Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Welterbestätten in Palästinensischen Gebieten und Chile nicht mehr bedroht

Drucken
Dienstag, den 02. Juli 2019 um 17:16 Uhr

Das UNESCO-Welterbekomitee hat heute in Aserbaidschan beschlossen, zwei Welterbstätten von der Liste des gefährdeten Erbes der Welt zu streichen. Die Geburtstätte Jesu Christi in den Palästinensischen Gebieten und die Salpeterwerke von Humberstone und Santa Laura in Chile gelten aufgrund erfolgreicher Schutzmaßnahmen als nicht mehr bedroht. Das Welterbekomitee tagt noch bis zum 10. Juli in Baku.

 

Geburtsstätte Jesu Christi: Geburtskirche und Pilgerweg, Bethlehem (Palästinensische Gebiete)

Die Geburtsstätte Jesu Christi in Bethlehem zählt seit 2012 zum UNESCO-Welterbe und wurde seitdem auf der Liste des gefährdeten Erbes geführt. Der zunehmende bauliche Verfall der Geburtskirche, der wachsende Tourismus und ein Tunnelbauprojekt hatten die Stätte bedroht. Das Bauprojekt wurde verworfen und es konnten umfassende Restaurierungsarbeiten an der Kirche durchgeführt werden, die insbesondere von Italien und Schweden finanziell unterstützt wurden.
Die Welterbestätte umfasst die Geburtskirche in Bethlehem, die umliegenden Klöster mit ihren Glockentürmen und Terrassengärten sowie den Pilgerweg, der sich vom Damaskustor in Jerusalem bis zur Geburtskirche in Bethlehem erstreckt.
 

Salpeterwerke von Humberstone und Santa Laura (Chile)

Die Salpeterwerke von Humberstone und Santa Laura in Chile wurden 2005 zum UNESCO-Welterbe erklärt und noch im selben Jahr als gefährdet eingestuft. Mängel bei der Instandhaltung, der Diebstahl von Baumaterial und die Witterung hatten der Stätte stark zugesetzt. Dank erfolgreicher Schutzmaßnahmen und der Umsetzung eines wirksamen Managementplans gelten die Salpeterwerke als nicht mehr bedroht.

Die Salpeterwerke liegen in der Pampa del Tamarugal in der Atacama-Wüste, einer der trockensten Regionen der Erde. Von 1880 bis Anfang der 1960er Jahre wurden hier die weltweit größten Salpetervorkommen verarbeitet und Düngemittel produziert. Zeitweise lebten und arbeiteten bis zu 3.700 Menschen aus Chile, Peru und Bolivien in Humberstone und Santa Laura. In der Abgeschiedenheit der Wüste entwickelten sie ihre eigene sogenannte Pampino-Kultur und nahmen eine Vorreiterrolle im Kampf für soziale Gerechtigkeit in Chile ein.
 

Welterbe in Gefahr

Damit sind noch 52 Stätten auf der Liste des gefährdeten Welterbes verzeichnet. Naturkatastrophen, Erderwärmung, Baumaßnahmen und Massentourismus sind nur einige Gefährdungsfaktoren. Zum gefährdeten Welterbe zählen etwa die Ruinen der Partherstadt Hatra im Irak, der Nationalpark Virunga in der Demokratischen Republik Kongo, die Altstadt von Sana'a im Jemen und alle sechs Welterbestätten in Syrien. Die Aufnahme einer Stätte in diese Liste soll die Staatengemeinschaft dazu bewegen, das betroffene Land bei der Erhaltung des gefährdeten Welterbes zu unterstützen.

Quelle: Deutsche UNESCO-Kommission

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Welterbestätten in Palästinensischen Gebiet...

Mehr auf KulturPort.De

„1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion
 „1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion



Mit zehn Nominierungen avanciert Sam Mendes’ Kriegsepos „1917” zum Favoriten der Oscar-Verleihung. Selten priesen die Feuilletonisten ein Werk so einhellig [ ... ]



Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.
 Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.



Ein Buch über die tiefe Spaltung der westlichen Gesellschaft und das mögliche Scheitern der liberalen Demokratie hat der in den USA lebende Philosoph Vittorio  [ ... ]



Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.