Neue Kommentare

Lydia zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Durch die persönliche Darstellung ist der Artike...
Hans Maschek zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Wunderbar atmosphärische Beschreibung. Ich habe ...
Matthijs van de Beek zu „Stan & Ollie”. Oder die schmerzliche Seite der Komik : Das klingt wunderbar und wird ganz sicher angesch...
Dr. Frank-Peter Hansen zu Die Wittgenstein-Dekomposition: Frank-Peter Hansens Antwort auf Martin A. Hainz...
NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Hamburger Filmlegende Hark Bohm wird 80

Drucken
Freitag, den 17. Mai 2019 um 10:46 Uhr
Mit Fatih Akin schrieb er die Drehbücher zu "Tschick" und "Aus dem Nichts", drehte selbst Klassiker wie "Nordsee ist Mordsee" und ist Mitgründer des Filmbüros Hamburg: Der Hamburger Filmemacher und Schauspieler Hark Bohm wird am kommenden Wochenende (18. Mai) 80 Jahre alt.

Helge Albers, Geschäftsführer der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein: „Eine Hamburger Filmlegende wird 80. Ich denke, wir können Hark Bohms Verdienste für den Filmstandort Hamburg gar nicht hoch genug einschätzen. Ob der Wilhelmsburg-Klassiker 'Nordsee ist Mordsee' oder die jüngste Zusammenarbeit mit Fatih Akin an den Drehbüchern zu 'Tschick' und 'Aus dem Nichts': Seine Projekte haben besondere Strahlkraft und überdauern die Zeit. Ein unermüdlicher Arbeiter, der auch im Hintergrund viele Weichen stellte. Das Filmbüro Hamburg geht auf seine Initiative zurück, genauso wie der Studiengang 'Film' an der Universität Hamburg, den er gemeinsam mit ein paar Weggefährten in den 90ern eingeführt hat –und der heute zur Hamburg Media School gehört. Hark, die norddeutsche Filmbranche dankt dir von Herzen für deine Arbeit in den letzten Jahrzehnten. Wir sind gespannt, was uns noch alles aus deiner Feder erwartet!“

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Kaum einer hat den Film in Hamburg so geprägt wie Hark Bohm. Klassiker wie ‚Nordsee ist Mordsee‘ sind genre- und traditionsbildend und schenken uns auch heute noch eine unvergessliche Reise ins alte Hamburg. In dem Film sieht, hört und meint man die Welt riechen zu können, wie sie vor knapp einem halben Jahrhundert war. Hark Bohms Gabe zum intensiven Erzählen dürfen wir auch heute insbesondere in der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Fatih Akin immer wieder erleben. Wir danken Hark Bohm für viele Jahrzehnte voller Produktivität für den Film in und aus Hamburg und gratulieren von Herzen zum 80. Geburtstag.“

Der gebürtige Hamburger stand in den vergangenen Jahrzehnten für mehr als 50 Filme als Darsteller selbst vor der Kamera, drehte preisgekrönte Filme wie "Yasemin" und schrieb gemeinsam mit Fatih Akin die Drehbücher zu “Tschick“ und “Aus dem Nichts“ – für letzteren gab es beim Deutschen Filmpreis 2018 die LOLA für das beste Drehbuch. Die Ehren-LOLA 2018 für seine Verdienste für den Deutschen Film bekam er aus einem anderen Grund: Bohm hat sowohl im Norden als auch im Süden Deutschlands die Gründung verschiedener Filminstitutionen mit angestoßen und die Szene weiter vernetzt.
Übrigens: 'Nordsee ist Mordsee' ist der erste Film aus Hamburg, der mit dem neuen FFA-Fördertopf Filmerbe ins digitale Zeitalter gerettet wurde.

Quelle: Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein GmbH

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hamburger Filmlegende Hark Bohm wird 80

Mehr auf KulturPort.De

Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.
 Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.



In diesen Tagen ist die Wohnungsnot eines der wichtigsten Themen der Politik. Sonst kann man sich ja auf überhaupt nichts einigen, aber hier kennt man über all [ ... ]



Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg
 Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg



Wie schreibt man eine Kunstkritik, wenn man mit dem Künstler seit Kindertagen befreundet ist? Vielleicht lieber gar nicht!? Gerade auch, weil sich die Kunst ein [ ... ]



Dimitri Monstein Ensemble: Landscape
 Dimitri Monstein Ensemble: Landscape



Das Schlagzeug als Solo-Instrument ist nicht unbedingt das, was man auf einer Jazz-Platte erwartet. Denn eigentlich ist es nichts selbstverständlicher, beweist  [ ... ]



Privattheatertage 2019: „Die Schulz-Story“. Oder wie „verzwerge“ ich mich selbst
 Privattheatertage 2019: „Die Schulz-Story“. Oder wie „verzwerge“ ich mich selbst



Keine andere Partei zelebriert die Selbstzerfleischung so exzessiv wie die SPD! Nun hat ein Kapitel Leidensgeschichte jüngster Zeit sogar Bühnenreife erlangt:  [ ... ]



„Sunset”. László Nemes’ Metaphorik des Abgrunds
 „Sunset”. László Nemes’ Metaphorik des Abgrunds



„Sunset” ist eine atemberaubende verstörende Vision, hinter deren unfassbar exquisiter Schönheit sich der Horror selbstzerstörerischer Zivilisationen verb [ ... ]



Focusyear Band: Open Paths
 Focusyear Band: Open Paths



Eigenartiger Name für eine Band! Ein fokussiertes Jahr – was hat es mit der zeitlichen Limitierung auf sich?
Focusyear ist ein einjähriges Programm für ein [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.