Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Der Jazz bekommt seinen eigenen ECHO

Drucken
Dienstag, den 30. März 2010 um 10:42 Uhr
Der vom Bundesverband Musikindustrie e.V. ausgelobte Preis wird erstmals am 5. Mai 2010 in der Jahrhunderthalle in Bochum vergeben. Der Westdeutsche Rundfunk überträgt als Medienpartner die Veranstaltung im WDR Fernsehen am 8. Mai um 22.30 Uhr und am 11. Mai um 20.05 Uhr im Kulturradio WDR 3. Darüber hinaus wird die Preisverleihung live auf den Onlineseiten des Kulturkanals ARTE zu sehen sein. WDR 3 thematisiert den ECHO Jazz zusätzlich zur Verleihung ab 1. April mit zahlreichen Porträts der Nominierten in seiner werktäglichen Jazzstrecke ab 22 Uhr.

Matthias Kremin, Leiter des Programmbereichs Kultur und Wissenschaft Fernsehen des WDR: "Wir freuen uns sehr, dass der WDR, der auf eine lange Jazztradition im Fernsehen und Hörfunk zurückblicken kann, bei der Erstauflage des ECHO Jazz dabei ist. Dass der Preis gerade im Jahr der Kulturhauptstadt im Sendegebiet des WDR vergeben wird, ist eine Bereicherung." WDR 3-Programmchef Karl Karst: "Kaum ein Bundesland verfügt über ein ähnliches Jazz-Potential wie Nordrhein-Westfalen. Zusammen mit dem WDR Jazzpreis macht der ECHO Jazz das Jahr 2010 auch zu einem Jazz-Jahr für NRW."

"Der Westdeutsche Rundfunk ist ein idealer Partner für die Premiere des ECHO Jazz. Von Rockpalast bis west.art, WDR 3 Jazz und WDR 3 Jazz Nacht finden sich zahlreiche hochkarätige Musikformate im Programm des WDR. Wir freuen uns, diese Expertise für den ECHO Jazz nutzen zu können", so Prof. Dieter Gorny, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Musikindustrie e.V.

Mit der Sendung "west.art Jazzline" bietet das WDR Fernsehen seit Jahren eine wichtige Plattform für den deutschen und internationalen Jazz. Auch im Hörfunk ist der WDR traditionell eine wichtige Adresse für die internationale Jazz-Szene: "WDR 3 Jazz" informiert täglich aus der Welt des Jazz. Im Mittelpunkt der Sendung stehen weltweit und regional bekannte Musikerinnen und Musiker.

Die Deutsche Phono-Akademie, das Kulturinstitut des Bundesverbandes Musikindustrie e.V., ehrt mit dem ECHO Jazz am 5. Mai erstmalig herausragende und erfolgreiche Leistungen nationaler und internationaler Jazzkünstler. Der ECHO Jazz wird von einer fachkundigen Jury vergeben, die ihr Urteil nach künstlerischer Qualität und Originalität fällen wird.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Der Jazz bekommt seinen eigenen ECHO

Mehr auf KulturPort.De

Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.