Neue Kommentare

Maximilian Buchmann zu „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola: Uff! Nur heute im Kino? Hoffentlich bekomme ich n...
Klaus Schöll zu Am 12. Juli 2019 wird die James-Simon-Galerie eröffnet – in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ich finde das die Treppe zur James-Simon-Galerie ...
Cecilie Engen zu „Wo ist Kyra?” Michelle Pfeiffer und die Ästhetik des sozialen Abseits: Das klingt gruseliger als die meisten Horror-Film...
Claus Friede zu „Augmented- und Digital Realities“ – wie Städte und Institutionen mit „erweiterten Realitäten“ Touristen, Besucher und Cyber-Fans motivieren, ihre Orte zu besuchen.: Den korrekten Bildnachweis, sehr geehrter Herr Na...
Jörn Napp zu „Augmented- und Digital Realities“ – wie Städte und Institutionen mit „erweiterten Realitäten“ Touristen, Besucher und Cyber-Fans motivieren, ihre Orte zu besuchen.: Hallo.
Es wäre schon ganz gut, unter Bild...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Hamburg beschließt Erbbaurechtsvertrag für Gängeviertel

Drucken
Mittwoch, den 26. Juni 2019 um 08:20 Uhr

Der Hamburger Senat hat am 25. Juni 2019 den mit der Gängeviertel Genossenschaft 2010 eG verhandelten Erbbaurechtsvertrag beschlossen, mit dem der Genossenschaft die Verantwortung für die Nutzung und Unterhaltung der Gebäude des Gängeviertels übertragen wird. Mit der Vereinbarung haben sich Stadt und Genossenschaft auf einen gemeinsamen Rahmen für eine kulturelle und soziale Nutzung und eine langfristige Perspektive für das Gängeviertel geeinigt. Zugleich sind mit der Einigung zwischen der Stadt und der Initiative die Bedingungen für eine erfolgreiche weitere Sanierung der denkmalgeschützten Häuser geschaffen. Der Vertrag bedarf zu seiner Wirksamkeit noch der Zustimmung der Bürgerschaft.

 

Dr. Dorothee Stapelfeldt, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen: „Mit dem heute beschlossenen Vertrag legen wir die Grundlage für den langfristigen Erhalt eines ganz besonderen Projektes der kulturellen Vielfalt, des Wohnens und des Arbeitens mitten in der Stadt. Klar ist jetzt, dass die nutzungsgerechte Sanierung der Gebäude fortgesetzt und ein Nutzungsmix aus sozialverträglicher Wohnnutzung, bezahlbaren Atelier- und Werkstattflächen und sozio-kulturellen Nutzungen geschaffen und erhalten werden kann. Gleichzeitig stellen wir klare Verantwortlichkeiten im Hinblick auf Vermietung, Verwaltung, Bewirtschaftung, Instandhaltung und Modernisierung der Gebäude auf Basis eines langfristig belastbaren Finanzierungsmodells her.“

 

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Das Gängeviertel hat sich in den vergangenen Jahren zu einem lebendigen sozialen und kulturellen Labor für kreatives Arbeiten und Leben entwickelt. Im Herzen der Stadt sind hier die für Kunst und Kultur so wichtigen Räume und Freiräume entstanden. Das Viertel ist in den letzten Jahren zu einem auch international wahrgenommenen Motor für Kreativität geworden. Mit der Vereinbarung ist es uns gelungen, für das Gängeviertel und die vielen hoch engagierten Mitglieder der Initiative eine langfristige Perspektive zu schaffen. Ich freue mich sehr, dass damit das letzte historische Gängeviertel der Stadt als lebendiger Ort der Kunst und Kultur dauerhaft erhalten bleiben kann und zur Vielfalt der Kulturstadt Hamburg beiträgt.“ 

 

Christine Ebeling und Till Haupt für die Gängeviertel Genossenschaft 2010 eG: „Von Anfang an war klar, dass die langfristige Sicherung des Projekts untrennbar mit der Lösung der Eigentumsfrage verknüpft ist. Die zentralen Ziele konnten nun nach zehn Jahren Verhandlungen mit der Stadt durch den Abschluss eines Erbbaurechtsvertrags über 75 Jahre erfolgreich erreicht werden: Erhalt und Entwicklung des Projekts über mehrere Generationen, Selbstverwaltung und Gestaltungshoheit, sowie eine nutzungs- und denkmalgerechte Sanierung. So kann das Gängeviertel langfristig dem Markt entzogen und vor Privatisierung sowie wechselnden politischen Konjunkturen geschützt werden. Neben der Langfristigkeit ist der Erhalt bezahlbarer Mieten für Wohnraum und im Besonderen die Möglichkeiten eines alternativen Angebots an unkommerziellen, kulturellen und sozialen Konzepten ein Herzensziel, welches nun greifbar nahe scheint. Damit wird ein positives Signal für eine alternative Stadtentwicklung gesetzt. Wir hoffen, dass der Vertrag als Vorbild eine Strahlkraft über unser Projekt hinaus entfalten kann.“
 

 

Gängeviertel Hamburg

Das heutige Gängeviertel am Valentinskamp stellt den letzten historischen Bestand der aus dem 18. Jahrhundert stammenden Arbeiterviertel dar und wurde 2009 durch eine Gruppe von Künstlerinnen und Künstlern und von Aktivisten vor dem Abriss bewahrt. Die im weiteren Verlauf gegründete Genossenschaft Gängeviertel 2010 eG hat den Ort in den letzten Jahren zu einem Ort für Kunst und Kultur ausgebaut, der künstlerische und soziale Aspekte miteinander verbindet.

 

Bereits 2011 hat der Senat das Quartier auf Basis des Integrierten Entwicklungskonzeptes als Fördergebiet im Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) festgelegt und die Bedingungen für eine erfolgreiche Sanierung der Häuser geschaffen. Die Festlegung erfolgte als  Sanierungsgebiet „Neustadt SU 2, Gängeviertel/Valentinskamp“. Seitdem wurden durch den Sanierungsträger steg Hamburg mbH in einem ersten Bauabschnitt die Sanierung der Wohn- und Geschäftsgebäude Caffamacherreihe 37-39 mit neun öffentlich geförderten Wohneinheiten und zwei Gewerbeeinheiten, Caffamacherreihe 43-49 mit acht öffentlich geförderten Wohneinheiten und drei Gewerbeeinheiten sowie das soziokulturelle Zentrum „Fabrique“, Valentinskamp 34a, mit zwölf Nutzungseinheiten fertiggestellt. Mit der 2010 gegründeten Gängeviertel Genossenschaft 2010 eG wurde im September 2015 ein Generalmiet- und Verwaltungsvertrag, der eine weitgehende Selbstverwaltung der fertiggestellten Gebäude während des Sanierungsverfahrens ermöglicht, geschlossen.

 

Als Ergebnis der seit Ende 2017 zwischen der Behörde für Kultur und Medien, der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen und der Gängeviertel Genossenschaft 2010 eG geführten Verhandlungen soll jetzt ein Erbbaurechtsvertrag geschlossen werden. Dadurch wird die Genossenschaft für die Dauer von zunächst 75 Jahren verantwortlich für die Unterhaltung, Vermietung und Nutzung der Gebäude, während die Freie und Hansestadt Hamburg Eigentümerin der Grundstücke bleibt. Bis zum Abschluss der Sanierung wird das Eigentum weiterhin treuhänderisch durch die steg Hamburg mbH übernommen. Die Übergabe der Häuser erfolgt jeweils nach Abschluss der Sanierung, das Erbbaurecht endet – wenn es nicht verlängert wird – einheitlich für alle Gebäude im Jahr 2094. Dem Erbbauzins, den die Gängeviertel Genossenschaft 2010 eG an die FHH zahlt, liegt eine Verzinsung des Bodenwertes von 2 Prozent zu Grunde. Er wird jeweils für die bereits in Erbbaurecht übertragenen Grundstücke gezahlt. Sind alle Grundstücke übertragen, wird der Erbbauzins jährlich rund 303.000 Euro betragen.

 

Zweck des Erbbaurechts ist nach dem Vertrag der Erhalt des Gängeviertels als lebendiges innerstädtisches Wohn- und Kulturquartier mit bezahlbaren Mieten und einem Schwerpunkt auf Nutzungen im künstlerischen Bereich für Menschen in vielfältigen Lebenssituationen. Dies entspricht den Zielen des Integrierten Entwicklungskonzeptes. Dazu dienen der Erhalt und die langfristige Sicherung von preisgünstigen Wohn- und Gewerbeflächen. Zudem soll die „Fabrique“ als Raum für Kunst, Kultur und Soziales dienen und als soziokulturelles Zentrum einen niedrigschwelligen Zugang ermöglichen und vielfältige soziokulturelle Angebote, insbesondere auch für sozial benachteiligte Menschen, schaffen. Die Höhe der Wohnraummieten ist für den gesamten Vertragszeitraum beschränkt, auch nach Ablauf der Bindungen aus der Sanierungsförderung dürfen die Mieten den Mittelwert des einschlägigen Rasterfeldes des jeweils gültigen Hamburger Mietenspiegels nicht überschreiten. Wird der Zweck des Erbbaurechts wesentlich verfehlt, kommt die Genossenschaft der Unterhaltungsverpflichtung nicht nach oder entstehen gravierende Rückstände beim Erbbauzins, kann die Stadt die Rückübertragung des Erbbaurechts verlangen.

 

Der Vertrag wird nach dem Beschluss des Senats jetzt notariell beurkundet, er bedarf zu seiner Wirksamkeit noch der Zustimmung der Bürgerschaft.


Quelle: Behörde für Kultur und Medien

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hamburg beschließt Erbbaurechtsvertrag für ...

Mehr auf KulturPort.De

Nigel Kennedy spielte beim SHMF in der ausverkauften Musikhalle Lübeck
 Nigel Kennedy spielte beim SHMF in der ausverkauften Musikhalle Lübeck



Diese Energie ist phänomenal: Nigel Kennedy spielte beim SHMF in der ausverkauften Lübecker Musikhalle alle schwindelig – die Zuschauer ebenso, wie das Schle [ ... ]



4 Wheel Drive – Landgren, Wollny, Danielsson, Haffner
 4 Wheel Drive – Landgren, Wollny, Danielsson, Haffner



In unterschiedlicher Zusammensetzung haben sie schon gemeinsam gespielt, doch noch nie fanden sich alle vier zusammen. „High-performance four-cylinder engine [ ... ]



„Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola
 „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola



Hubschrauber bombardieren ein Dorf zu den dröhnenden Klängen von Wagners „Walkürenritt”. „Mein Film ist nicht über Vietnam, er ist Vietnam”, sagte U [ ... ]



Europas Krise(n) 2019: Migration – Brexit – neue Weltordnung
 Europas Krise(n) 2019: Migration – Brexit – neue Weltordnung



In rund 90 Jahren wird wohl jeder Dritte auf unserer Welt Afrikaner sein: Europa muss sich auf gewaltige Migrationsbewegungen aus dem südlichen Kontinent einste [ ... ]



Familie Floez: Dr. Nest
 Familie Floez: Dr. Nest



Beklemmend melancholisch, irrsinnig komisch und von wahrhafter Magie: Die Berliner Masken-Truppe Familie Flöz begeisterte mit ihrem SHMF-Gastspiel „Dr. Nest [ ... ]



„Kursk”. Thomas Vinterberg und die raue Poesie des Zorns
 „Kursk”. Thomas Vinterberg und die raue Poesie des Zorns



In seinem bildgewaltigen Polit-Thriller schildert Thomas Vinterberg jene Katastrophe, die zur Jahrhundertwende die Welt neun Tage lang in Atem hielt. Das U-Boot  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.