Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
Preisverleihung am 10. Mai 2010 um 19 Uhr im Hamburger Thalia Theater in der Gaußstraße.
Zum siebten Mal zeichnet die Hamburgische Kulturstiftung einen Schauspieler für seine herausragenden darstellerischen Leistungen aus. In diesem Jahr geht der mit 10.000 Euro dotierte Rita Tanck-Glaser-Schauspielpreis an Marion Breckwoldt vom Deutschen Schauspielhaus. Senatorin Prof. Dr. Karin von Welck eröffnet die Preisverleihung mit einem Grußwort, die Laudatio hält Wilfried Schulz (Intendant Staatsschauspiel Dresden) und Marion Breckwoldt wird einen Monolog aus Elfriede Jelineks Hörspiel »Jackie« sprechen. Die Preisverleihung ist öffentlich, der Eintritt ist frei.

Die Jury, bestehend aus Prof. Michael Börgerding (Theaterakademie Hamburg), Catarina Felixmüller (NDR 90,3), Prof. Dr. Heinz Glässgen, Joachim Lux (Thalia Theater), Friedrich Schirmer (Deutsches Schauspielhaus), begründet Ihre Entscheidung wie folgt:

»Das Spiel von Marion Breckwoldt zeichnet eine bezwingende Präsenz aus. Hinter einer robust und widerstandsfähig anmutenden Fassade verbirgt sie immer auch das große Vermögen zart und verletzbar zu agieren. Ihre offensichtliche Bodenständigkeit erweist sich auf den zweiten Blick als vielschichtig und reich an Nuancen. Damit gehört sie zu den großen Schauspieler-Persönlichkeiten ihrer Generation.«

Die gebürtige Hamburgerin Marion Breckwoldt (geb. 1957) besuchte die Hochschule für Musik und Theater Hamburg, danach folgten Engagements am Wiener Burgtheater und an den Münchner Kammerspielen. 1989 bis 2000 spielte sie im Ensemble des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg u.a. bei Frank Castorf (»Raststätte«), Jossi Wieler (»Wolken. Heim.«), Franz Wittenbrink (»Sekretärinnen«), Stefan Bachmann (»Triumph der Illusionen«), Wilfried Minks (»Tod und Teufel«) und Luk Perceval (»Schlachten!«). Für »Wolken.Heim.« wurde sie 1994 zusammen mit ihren fünf Kolleginnen zur »Schauspielerin des Jahres« gewählt. 2000/2001 spielte sie am Schauspiel Hannover, 2001 bis 2005 war sie erneut an den Münchner Kammerspielen. Marion Breckwoldt gehört seit der Spielzeit 2005/2006 wieder zum Ensemble des Schauspielhauses. Sie spielte Elida in »Die Frau vom Meer« (R: Jacqueline Kornmüller) und ist derzeit u.a. in den Produktionen »Marat, was ist aus unserer Revolution geworden?« von Volker Lösch und Beate Seidel, »Calypso« von Roland Schimmelpfennig (R: Jürgen Gosch) und »Pornographie« von Simon Stephens (R: Sebastian Nübling) zu sehen.

Der Rita Tanck-Glaser-Schauspielpreis würdigt Schauspieler, die sich durch hervorragende darstellerische Leistungen vor allem auf Hamburger Bühnen hervorgetan haben. Bisherige Preisträger sind Norman Hacker, Peter Kurth, Monica Bleibtreu,
 André Jung, Elisabeth Schwarz und Hans Christian Rudolph. Der »Rita Tanck-Glaser-Schauspielpreis« wurde von der 1999 verstorbenen Studienrätin und Theater-Liebhaberin Rita Tanck Glaser gestiftet.

Quelle: Hamburgische Kulturstiftung

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Was macht das Lachen so bedeutend, dass jemand mehr als zweitausend Seiten darüber schreiben kann? Für Lenz Prütting ist das Lachen ein Verhalten, das allein dem...

In diesem Jahr ist alles anders. Corona-bedingt erschien deshalb die neue CD, namens „Spring“ von Menzel Mutzke verspätet. Mutzke…? Mutzke…? War da nicht was? –...

Luca ist zehn Jahre alt, der Vater 34. Die Mutter ist vor einem Jahr gestorben. Lucas versucht, seinem Vater ein guter Sohn zu sein. Jeden Tag sagt er ihm, er habe...

„Wege des Lebens – The Roads Not Taken” ist ein Blick tief in das Innerste des Menschen, eine ästhetisch virtuose Exkursion durch Zeit und Raum auf den Spuren noch...

Bill Asprey, der Schöpfer des legendären Comics „Love is…“ stellte zum Internationalen Tag der Freundschaft am 29.07. neue Arbeiten aus der Comic-Serie „Friendship...

Vierundzwanzig Jahre nach seinem Tod ist ein weiteres posthumes Werk des Philosophen Hans Blumenberg erschienen, zusammen mit seiner seinerzeit ungedruckten...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.