Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Deutscher Filmpreis für „John Rabe“

Drucken
Montag, den 27. April 2009 um 21:55 Uhr
Das historische Kriegsdrama "John Rabe" hat den Deutschen Filmpreis erhalten. Außerdem gewann es Preise für das beste Szenen- und das beste Kostümbild. Eine weitere goldene Lola gab es für Ulrich Tukur als bester Hauptdarsteller. Ursula Werner nahm die Auszeichnung für ihre Hauptrolle in „Wolke 9“ entgegen.

Kulturstaatsminister Bernd Neumann übergab in Berlin zusammen mit Filmakademiepräsidentin Senta Berger die begehrten Auszeichnungen in der Kategorie "Bester Spielfilm". Der Deutsche Filmpreis in Silber ging an den Film "Im Winter ein Jahr" von Caroline Link, Bronze erhielt Andreas Dresens "Wolke 9".

Positiver Trend im vergangen Jahr
In seiner Rede zu Beginn des Galaabends freute sich Neumann über die positiven Besucherzahlen im vergangenen Jahr. 2008 kamen rund 34 Millionen Menschen ins Kino, um deutsche Filme oder deutsche Koproduktionen zu sehen. "Das ist ein Drittel mehr als im Vorjahr und der höchste Wert seit der Wiedervereinigung", erklärte Neumann.

Ausdrücklich bekannte sich Neumann in Zeiten der internationalen Wirtschafts- und Finanzkrise zur Verantwortung des Staates für die Förderung der Kultur. "Kürzungen kommen für mich nicht in Frage", betonte er. Der deutsche Film könne sich gerade in schwierigen Zeiten auf die Solidarität der Politik verlassen.

Solidarität der Filmbranche gefordert
In Hinblick auf die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts zur Kinoabgabe kündigte Neumann eine gesetzliche Änderung an. "In dieser Situation wünsche ich mir allerdings auch Solidarität in der Filmbranche selbst", betonte er. Fernsehen, Videowirtschaft und Verleihern sei für ihr konstruktives Verhalten zu danken. Die Kinobetreiber sollten sich daran ein Beispiel nehmen, mahnte Neumann.

Quelle: www.bundesregierung.de

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Deutscher Filmpreis für „John Rabe“

Mehr auf KulturPort.De

Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.