Neue Kommentare

Lydia zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Durch die persönliche Darstellung ist der Artike...
Hans Maschek zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Wunderbar atmosphärische Beschreibung. Ich habe ...
Matthijs van de Beek zu „Stan & Ollie”. Oder die schmerzliche Seite der Komik : Das klingt wunderbar und wird ganz sicher angesch...
Dr. Frank-Peter Hansen zu Die Wittgenstein-Dekomposition: Frank-Peter Hansens Antwort auf Martin A. Hainz...
NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Fotoausstellung „City Nord. Als Hamburg die Bürostadt der Zukunft baute“

Drucken
Dienstag, den 28. Mai 2019 um 09:44 Uhr

Als „Bürostadt im Grünen“ konzipiert, steht die ab 1964 erbaute Hamburger City Nord für den innovativen Gestaltungswillen und die Aufbruchsstimmung der Nachkriegsmoderne. Der Hamburger Fotograf Felix Borkenau hat zwischen den Jahren 2001 und 2018 im Auftrag des Denkmalschutzamtes alle denkmalgeschützten Gebäude und die Außenanlagen der City Nord mit eindrucksvollen Fotos dokumentiert. Zum Abschluss des Projekts stellt er im Rahmen des Hamburger Architektursommers seine Portraits der Denkmäler in der Rathausdiele vor. Der Senator für Kultur und Medien Dr. Carsten Brosda eröffnete heute die Ausstellung „City Nord. Als Hamburg die Bürostadt der Zukunft baute“, die noch bis zum 18. Juni in der Rathausdiele zu sehen ist.

 

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Das Denkmalensemble City Nord ist ein Stück Hamburger Geschichte geworden und gehört heute zur städtischen Identität. Die architektonisch herausragenden Bauten und Parkanlagen der City Nord sind das Ergebnis vielschichtiger stadtplanerischer Bemühungen. Prägende Bauten wie die ehemalige HEW-Zentrale von Arne Jacobsen strahlen weit über Hamburg hinaus. Und der ehemalige Firmensitz der Claudius Peters AG – seit 2018 ein Boarding House – zeigt, wie solche Bürogebäude denkmalgerecht saniert und umgenutzt werden können. Wir wollen mit der Ausstellung zeigen, dass es sich lohnt, sich näher mit der City Nord zu befassen und sich auf ihre Geschichte einzulassen. Die Fotos von Felix Borkenau sind Kompositionen, bei denen jedes Detail, jede Einstellung stimmt und die damit auch dem baukünstlerischen Anspruch der Architekten gerecht werden.“
 

 

City Nord. Als Hamburg die Bürostadt der Zukunft baute

Ende der 1950er Jahre entwickelte Oberbaudirektor Werner Hebebrand den Plan einer „Bürostadt im Grünen“ – der City Nord. Eingebettet in eine großzügige Grünanlage, entstand ab 1964 nördlich des Stadtparks ein Stadtteil mit hochwertigen und eleganten Bauten. Hier verbanden sich neue Gestalt, moderne Technologie und innovative Raumkonzepte. Die Anlage ist eines der wichtigsten deutschen Großprojekte der Zweiten Nachkriegsmoderne und hatte auch eine Entlastungsfunktion für Innenstadt und Alsterrand. 

 

Der schnelle wirtschaftliche Aufschwung nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges hatte im historischen Zentrum der Stadt zu einem zunehmenden Raumbedarf der dortigen Unternehmen geführt. In den zentrumsnahen Bereichen um die Außenalster drohte in der Folge eine umfassende Umwandlung von Wohn- in Gewerbefläche. Gleichzeitig entstanden in zentraler Lage Bürogebäude in einer Größe, die nicht mehr verträglich war, wenn man eine tiefgreifende Umgestaltung der Innenstadt verhindert wollte. Die City Nord trug so zur Bewahrung der Innenstadt bei. Zudem hat die Idee einer „Bürostadt im Grünen“ dazu beigetragen, dass die Grundstücke der Konzerne mit ihrer Grüngestaltung Teil einer großen Parkanlage wurden.

 

Das Denkmalschutzamt stellte die City Nord einschließlich der Parkanlage als Ensemble unter Schutz. Der Fotograf Felix Borkenau portraitierte diese zwischen 2001 und 2018 einschließlich der Gesamtanlage. Zum Abschluss der Dokumentation stellen Felix Borkenau und das Denkmalschutzamt die Aufnahmen nun im Rahmen des Hamburger Architektursommers 2019 vor.

 

Die Ausstellung „City Nord. Als Hamburg die Bürostadt der Zukunft baute“ ist bis zum 18. Juni in der Rathausdiele zu sehen, Montag bis Freitag 7 bis 19 Uhr, Samstag 10 bis 18 Uhr, Sonntag 10 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei. 
 

 

Quelle: Behörde für Kultur und Medien

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Fotoausstellung „City Nord. Als Hamburg die...

Mehr auf KulturPort.De

„Tolkien”. Schlachtfelder zwischen Realität und Phantasie
 „Tolkien”. Schlachtfelder zwischen Realität und Phantasie



Frankreich, Juli 1916. Durch Nebelschwaden von Giftgas taumelt ein junger englischer Offizier auf der verzweifelten Suche nach seinem vermissten Freund. Im Fiebe [ ... ]



Inge Brandenburg: I love Jazz
 Inge Brandenburg: I love Jazz



Der deutsche Jazzpapst Joachim-Ernst Berendt schrieb über Inge Brandenburg: „Endlich hat der deutsche Jazz seine Stimme!“. „Time Magazin“ verglich sie m [ ... ]



Privattheatertage: Kleiner Mann, was nun – Figurentheater mit Live-Musik
 Privattheatertage: Kleiner Mann, was nun – Figurentheater mit Live-Musik



Ach, wie schön ist es doch, Weltliteratur einmal auf diese poetische Art und Weise erzählt zu bekommen! Begeisterter Beifall für das hinreißende Gastspiel de [ ... ]



Frau Architekt
 Frau Architekt



Architektur ist immer noch eine Männerdomäne, selbst heute, im 21. Jahrhundert.
Wie sich Frauen diesen Beruf erkämpft haben, was sie an hervorragenden Bauwe [ ... ]



Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.
 Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.



In diesen Tagen ist die Wohnungsnot eines der wichtigsten Themen der Politik. Sonst kann man sich ja auf überhaupt nichts einigen, aber hier kennt man über all [ ... ]



Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg
 Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg



Wie schreibt man eine Kunstkritik, wenn man mit dem Künstler seit Kindertagen befreundet ist? Vielleicht lieber gar nicht!? Gerade auch, weil sich die Kunst ein [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.