Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Autorin Milena Aboyan wurde bei der feierlichen Preisverleihung in Emden ausgezeichnet

Drucken
Sonntag, den 16. Juni 2019 um 08:40 Uhr
Das Drehbuch Vor dem Anfang hat beim 30. Internationalen Filmfest Emden-Norderney den mit 10.000 Euro dotierten Emder Drehbuchpreis gewonnen.  Die vom Grimme-Institut in Marl berufene Fachjury kürte das Buch von Autorin Milena Aboyan gestern Abend zum besten Drehbuch der insgesamt 70 Einreichungen.

Im Drehbuch Vor dem Anfang begleiten wir drei Frauen, die alle in der selben Stadt, aber unabhängig voneinander auf der Suche sind. LAURA versucht, während ihres Freigangs aus dem Gefängnis den Kontakt zu ihrer Mutter wiederherzustellen, die sie nie besuchen kam. Die Kurdin SIBEL sucht nach einer Aufgabe in der neuen Heimat Deutschland und Polizistin JULIA hofft darauf, endlich das Familienglück zu finden, das sich seit der Geburt ihrer Tochter vor 15 Monaten immer noch nicht eingestellt hat.
 
Zur Begründung der Jury heißt es: „Der Autorin gelingt es, in präzise ausgearbeiteten Szenen, mit knappen, genau treffenden Dialogen eine beeindruckende Lebensdichte zu erzeugen. Weit weg vom Klischee erzählt, wirken die ungewöhnlichen, kraftvollen Figuren erstaunlich echt....Dieses episodenhafte Buch hält grade in den emotionalsten Momenten einen lakonischen Ton, der in die Tiefe dringt, erschüttert und berührt. Der dramaturgische Aufbau ist ungewöhnlich, da er sich aus den Figuren heraus entwickelt, sie bestimmen den Verlauf der Handlung. Die Geschichten wirken nie ausgedacht oder geschrieben, sondern wie genau beobachtet und gekonnt verdichtet."
 
30. Internationales Filmfest Emden-Norderney vom 12.-19. Juni 2019
Die beiden ebenfalls nominierten Bücher Hello von Nadine Gottmann und Rotkäppchen muss weinen von Charlotte Rolfes und Maike Rasch wurden mit je 1.000 Euro Preisgeld bedacht. 
 
Zur diesjährigen Jury gehörten die Drehbuchautorin Lena Krumkamp, die Fachjournalistin, Lektorin und Grimme-Preis Jurorin Dr. Heike Hupertz, Regisseur Alex Eslam und Schauspieler Bjarne Mädel.  Den Vorsitz hatte die Leiterin des Referats Grimme-Preis im Grimme-Institut Marl, Lucia Eskes. Im Rahmen der Preisverleihung präsentierten die beiden Schauspieler Ulrike Moeckel und Peter Kaempfe Ausschnitte aus den nominierten Drehbüchern. 
 

Emder Drehbuchpreis

Der Emder Drehbuchpreis wird seit 2005 vergeben. Das Internationale Filmfest Emden-Norderney wurde 1990 gegründet und hat sich seither zu einem bundesweit vielbeachteten Publikumsfest mit jährlich über 24.000 Besuchern entwickelt. Neben deutschen Filmen stehen alljährlich insbesondere Produktionen aus Nordwesteuropa im Mittelpunk des Festivalprogramms – viele davon werden in Emden und auf Norderney als Uraufführung oder deutsche Erstaufführung präsentiert.

Quelle: rische & co pr

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Autorin Milena Aboyan wurde bei der feierlich...

Mehr auf KulturPort.De

Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.