Neue Kommentare

Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...
Dr. Antje-Britt Mählmann zu Frischer Wind aus dem Norden – Naturmotive in der Helsinki School: Guten Abend,
kuratiert wurde die Ausstellu...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Internationaler Chopin-Wettbewerb 2010 in Warschau

Drucken
Donnerstag, den 01. April 2010 um 20:02 Uhr
Vladimir Ashkenazi, Maurizio Pollini, Martha Argerich, Garrick Ohlsson, Krystian Zimerman, Dang Thai Son, Yundi Li, Rafal Blechacz - sie alle haben etwas gemeinsam: Sie waren Sieger beim renommierten Chopin-Wettbewerb, der nur alle 5 Jahre in Warschau ausgetragen wird.
Der Internationale Chopin-Wettbewerb in Warschau ist der renommierteste Klavierwettbewerb der Welt, und er ist ausschließlich Chopin gewidmet. Wer sich als Pianist einen Namen machen will, muss in seiner Karriere hier einen Meilenstein setzen. Musikliebhaber aus aller Welt reisen zu diesem herausragende Ereignis nach Warschau. Die Musikwelt ist schon gespannt auf den Sieger im Chopinjahr 2010. Das Finale findet in der Warschauer Philharminie vom 18. bis 20 Oktober 2010 statt.

Quelle: www.chopin.pl


Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

avatar Stephan Kocher
+2
 
 
Zuerst finde ich es schön, dass man hier etwas sagen darf auch ohne Mitgliedschaft.
Wollte ich überall Mitglied werden, ich verlöre völlig die Übersicht.

Ich freue mich ganz einfach, ich bin ganz einfach glücklich, wenn ich den Namen Chopin höre, denn was Chopin sagt, das sagt er deutlich. Ganz in diesem Sinn ist eine Aussage von Sergej Rachmaninoff, welcher zu einer Sonate von Chopin sich folgendermassen äusserte: Sie ist sehr kurz, aber er hat alles gesagt.

Es ist sehr schwierig für mich, mich in Worten zu fassen.
Doch dies eine kann ich sagen.
[i]Die Seite des Lebens, die Chopin in seiner Musik ausdrückt,
und es ist nicht nur eine Seite, es sind etliche,
fehlt fast allen in Europa. [/i]

[b]Man mag Europa einigen,
man mag Europas Strassen und Liegenschaften säuberlich reinigen,
doch will man auf diesen Strassen nicht hinfahren sich in Chopins Konzersälen zu vereinigen, es werden Kulturen kommen, die nicht nur Strassen und Paläste reinigen.[/b]

Ein Europäer, der lebt, ja der noch lebt, der liebt Chopin, Kann er anders?
Ein Europäer, der schon tot, der lobt bestanfalls noch Chopin. Kann er etwas anderes?

Auch Beethoven www.pranagathon.ch/Beethoven
Oh dieses dahinwelkende Europa...
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
avatar leila
+2
 
 
kann man erfahren, wer die finalisten für das XVI Internationalen Chopin- Wettbewerb sind?
Danke!
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
avatar Claus Friede
+4
 
 
Die Liste der 81 Finalisten finden Sie auf folgender Seite: https://en.chopin.nifc.pl/institute/events/news/id/1588
Der Text ist zwar in polnischer Sprache, die Namen sind aber gut leserlich in der beigefügten Liste zu sehen.
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
avatar Hans Alberts
+4
 
 
Die Qualität eines Wettbewerbs erkennt man u.a. daran, ob daraus Weltstars hervorgehen. Das ist beim Chopin-Wettbewerb der Fall, selbst von Teilnehmern, die dann nicht gewonnen haben, wie Pogorelich.
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
avatar guehartmann
+2
 
 
Ich hatte das Glück, im Fernsehen auf "TVP Kultura" viele der jungen Pianistinnen/Pianisten sehen zu können. Große Hochachtung für alle Teilnehemer/innen. Wie bei allen Wettbewerben gab es auch hier einige herausragenden Künstler. Voller Spannung warte ich auf das Ergebnis. Eine phantastische Veranstaltung von höchster Qualität der jungen Musiker/innen. Dank an TVP Kultura "Musik ist im Leben nicht alles--aber ohne Musik ist alles nichts"
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
avatar Claus Friede
+1
 
 
Und bei "arte TV": Donnerstag, 21. Oktober 2010 um 22.30 Uhr

Chopin-Klavierwettbewerb Warschau 2010
(Polen, 2010, 90mn)
WDR
Moderation: Annette Gerlach
Fernsehregie: Tomasz Motyl
16:9 (Breitbildformat)

Im Chopin-Jahr 2010 steht in der Geburtsstadt des Komponisten alles im Zeichen des legendären Virtuosen. Das zweifellos wichtigste Ereignis des Jubiläumsjahres ist der 16. Internationale Chopin-Wettbewerb von 2. bis 23. Oktober 2010. Aus 81 hochtalentierten Musikern erwählt die Jury unter Vorsitz des polnischen Pianisten Andrzej Jasinski alle fünf Jahre in Warschau den Sieger. Für den Gewinner ist der Sieg oftmals der Beginn einer internationalen Karriere. Am 21. Oktober wird die Jury ihre Entscheidung bekanntgeben - ARTE zeigt das diesjährige Abschlusskonzert live aus Warschau.

Der Internationale Frédéric-Chopin-Wettbewerb ist einer der ältesten und renommiertesten Klavierwettbewerbe der Welt. Er findet alle fünf Jahre in Warschau statt. In diesem Jahr ist es wieder so weit: Seit dem 2. Oktober stellen sich 81 Finalisten der Jury, die am 21. Oktober ihre Entscheidung bekanntgeben wird. Das Abschlusskonzert wird im Moniuszko-Auditorium des polnischen Nationaltheaters aufgeführt. Die sechs Finalisten werden ein Soloprogramm ohne Orchester spielen. Das Musikprogramm beginnt um circa 21.30 Uhr nach der Preiszeremonie mit anschließender Pause.
Der Wettbewerb 2010 wird stark von polnischen und japanischen Pianisten dominiert: Wird in diesem Jahr einer der jungen polnischen Pianisten den Erfolg von Rafal Blechacz, dem Gewinner des letzten Wettbewerbs vor fünf Jahren, wiederholen? Spannend ist, ob in diesem Jahr wieder ein erster Preis vergeben wird: In den Jahren 1990 und 1995 konnte sich die Jury beispielsweise nicht für einen ersten Preisträger entscheiden.
Voraussetzung für die Teilnahme ist nicht nur herausragendes spielerisches Können. Die Pianisten müssen zwischen 17 und 28 Jahre alt sein, denn der Wettbewerb ist gezielt auf die Förderung des Nachwuchses ausgerichtet. Neben einer Goldmedaille und 25.00 0 Dollar Preisgeld, ist der Ruhm der größte Gewinn des Siegers. Den Preisträgern öffnen sich die Tore der größten Konzertsäle. Zu ihnen zählten in der Vergangenheit zum Beispiel Halina Czerny-Stefanska (1949), Maurizio Pollini (1960), Martha Argerich (1965), Garrick Ohlsson (1970), Krystian Zimerman (1975), Stanislaw Bunin (1985), Yundi Li (2000) und zuletzt im Jahr 2005 der Pole Rafal Blechacz.
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
avatar Holger Wiedemann
+4
 
 
Auf der Seite des Chopin wettbewerbs findet man Aufnahmen aller Wettberwerbsbeiträge aller Teilnehmer. Und das in sehr guter Video und Klangqualität.
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
avatar Antique iron
+1
 
 
ciao!,
Voller Spannung warte ich auf das Ergebnis. Eine phantastische Veranstaltung von höchster Qualität der jungen Musiker/innen.
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Internationaler Chopin-Wettbewerb 2010 in War...

Mehr auf KulturPort.De

„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



„Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“
 „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“



„Herzlich willkommen in der Hamburger Kunsthalle in unserer Ausstellung „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“. Mit diesen Worten beginnt  [ ... ]



Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7"
 Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7



Man wüsste gern, wie diese Musik geklungen hat. „Huttens letzte Tage“ zum Beispiel, eine lyrische Symphonie für Tenor, Bariton und Orchester, op. 12. Vikto [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.