Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
»Wir freuen uns sehr, eine der bedeutendsten deutschen Schauspielerinnen auszuzeichnen. Nina Hoss ist auf der Leinwand genauso präsent wie auf der Theaterbühne. Sie engagiert sich leidenschaftlich für das Kino, geht an Grenzen und zeigt auch außerhalb des Filmsets Haltung. Nina Hoss ist eine herausragende Persönlichkeit, die einen wichtigen Beitrag zur Filmkultur leistet und auch im Ausland zu den bekanntesten deutschen Schauspielerinnen ihrer Generation zählt«, sagt Festivalleiter Albert Wiederspiel.

Nina Hoss ist bei der diesjährigen Ausgabe von FILMFEST HAMBURG in zwei Filmen zu sehen: In Das Vorspiel von Ina Weisse (Produktion: Lupa Film; Verleih: Port au Prince; Kinostart: 23. Januar 2020) spielt sie eine Geigenlehrerin, die an ihren eigenen Ansprüchen zerbricht und in eine tiefe Lebenskrise gerät. In Katrin Gebbes Film Pelikanblut (Produktion: Juna Film; Verleih: DCM) ist sie eine alleinerziehende Mutter, deren Mutterinstinkt alle Grenzen überschreitet. Beide Filme laufen in der Sektion »Große Freiheit« und sind für den Hamburger Produzentenpreis für Deutsche Kinoproduktionen nominiert. 

Nina Hoss wurde 1975 in Stuttgart geboren. Ihre Mutter war Schauspielerin und Intendantin der Württembergischen Landesbühne, ihr Vater Mitbegründer der Partei Die Grünen. Bereits als Schauspielschülerin an der Ernst-Busch-Schule in Berlin gab sie mit Und keiner weint mir nach von Joseph Vilsmaier ihr Kinodebüt. Bernd Eichinger besetzte sie 1996 in Das Mädchen Rosemarie. Sechs Filme drehte sie mit Christian Petzold, für die Rolle als Yella in dem gleichnamigen Drama wurde sie 2007 bei der Berlinale mit dem Silbernen Bären als beste Schauspielerin ausgezeichnet. International spielte sie an der Seite des 2014 verstorbenen Philip Seymour Hoffman in A Most Wanted Man von Anton Corbijn und übernahm die Rolle der Astrid in der US-Serie Homeland. Als Ensemblemitglied der Berliner Schaubühne stand Nina Hoss unter anderem in Thomas Ostermeiers Didier Eribon-Bearbeitung »Rückkehr nach Reims« und »Bella Figura« nach Yasmina Reza auf der Bühne und war in zahlreichen internationalen Gastspielen zu sehen. 2011 wurde sie in die internationale Wettbewerbsjury der Berlinale berufen, 2016 in die internationale Jury des Filmfestivals von Venedig. 2019 erhielt Nina Hoss eine Einladung zur Mitgliedschaft in der Academy of Motion Picture Arts and Sciences, die den Oscar verleiht.

Nina Hoss unterstützt die Aktion »Deine Stimme gegen Armut«, ist Terre-des-Femmes-Botschafterin und engagiert sich gegen weibliche Genitalverstümmelung. 2004 und 2010 wurde die Schauspielerin von den Grünen in die Bundesversammlung zur Wahl des Bundespräsidenten entsandt.

Nina Hoss ist nach Jodie Foster, Isabelle Huppert, Tilda Swinton und Catherine Deneuve, die fünfte Schauspielerin, die mit dem Douglas Sirk Preis ausgezeichnet wird. Die renommierteste Auszeichnung von FILMFEST HAMBURG ist seit 1995 fester Bestandteil des Festivals. Weitere Preisträger waren in den Vorjahren unter anderem Clint Eastwood, Aki Kaurismäki, Francois Ozon, Kim Ki-duk, Fatih Akin, Wim Wenders und Jafar Panahi.

FILMFEST HAMBURG findet vom 26. September bis 5. Oktober 2019 statt. Gezeigt werden über 130 Produktionen als Welt-, Europa- oder Deutschlandpremieren in den Festivalkinos Abaton, CinemaxX Dammtor, Metropolis, Passage und Studio-Kino. Das Programm wird am 10. September 2019 bekannt gegeben, der Ticketverkauf startet am 18. September 2019.

Douglas Sirk Preis

FILMFEST HAMBURG vergibt den diesjährigen Douglas Sirk Preis an die Schauspielerin Nina Hoss. Die Preisverleihung findet am 29. September 2019 um 19 Uhr im Rahmen der Deutschlandpremiere von Pelikanblut im CinemaxX Dammtor statt.

Quelle: Filmfest Hamburg gGmbH

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Was macht das Lachen so bedeutend, dass jemand mehr als zweitausend Seiten darüber schreiben kann? Für Lenz Prütting ist das Lachen ein Verhalten, das allein dem...

In diesem Jahr ist alles anders. Corona-bedingt erschien deshalb die neue CD, namens „Spring“ von Menzel Mutzke verspätet. Mutzke…? Mutzke…? War da nicht was? –...

Luca ist zehn Jahre alt, der Vater 34. Die Mutter ist vor einem Jahr gestorben. Lucas versucht, seinem Vater ein guter Sohn zu sein. Jeden Tag sagt er ihm, er habe...

„Wege des Lebens – The Roads Not Taken” ist ein Blick tief in das Innerste des Menschen, eine ästhetisch virtuose Exkursion durch Zeit und Raum auf den Spuren noch...

Bill Asprey, der Schöpfer des legendären Comics „Love is…“ stellte zum Internationalen Tag der Freundschaft am 29.07. neue Arbeiten aus der Comic-Serie „Friendship...

Vierundzwanzig Jahre nach seinem Tod ist ein weiteres posthumes Werk des Philosophen Hans Blumenberg erschienen, zusammen mit seiner seinerzeit ungedruckten...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.