Neue Kommentare

Maximilian Buchmann zu „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola: Uff! Nur heute im Kino? Hoffentlich bekomme ich n...
Klaus Schöll zu Am 12. Juli 2019 wird die James-Simon-Galerie eröffnet – in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ich finde das die Treppe zur James-Simon-Galerie ...
Cecilie Engen zu „Wo ist Kyra?” Michelle Pfeiffer und die Ästhetik des sozialen Abseits: Das klingt gruseliger als die meisten Horror-Film...
Claus Friede zu „Augmented- und Digital Realities“ – wie Städte und Institutionen mit „erweiterten Realitäten“ Touristen, Besucher und Cyber-Fans motivieren, ihre Orte zu besuchen.: Den korrekten Bildnachweis, sehr geehrter Herr Na...
Jörn Napp zu „Augmented- und Digital Realities“ – wie Städte und Institutionen mit „erweiterten Realitäten“ Touristen, Besucher und Cyber-Fans motivieren, ihre Orte zu besuchen.: Hallo.
Es wäre schon ganz gut, unter Bild...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

FILMFEST MÜNCHEN zieht Bilanz

Drucken
Sonntag, den 07. Juli 2019 um 09:27 Uhr
Das Kino lebt! Auf die international, ja weltweit verbindende Kraft des Films beruft sich nicht nur der neu ins Leben gerufene und mit 100.000 Euro dotierte CineCoPro Award. Auch die Ehrengäste des 37. FILMFEST MÜNCHEN leben das Kino in all seinen Facetten: Die Schauspielstars Antonio Banderas und Ralph Fiennes wurden jeweils mit einem CineMerit Award für ihre Verdienste um das Kino geehrt.

US-Schauspieler Jesse Eisenberg brachte seine neueste Arbeit als Eröffnungsfilm mit nach München, Louis Garrel erhielt den Margot Hielscher Preis und Trine Dyrholm war mit gleich zwei Produktionen zu Gast. Der Koreaner Bong Joon Ho, nach dem Gewinn der Goldenen Palme vielleicht der Regisseur der Stunde, zeigte im Rahmen einer Retrospektive auch seinen neuen Film „Parasite“ auf dem Filmfest. Und der dänische Dokumentarfilm-Provokateur Mads Brügger hinterließ mit seinen Filmen in seiner Retrospektive – und mit seinem Auftreten – höherschlagende Herzen allerorten. Kein Wunder, liegen seine investigativ-politischen Filme doch voll im Trend.

Denn eines wird klar: Das (Festival-)Publikum wird merklich politischer und anspruchsvoller. Sozialkritische Filme haben Hochkonjunktur und Arthouse ist auf dem Vormarsch. Gleichzeitig wandert ein erheblicher Teil des Unterhaltungsprogramms und -angebots auf andere Kanäle abseits der klassischen Kinoauswertung ab – ein nicht erst seit gestern spürbarer Paradigmenwechsel, auf den es zu reagieren gilt.

„Wir als Festival wollen uns dieser Herausforderung stellen. Natürlich setzen wir nach wie vor auf den magischen Begegnungsort Kino, auf die unvergleichlichen Momente, wenn das Publikum auf internationale wie auch nationale Filmschaffende trifft und direkt mit ihnen in den Kontakt treten kann. Das zeigt sich in unseren unzähligen lebendigen Q&As nach den Filmvorführungen sowie in den aufschlussreichen und unterhaltsamen Filmmakers Live!-Gesprächen“, so FILMFEST MÜNCHEN-Leiterin Diana Iljine. „Uns ist aber klar, dass der Kinobesuch immer mehr zum Erlebnis werden muss, zu einem richtigen Event. Da geht es nicht nur darum, einen Film zu schauen, sondern auch darum, neue Formen des audiovisuellen Erzählens zu entdecken. Und genau da hat das FILMFEST MÜNCHEN in diesem Jahr angesetzt.“

So war etwa die neue VR-Ausstellung „Virtual Worlds“, die gemeinsam mit dem Bayerischen Filmzentrum durchgeführt wurde, ein voller Erfolg. Das bezeugen die beachtlichen Besucherzahlen: Die mehr als 3.000 verfügbaren Time Slots für die verschiedenen VR-Experiences von international führenden Künstlern waren restlos ausgebucht. Die Zukunft des audiovisuellen Erzählens hat in diesem Jahr beim FILMFEST MÜNCHEN bereits begonnen.

FILMFEST MÜNCHEN 2019

In diesem Jahr konnte das FILMFEST MÜNCHEN rund 70.000 Besucher in den Kinosälen begrüßen. Zudem stieg die Zahl der Rahmenveranstaltungen, Partys und Branchenevents auf insgesamt mehr als 150, was einen deutlichen Zuwachs bedeutet: So trafen sich 2019 mehr Branchenvertreter*innen denn je in München, um gemeinsam neue Projekte anzustoßen, sich auszutauschen und zu feiern. Dass in diesem Jahr erstmalig der mit 100.000 Euro dotierte CineCoPro Award an eine deutsch-brasilianische Koproduktion verliehen wurde, festigt den Ruf des FILMFEST MÜNCHEN als zentralen Treffpunkt für Film-Professionals – und ist ein wichtiger Schritt in die kommenden Jahre, um ein Anker für die deutsche und internationale Szene zu werden.

Quelle: Internationale Münchner Filmwochen GmbH

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > FILMFEST MÜNCHEN zieht Bilanz

Mehr auf KulturPort.De

Nigel Kennedy spielte beim SHMF in der ausverkauften Musikhalle Lübeck
 Nigel Kennedy spielte beim SHMF in der ausverkauften Musikhalle Lübeck



Diese Energie ist phänomenal: Nigel Kennedy spielte beim SHMF in der ausverkauften Lübecker Musikhalle alle schwindelig – die Zuschauer ebenso, wie das Schle [ ... ]



4 Wheel Drive – Landgren, Wollny, Danielsson, Haffner
 4 Wheel Drive – Landgren, Wollny, Danielsson, Haffner



In unterschiedlicher Zusammensetzung haben sie schon gemeinsam gespielt, doch noch nie fanden sich alle vier zusammen. „High-performance four-cylinder engine [ ... ]



„Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola
 „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola



Hubschrauber bombardieren ein Dorf zu den dröhnenden Klängen von Wagners „Walkürenritt”. „Mein Film ist nicht über Vietnam, er ist Vietnam”, sagte U [ ... ]



Europas Krise(n) 2019: Migration – Brexit – neue Weltordnung
 Europas Krise(n) 2019: Migration – Brexit – neue Weltordnung



In rund 90 Jahren wird wohl jeder Dritte auf unserer Welt Afrikaner sein: Europa muss sich auf gewaltige Migrationsbewegungen aus dem südlichen Kontinent einste [ ... ]



Familie Floez: Dr. Nest
 Familie Floez: Dr. Nest



Beklemmend melancholisch, irrsinnig komisch und von wahrhafter Magie: Die Berliner Masken-Truppe Familie Flöz begeisterte mit ihrem SHMF-Gastspiel „Dr. Nest [ ... ]



„Kursk”. Thomas Vinterberg und die raue Poesie des Zorns
 „Kursk”. Thomas Vinterberg und die raue Poesie des Zorns



In seinem bildgewaltigen Polit-Thriller schildert Thomas Vinterberg jene Katastrophe, die zur Jahrhundertwende die Welt neun Tage lang in Atem hielt. Das U-Boot  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.