Neue Kommentare

Martin Kostinak zu DFG-Schwerpunktprogramm „Das digitale Bild“: Förderzusage für neues Forschungsprojekt des Fachbereichs Kunstwissen­schaft & Medienphilosophie: Welche Förderzusage für das KIT ist hier gemein...
Miriam Fernandez zu Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien: Agradezco infinitamente al Señor Stefan Diebitz ...
Peter Schmidt zu Jochen Schäfsmeier wird Intendant der Händel-Festspiele Göttingen: Herzlichen Glückwunsch an den einstigen Geschäf...
Ana María Breppe zu Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien: The difference between the two cultures is very c...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Ausschreibung des Hannsmann-Poethen-Literaturstipendiums 2020

Drucken
Donnerstag, den 23. Mai 2019 um 10:51 Uhr
Das bundesweit einmalige Tandem-Stipendium richtet sich an eine Autorin oder einen Autor sowie an eine Künstlerin oder einen Künstler einer anderen Sparte, die gemeinsam ein literarisch-künstlerisches Projekt in der Landeshauptstadt Stuttgart umsetzen. Das Stipendium in Höhe von 15.000 Euro umfasst zusätzlich die Mietkosten für einen dreimonatigen Aufenthalt vom 15. Januar bis zum 15. April 2020 in Stuttgart sowie einen Zuschuss zum Projektbudget in Höhe von maximal 9.000 Euro.

Das innovative, spartenübergreifende Stipendium bringt Literatur mit anderen Kunstformen (Kunst, Musik, Theater, Film, Neue Medien etc.) zusammen. Dieser Ansatz belebt die literarische, aber auch die gesamte kulturelle Szene und öffnet sie für neue, ungewohnte Erfahrungen.

Hannsmann-Poethen-Literaturstipendium 2020


Einzureichende Unterlagen:

1. Die Bewerbung muss umfassen
- Motivationsschreiben
- Lebenslauf von Autorin / Autor und Tandem-Partnerin / Tandem-Partner
- Projektskizze (max. 2 Seiten DIN A4) mit folgenden Inhalten:
- Ziel und Inhalt des Projektes
- kurze Darstellung des gesellschafts- und gegenwartskritischen Ansatzes
- Zeitschiene für die Umsetzung des Vorhabens
- Nennung möglicher Partnerinstitutionen in Stuttgart
- vorläufiger Finanzierungsplan

2. Nachweise
- Autorin / Autor: Nachweis mindestens einer Veröffentlichung in deutscher Sprache in einem etablierten Verlag oder Theater, bei einem Rundfunk- oder Fernsehsender etc. (Buch, Theaterstück, Hörspiel, Drehbuch, Medienarbeit)
- Tandem-Partnerin / Tandem-Partner: Nachweis mindestens eines künstlerischen Projekts mit Öffentlichkeitswirkung

Die Nachweise der Stipendiatinnen und Stipendiaten sind bis zum 30. September 2019 als Publikation (Buch, Kunstkatalog, DVD, CD, Link, etc.) einzureichen beim Kulturamt Stuttgart Hannsmann-Poethen-Literaturstipendium Eichstraße 9 70173 Stuttgart.

Sollten mehrere Arbeiten und Veröffentlichungen nachzuweisen sein, genügt neben dem Belegexemplar die schriftliche Dokumentation der weiteren Arbeiten.
Die Bewerbung (Motivationsschreiben, Lebensläufe, Projektskizze sowie ggf. Arbeitsprobe) ist parallel dazu bis zum 30. September 2019 als PDF in deutscher Sprache per E-mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. zu senden.

Das Auswahlverfahren
Über die Vergabe des Stipendiums entscheidet im Herbst 2019 eine Fachjury. Dieser gehören Vertreterinnen und Vertreter aus den Bereichen Hörspiel, Kulturjournalismus, Darstellende Kunst, Musik sowie die Fachreferentin für Literatur des Kulturamtes Stuttgart an.

Die Beurteilungskriterien
- literarisches bzw. künstlerisches Potenzial
- literarische und künstlerische sowie persönliche Motivation
- Projekt- oder Ideenqualität (formal und inhaltlich)
- spartenübergreifendes Konzept und gemeinsame Arbeitsweise
- gesellschafts- und gegenwartskritischer Ansatz
- realistischer Projekt- und Zeitplan (Projektrealisierungszeitraum: bis Ende 2020)

Die Umsetzung
Die Stipendiatinnen und Stipendiaten sollen ohne Produktionsdruck frei, kreativ, selbständig und ungebunden arbeiten können. Die Realisierung der Vorhaben obliegt der alleinigen Verantwortung der Stipendiatinnen und Stipendiaten. Das Kulturamt unterstützt sie bei der Bewerbung ihrer Projekte. Darüber hinaus vermittelt das Kulturamt Kontakte zu Akteurinnen und Akteuren des kulturellen Lebens in Stuttgart, um Begegnungen und den Austausch mit der hiesigen Kulturszene zu fördern. Dieser Idee folgend wäre es wünschenswert, wenn sich die Stipendiatinnen und Stipendiaten bei einer Veranstaltung (beispielsweise einem Werkstattgespräch) der Öffentlichkeit vorstellen. Des Weiteren sollte das Stipendium mit einer Uraufführung oder einer Präsentation der Arbeit in Stuttgart abschließen. Partner des Stipendiums sind das GEDOK-Haus sowie das Schriftstellerhaus Stuttgart.

Das Stipendium umfasst folgende Leistungen:
- ein kostenloses möbliertes Wohn-/Arbeitsstudio im GEDOK-Haus Stuttgart, Hölderlinstr. 17 vom 15. Januar bis zum 15. April 2020. Jede Stipendiatin und jeder Stipendiat bezieht ein eigenes Studio. Weitere Infos unter: www.gedok-stuttgart.de
- ein Stipendium in Höhe von insgesamt 15.000 Euro
- Zuschuss zum Projektbudget i.H.v. maximal 9.000 Euro, der bedürfnisorientiert eingesetzt werden kann
- Reisekosten für die An- und Abreise nach und von Stuttgart (einmalig)

Der Hintergrund
Angeregt wurde der Ansatz des Stipendiums durch das Autorenpaar Margarete Hannsmann und Johannes Poethen, die gemeinsam in Stuttgart lebten und arbeiteten. Beide hatten ein großes Interesse an anderen Kunstrichtungen, wie z. B. Musik, Medien und bildender Kunst, die Eingang in ihre Arbeiten fanden. Ihr Werk, das in Stuttgart und Griechenland beheimatet war, setzte sich kritisch mit politischen Entwicklungen und dem Zeitgeist auseinander. Auch die Beziehung Hannsmanns mit ihrem späteren Lebensgefährten, dem Grafiker und bildenden Künstler HAP Grieshaber, war vom genreübergreifenden Austausch und vom Engagement geprägt.

Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.stuttgart.de/hannsmann-poethen-literaturstipendium
Ansprechpartnerin: Eva-Maria Rembor, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. / Kulturamt der Landeshauptstadt Stuttgart

Quelle: Kulturamt der Landeshauptstadt Stuttgart

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Ausschreibung des Hannsmann-Poethen-Literatur...

Mehr auf KulturPort.De

Erntefest der Kunst – Letzte Session der Setouchi Kunst Triennale 2019 im herbstlichen Farbenrausch
 Erntefest der Kunst – Letzte Session der Setouchi Kunst Triennale 2019 im herbstlichen Farbenrausch



Seit dem Frühjahr steht die Region Setouchi im Südwesten Japans ganz im Zeichen der Kunst Triennale 2019. In drei Sessions von März bis Oktober verwandeln  [ ... ]



Boris Becker – Hochbunker. Photographien von Architekturen und Artefakten.
 Boris Becker – Hochbunker. Photographien von Architekturen und Artefakten.



Boris Becker? Gemeint ist nicht „Bobbele“ das Tennisidol, der einstige Sieger von Wimbledon. Gemeint ist der in Köln geborene und lebende Fotokünstler, der [ ... ]



„Ein leichtes Mädchen”. Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Ein leichtes Mädchen”. Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



„Ich pfeif auf die Liebe", erklärt die 22jährige Sofia (Zahia Dehar) und stilisiert sich aus Überzeugung zum Objekt der Begierde. Für den Puritanismus der  [ ... ]



Kunst gegen Gewalt; die kolumbianische Künstlerin Doris Salcedo in der Kunsthalle St. Annen
 Kunst gegen Gewalt; die kolumbianische Künstlerin Doris Salcedo in der Kunsthalle St. Annen



Eine „der bedeutendsten Künstlerinnen des 21. Jahrhunderts“ – Kurator Oliver Zybok lehnte sich ziemlich weit aus dem Fenster, als er die kolumbianische K [ ... ]



Vilnius – Die italienische Seele Nordeuropas
 Vilnius – Die italienische Seele Nordeuropas



Kürzlich erst haben am 23. August die drei baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen an den 30. Jahrestag des „Baltischen Wegs“ erinnert. 1989 – gu [ ... ]



40 Jahre Theater Zeppelin, 30 Jahre Theaterschule, 15 Jahre Hoheluftschiff – Und was jetzt? Auf zu neuen Ufern
 40 Jahre Theater Zeppelin, 30 Jahre Theaterschule, 15 Jahre Hoheluftschiff – Und was jetzt? Auf zu neuen Ufern



Ist das ein Schwan oder ein Pelikan? Jedenfalls eines dieser menschengroßen, phantasievoll aus Draht und Stoffen zusammengebastelten Wassertiere, die Stephanie  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.