Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Welterbestätten in Palästinensischen Gebieten und Chile nicht mehr bedroht

Drucken
Dienstag, den 02. Juli 2019 um 17:16 Uhr

Das UNESCO-Welterbekomitee hat heute in Aserbaidschan beschlossen, zwei Welterbstätten von der Liste des gefährdeten Erbes der Welt zu streichen. Die Geburtstätte Jesu Christi in den Palästinensischen Gebieten und die Salpeterwerke von Humberstone und Santa Laura in Chile gelten aufgrund erfolgreicher Schutzmaßnahmen als nicht mehr bedroht. Das Welterbekomitee tagt noch bis zum 10. Juli in Baku.

 

Geburtsstätte Jesu Christi: Geburtskirche und Pilgerweg, Bethlehem (Palästinensische Gebiete)

Die Geburtsstätte Jesu Christi in Bethlehem zählt seit 2012 zum UNESCO-Welterbe und wurde seitdem auf der Liste des gefährdeten Erbes geführt. Der zunehmende bauliche Verfall der Geburtskirche, der wachsende Tourismus und ein Tunnelbauprojekt hatten die Stätte bedroht. Das Bauprojekt wurde verworfen und es konnten umfassende Restaurierungsarbeiten an der Kirche durchgeführt werden, die insbesondere von Italien und Schweden finanziell unterstützt wurden.
Die Welterbestätte umfasst die Geburtskirche in Bethlehem, die umliegenden Klöster mit ihren Glockentürmen und Terrassengärten sowie den Pilgerweg, der sich vom Damaskustor in Jerusalem bis zur Geburtskirche in Bethlehem erstreckt.
 

Salpeterwerke von Humberstone und Santa Laura (Chile)

Die Salpeterwerke von Humberstone und Santa Laura in Chile wurden 2005 zum UNESCO-Welterbe erklärt und noch im selben Jahr als gefährdet eingestuft. Mängel bei der Instandhaltung, der Diebstahl von Baumaterial und die Witterung hatten der Stätte stark zugesetzt. Dank erfolgreicher Schutzmaßnahmen und der Umsetzung eines wirksamen Managementplans gelten die Salpeterwerke als nicht mehr bedroht.

Die Salpeterwerke liegen in der Pampa del Tamarugal in der Atacama-Wüste, einer der trockensten Regionen der Erde. Von 1880 bis Anfang der 1960er Jahre wurden hier die weltweit größten Salpetervorkommen verarbeitet und Düngemittel produziert. Zeitweise lebten und arbeiteten bis zu 3.700 Menschen aus Chile, Peru und Bolivien in Humberstone und Santa Laura. In der Abgeschiedenheit der Wüste entwickelten sie ihre eigene sogenannte Pampino-Kultur und nahmen eine Vorreiterrolle im Kampf für soziale Gerechtigkeit in Chile ein.
 

Welterbe in Gefahr

Damit sind noch 52 Stätten auf der Liste des gefährdeten Welterbes verzeichnet. Naturkatastrophen, Erderwärmung, Baumaßnahmen und Massentourismus sind nur einige Gefährdungsfaktoren. Zum gefährdeten Welterbe zählen etwa die Ruinen der Partherstadt Hatra im Irak, der Nationalpark Virunga in der Demokratischen Republik Kongo, die Altstadt von Sana'a im Jemen und alle sechs Welterbestätten in Syrien. Die Aufnahme einer Stätte in diese Liste soll die Staatengemeinschaft dazu bewegen, das betroffene Land bei der Erhaltung des gefährdeten Welterbes zu unterstützen.

Quelle: Deutsche UNESCO-Kommission

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Welterbestätten in Palästinensischen Gebiet...

Mehr auf KulturPort.De

„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.