Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Ein Fest der Künste ab 2020 in Stuttgart

Drucken
Sonntag, den 14. Juli 2019 um 08:04 Uhr
DIR IRRITIERTE STADT. Ein Fest der Künstewird ab 2020 Stuttgarts reiche Kulturlandschaft mit einer bisher einzigartigen Konzeption erweitern. Das Festival wird von fünf Stuttgarter Kulturinstitutionen verschiedenster Ausrichtung gemeinsam mit dem Kulturamt der Stadt Stuttgart in der Zeit vom
20. bis 26. Juli 2020 im Stuttgarter Stadtgebiet veranstaltet mit dem Ziel, einen Dialog zwischen den zeitgenössischen Künsten und der Stuttgarter Stadtgesellschaft zu eröffnen.
 
Neu ist die Zusammenarbeit dieser fünf Institutionen, neu ist aber auchdie inter- bzw. transdisziplinäre Konzeption des Festivals, das die zeitgenössischen performativen Künste – Tanz, Theater und Musik – sowie Literatur, Film und Bildende Kunst miteinander in Austausch bringen will. Ziel des Festivals ist, die zeitgenössischen Künste durch partizipative Projekte einem breiten und diversen Publikum in Stuttgart zugänglich zu machen.
 
Die beteiligten Künstler*innen aus allen Sparten, die durch eine Ausschreibung ermittelt werden, erarbeiten daher ihre Projekte im Austausch mit interessierten Bürger*innen der Stuttgarter Stadtgesellschaft. Dreh- und Angelpunkt der künstlerischen Auseinandersetzung ist der Öffentliche Raum. Dabei sind sowohldie öffentlichen Orte der Zivilgesellschaft gemeint als auch der digitale öffentliche Raum, der durch die wachsende Bedeutung von Social Media eine immer größere Aufmerksamkeit bekommt.
 
DIE IRRITIERTE STADT lädt Künstler*innen ein, sich mit den Orten und Themen, der Dynamik und Energie, den Träumen und Anliegen der Stuttgarter*innen zu beschäftigen. Im Dialog von Künstler*innen und Bürger*innen und im Wechselspiel der verschiedenen Kunstsparten sollen neue künstlerische
Spielräume entstehen und Visionen für eine künftige Stadtgesellschaft entwickelt werden.
 
Festivalausschreibung für Künstler*innen
Ab Oktober 2019 können die Künstler*innen ihre Projekte (Recherche, Konzeption, Proben) im aktiven Austausch mit Partner*innen aus der Stadtgesellschaft erarbeiten. Die Partnerschaften zwischen Künstler*innen und Stadtgesellschaft werden in einem moderierten Prozess des gegenseitigen Entdeckens und Kennenlernens ermittelt.

Mögliche Formate sind szenische Aktionen, Performances, Ausstellungen, Installationen, Feste, Spiele u.v.a.m. – Die Spielorte werden ebenfalls im künstlerischen Dialog festgelegt – idealerweise jenseits konventioneller Kulturspielstätten. Die Veranstalter*innen wollen mit dem neuen Festival ein breites, diverses, alle Gesellschaftsschichten umfassendes Publikum erreichen – insbesondere auch Menschen, die keinen selbstverständlichen Zugang zu Kunst haben.
 

DIE IRRITIERTE STADT - Ein Fest der Künste

Im Rahmen von TANZPAKT Stuttgart | TANZPAKT Stadt-Land-Bund
20. bis 26. Juli 2020 (Projektentwicklung ab Oktober 2019)
 
Interessierte Künstler*innen können sich mit Ihrer Projektidee bis 31. August 2019 bewerben.
Informationen zu den Bewerbungsmodalitäten unter: www.Irritiertestadt.de
Bewerbungen an: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
 
Interessierte Bürger*innen können mit ihren Betrieben, ihren Clubs, Häusern, Initiativen, Lokalen, Plätzen, Schulen, Teams, Vereinen … an dem Festival teilnehmen.
Es wird um Zusendung eines kurzen Porträts gebeten, das folgende Angaben beinhalten sollte:
WER? Wirtschaftliche, geologische, kulturelle, historische, alltägliche Faktoren - Was ist
charakteristisch für Sie?
WAS? Was bringt Sie zusammen? Arbeit, gemeinsames Interesse oder Aktivität,
besonderes Anliegen?
WO? In welchem Stadtteil oder in welchem Gebäude sind Sie verortet?
Email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
 
Das Kuratorium
Elke aus dem Moore (Akademie Schloss Solitude)
Nora Auth (Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart)
Christine Fischer (Musik der Jahrhunderte)
Isabell Ohst (Produktionszentrum Tanz und Performance)
Martina Grohmann (Theater Rampe)
 
DIE IRRITIERTE STADT ist ein Projekt von Akademie Schloss Solitude, Freie Tanz und Theaterszene Stuttgart, Musik der Jahrhunderte, Produktionszentrum Tanz und Performance, Theater Rampe im Rahmen von TANZPAKT Stuttgart.
 
Gefördert von TANZPAKT Stadt-Land-Bund aus Mitteln
der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien
sowie durch die Stadt Stuttgart.
 
Quelle: Musik der Jahrhunderte

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Ein Fest der Künste ab 2020 in Stuttgart

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.