Neue Kommentare

Lydia zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Durch die persönliche Darstellung ist der Artike...
Hans Maschek zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Wunderbar atmosphärische Beschreibung. Ich habe ...
Matthijs van de Beek zu „Stan & Ollie”. Oder die schmerzliche Seite der Komik : Das klingt wunderbar und wird ganz sicher angesch...
Dr. Frank-Peter Hansen zu Die Wittgenstein-Dekomposition: Frank-Peter Hansens Antwort auf Martin A. Hainz...
NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Hamburger Kurzfilmpreis an „Past Perfect“

Drucken
Montag, den 10. Juni 2019 um 19:45 Uhr
Mit der Preisverleihung ging am Sonntagabend das 35. Kurzfilm Festival Hamburg zu Ende. Zum ersten Mal in der Geschichte des Festivals konnte ein Filmemacher seinen Titel verteidigen. Nach Flores im Vorjahr gewann der portugiesische Regisseur Jorge Jácome mit seinem neuen Film Past Perfect auch in 2019 den Hauptpreis, den Hamburger Kurzfilmpreis im Internationalen Wettbewerb. Wir gratulieren Jorge Jácome sehr herzlich! Die fünfköpfige Jury entschied sich für einen Film, der uns „auf eine hypnotische Reise durch unsere eigenen, persönlichen Vorstellungen nimmt. Past Perfect schaut auf besondere Weise zurück in die Zeit und führt uns so zu einer geteilten Erfahrung der Einsamkeit im Jetzt.“

Nach dem Festival ist vor dem Festival
Knapp 80 Veranstaltungen sind an 7 Tagen gelaufen, über 300 Filme aus mehr als 40 Ländern, im Festivalzentrum Post und den sechs Kinos, von rund 130 Teammitgliedern auf die Beine gestellt. Die Auszählung ist noch nicht abgeschlossen, aber es zeichnet sich ab, dass wir eine Gesamtzahl von 16.000 Besucher*innen erreichen werden, mehr als im Vorjahr. Am Freitag, als unwetterbedingt die Open Airs in die Hallen umziehen mussten, tummelten sich Hunderte Besucher*innen in unseren Hallen. Es war gigantisch! Und mit über 600 Gästen aus der Kurzfilmwelt konnten wir so viele Branchenbesucher*innen wie nie zuvor verzeichnen.

Die neue künstlerische Leiterin des Festivals, Maike Mia Höhne, sagte: „Die Gäste des Festivals kommen von überall her, die Mischung der Wettbewerbe, das Nachtprogramm, Kinder und Jugend und Konzerte … Es war ein großes Miteinander – und das sollte es werden. Wir sind glücklich.“

Unser neues Format FORUM, drei Gesprächsrunden zu den thematischen Schwerpunkten, zog die Besucher*innen zu vertieften Betrachtungen mit internationalen Gästen. Eine spannende Ergänzung zu den Filmprogrammen im LABOR DER GEGENWART und ein Ort der Auseinandersetzung, der als solcher angenommen worden ist. Es hat wahnsinnigen Spaß gemacht.

Unser Festivalzentrum Post am Kaltenkircher Platz mit seinen riesigen Hallen war erneut ein Kurzfilmspielplatz der fast unbegrenzten Möglichkeiten mit Installationen, Open Airs und Kino, Infocounter und Filmmarkt, Konzerten, Dancefloor und Minigolf-Course, Panels und Branchentreffs. Dieser Kulturort führt immer wieder ganz neue Besucher*innen aus der Stadt an das Festival und den Kurzfilm heran. Wir wünschen uns, hier noch eine lange Zeit zu bleiben und den Ort als Kulturstandort für Altona und die Stadt weiter zu bespielen und längerfristig zu erhalten.

Das 36. Kurzfilm Festival Hamburg findet vom 2. bis 8. Juni 2020 statt.

Qelle: Kurzfilm Agentur Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hamburger Kurzfilmpreis an „Past Perfect“

Mehr auf KulturPort.De

„Tolkien”. Schlachtfelder zwischen Realität und Phantasie
 „Tolkien”. Schlachtfelder zwischen Realität und Phantasie



Frankreich, Juli 1916. Durch Nebelschwaden von Giftgas taumelt ein junger englischer Offizier auf der verzweifelten Suche nach seinem vermissten Freund. Im Fiebe [ ... ]



Inge Brandenburg: I love Jazz
 Inge Brandenburg: I love Jazz



Der deutsche Jazzpapst Joachim-Ernst Berendt schrieb über Inge Brandenburg: „Endlich hat der deutsche Jazz seine Stimme!“. „Time Magazin“ verglich sie m [ ... ]



Privattheatertage: Kleiner Mann, was nun – Figurentheater mit Live-Musik
 Privattheatertage: Kleiner Mann, was nun – Figurentheater mit Live-Musik



Ach, wie schön ist es doch, Weltliteratur einmal auf diese poetische Art und Weise erzählt zu bekommen! Begeisterter Beifall für das hinreißende Gastspiel de [ ... ]



Frau Architekt
 Frau Architekt



Architektur ist immer noch eine Männerdomäne, selbst heute, im 21. Jahrhundert.
Wie sich Frauen diesen Beruf erkämpft haben, was sie an hervorragenden Bauwe [ ... ]



Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.
 Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.



In diesen Tagen ist die Wohnungsnot eines der wichtigsten Themen der Politik. Sonst kann man sich ja auf überhaupt nichts einigen, aber hier kennt man über all [ ... ]



Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg
 Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg



Wie schreibt man eine Kunstkritik, wenn man mit dem Künstler seit Kindertagen befreundet ist? Vielleicht lieber gar nicht!? Gerade auch, weil sich die Kunst ein [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.