Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Digitalisierung der Hamburger Auswandererlisten von 1850 bis 1934 abgeschlossen

Drucken
Donnerstag, den 18. Juli 2019 um 09:44 Uhr

Das Integrationsprojekt ‚LinkToYourRoots‘ zur digitalen Erschließung der Auswandererlisten im Staatsarchiv Hamburg wurde erfolgreich beendet. Damit ist ein besonders wertvoller Bestand des Staatsarchivs dauerhaft gesichert und steht allen Interessierten zur Forschung zur Verfügung. Die Daten der knapp sechs Millionen über Hamburg ausgewanderten Personen können nun im Internet, im Lesesaal des Staatsarchivs und im Museum Ballinstadt recherchiert und die damit verlinkten, digitalisierten Originale betrachtet werden.

 

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Die Auswandererlisten liefern einen wichtigen Beitrag zur internationalen Familien- und Migrationsforschung und geben vielen Nachfahren auf der ganzen Welt wertvolle Hinweise über die Herkunft ihrer Vorfahren. Mit der Digitalisierung der Auswandererlisten ist dieser wertvolle Bestand des Staatsarchivs dauerhaft gesichert worden und steht nun weltweit der Forschung zur Verfügung. Die faszinierenden Geschichten von Menschen, die auf der Suche nach einem besseren Leben den Aufbruch wagten und ihre neuen Heimatorte durch neue kulturelle Einflüsse veränderten, sind ein wichtiger Nachweis über die weltweiten Migrationsprozesse. Geschichten wie die der Vorfahren von Donald Trump, die in den Auswandererlisten dokumentiert sind, zeigen uns, wie sehr die Welt von Migration geprägt ist. Sie machen deutlich, dass wir auch heute denen eine Zukunft geben sollten, die durch Flucht und Vertreibung zu uns kommen, so wie unsere Vorfahren eine Chance bekommen haben, nachdem sie ihre alte Heimat über Hamburg verlassen haben.“

 

Auswandererlisten im Staatsarchiv Hamburg

Über Hamburg verließen rund 10 Prozent aller europäischen Überseeauswanderer den Kontinent. Nur in Hamburg sind die Nachweise über die Passagiere erhalten geblieben und bilden damit eine historisch einmalige Quelle für die geschichtliche und genealogische Forschung. In den Listen stehen detaillierte Daten der Auswanderinnen und Auswanderer. Dank dieser Angaben eignet sich die Quelle hervorragend für die Erforschung historischer Migrationsprozesse. Für Nachfahren besteht so die Möglichkeit, die Herkunftsorte und Lebensumstände ihrer Vorfahren zu ermitteln. Mit der Digitalisierung stehen die Daten nicht mehr nur über die Einsicht der Originallisten zur Verfügung, sondern können weltweit online eingesehen werden. Dies erleichtert die Erforschung erheblich und sichert den Originalbestand.

 

Gefördert wurde die Erfassung der Auswandererlisten durch das Integrationsamt der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, aus Mitteln der Schwerbehindertenabgabe. Das Vorhaben wurde als Modellprojekt „LinkToYourRoots“ zur beruflichen Integration von Menschen mit Behinderung ins Leben gerufen, um unter anderem auszuloten, wie bis dahin Schwerbehinderte in reguläre Beschäftigung gebracht werden können. Zahlreiche Beschäftigte konnten aufgrund der im Projekt erworbenen Qualifikation auf reguläre Arbeitsplätze wechseln. Die Beschäftigten übertrugen die Listen vollständig und quellentreu in eine Datenbank, wobei die Herausforderung darin bestand, die korrekte Übernahme der handschriftlichen und oft sehr schwer leserlichen Einträge unterschiedlichster Schreiberinnen und Schreiber zu gewährleisten.

 

Beim Internetpartner des Staatsarchivs, Ancestry.de, dem weltweit größten Anbieter von Dienstleistungen für Familienforscher, ist die Hamburger Auswandererdatenbank eine der beliebtesten Quellen. Pro Jahr werden bei diesem Angebot weltweit etwa 200.000 Besucherinnen und Besucher mit deutlich mehr als einer Million Seitenaufrufe gezählt. Erst das Wissen über die Herkunftsorte der Vorfahren ermöglicht die weitere Erforschung der Familiengeschichte und der Umstände, die das Leben der Voreltern prägten. Das gesamte Angebot von Ancestry und damit auch die digitalisierten Auswandererlisten stehen allen im Lesesaal des Staatsarchivs und im Auswanderermuseum Ballinstadt kostenlos zur Verfügung.

 

Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Digitalisierung der Hamburger Auswandererlist...

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.