“ am 26. Juli, als er ein Interview mit dem telegenen...

Der Saisonauftakt am Thalia Theater war mehr als mutig, geradezu heldenhaft. Der Hunger danach, wieder analog vor Publikum zu stehen und, ja, die gefühlte...

Die Kunst in den Zeiten der Pandemie Was macht ein Regisseur, was macht Jan Dvořák, den ein Auftrag der Oper in Mannheim erreicht, Mozarts „Die Zauberflöte“ nicht...

Schon Robert Seethalers preisgekrönte Romane „Der Trafikant" (2012) und „Ein ganzes Leben“ (2014) sind Romane über Leben und Tod. Mit dem letzten Buch dieser...

„Denn das Meer umgibt uns überall“Hokkaidō ist die japanische Bezeichnung für die nördlichst gelegene Insel Japans und bedeutet banal „Nordmeer Präfektur“. Seit...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.