Neue Kommentare

Matthijs van de Beek zu „Stan & Ollie”. Oder die schmerzliche Seite der Komik : Das klingt wunderbar und wird ganz sicher angesch...
Dr. Frank-Peter Hansen zu Die Wittgenstein-Dekomposition: Frank-Peter Hansens Antwort auf Martin A. Hainz...
NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und noch einmal zur Goldenen Kamera
Im Fol...

Hans Joachim Schneider zu Tina – das Tina Turner Festival: Was soll aus einem Stück werden, wenn die Dame, ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Hamburger Filmlegende Hark Bohm wird 80

Drucken
Freitag, den 17. Mai 2019 um 10:46 Uhr
Mit Fatih Akin schrieb er die Drehbücher zu "Tschick" und "Aus dem Nichts", drehte selbst Klassiker wie "Nordsee ist Mordsee" und ist Mitgründer des Filmbüros Hamburg: Der Hamburger Filmemacher und Schauspieler Hark Bohm wird am kommenden Wochenende (18. Mai) 80 Jahre alt.

Helge Albers, Geschäftsführer der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein: „Eine Hamburger Filmlegende wird 80. Ich denke, wir können Hark Bohms Verdienste für den Filmstandort Hamburg gar nicht hoch genug einschätzen. Ob der Wilhelmsburg-Klassiker 'Nordsee ist Mordsee' oder die jüngste Zusammenarbeit mit Fatih Akin an den Drehbüchern zu 'Tschick' und 'Aus dem Nichts': Seine Projekte haben besondere Strahlkraft und überdauern die Zeit. Ein unermüdlicher Arbeiter, der auch im Hintergrund viele Weichen stellte. Das Filmbüro Hamburg geht auf seine Initiative zurück, genauso wie der Studiengang 'Film' an der Universität Hamburg, den er gemeinsam mit ein paar Weggefährten in den 90ern eingeführt hat –und der heute zur Hamburg Media School gehört. Hark, die norddeutsche Filmbranche dankt dir von Herzen für deine Arbeit in den letzten Jahrzehnten. Wir sind gespannt, was uns noch alles aus deiner Feder erwartet!“

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Kaum einer hat den Film in Hamburg so geprägt wie Hark Bohm. Klassiker wie ‚Nordsee ist Mordsee‘ sind genre- und traditionsbildend und schenken uns auch heute noch eine unvergessliche Reise ins alte Hamburg. In dem Film sieht, hört und meint man die Welt riechen zu können, wie sie vor knapp einem halben Jahrhundert war. Hark Bohms Gabe zum intensiven Erzählen dürfen wir auch heute insbesondere in der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Fatih Akin immer wieder erleben. Wir danken Hark Bohm für viele Jahrzehnte voller Produktivität für den Film in und aus Hamburg und gratulieren von Herzen zum 80. Geburtstag.“

Der gebürtige Hamburger stand in den vergangenen Jahrzehnten für mehr als 50 Filme als Darsteller selbst vor der Kamera, drehte preisgekrönte Filme wie "Yasemin" und schrieb gemeinsam mit Fatih Akin die Drehbücher zu “Tschick“ und “Aus dem Nichts“ – für letzteren gab es beim Deutschen Filmpreis 2018 die LOLA für das beste Drehbuch. Die Ehren-LOLA 2018 für seine Verdienste für den Deutschen Film bekam er aus einem anderen Grund: Bohm hat sowohl im Norden als auch im Süden Deutschlands die Gründung verschiedener Filminstitutionen mit angestoßen und die Szene weiter vernetzt.
Übrigens: 'Nordsee ist Mordsee' ist der erste Film aus Hamburg, der mit dem neuen FFA-Fördertopf Filmerbe ins digitale Zeitalter gerettet wurde.

Quelle: Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein GmbH

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hamburger Filmlegende Hark Bohm wird 80

Mehr auf KulturPort.De

Meine 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Meine 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg



Die Terminänderung, die Lange Nacht der Museen in Hamburg in den Mai, anstatt in den April zu legen war eine gute Idee. Denn der Tag war schön, nicht kalt! – [ ... ]



Hamburger Theater Festival: „Heilig Abend“ – ein als Krimi getarntes philosophisches Werk
 Hamburger Theater Festival: „Heilig Abend“ – ein als Krimi getarntes philosophisches Werk



Packendes Kammerspiel mit zwei exzellenten Schauspielern, die nach dem Schlussapplaus strahlten wie nach einem gelungenen Coup: Sophie von Kessel und Michele Cuc [ ... ]



Daniel Garcia Trio: Travesuras
 Daniel Garcia Trio: Travesuras



Ob tosende Akkord-Sturzbäche, Staccato-Piano oder ausufernde Tastenläufe: Zurückhaltung gehört nicht unbedingt zu den musikalischen Qualitäten des spanische [ ... ]



KP Brehmer – „Korrektur der Nationalfarben“
 KP Brehmer – „Korrektur der Nationalfarben“



So berühmt wie seine Kollegen Sigmar Polke und Gerhard Richter ist er nie geworden. Vielleicht war er nicht ehrgeizig genug, vielleicht war er zu…. – ach, m [ ... ]



„All My Loving”. Edward Berger auf den Spuren der „comédie humaine”
 „All My Loving”. Edward Berger auf den Spuren der „comédie humaine”



Mit einem untrügerischen Gespür für die menschlichen Untiefen erzählt Regisseur Edward Berger in „All My Loving” von den Verirrungen und Verletzungen, di [ ... ]



Versuch über den Schwindel
 Versuch über den Schwindel



Schwindel ein Thema der Philosophie? Und dann auch noch im ausgehenden 18. Jahrhundert? Marcus Herz, ein heute nur noch Spezialisten bekannter Autor der Goetheze [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.