Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
30 Jahre nach der blutigen Niederschlagung der Proteste am Tien’anmen-Platz hält der chinesische Schriftsteller Liao Yiwu die diesjährige »Rede zum Exil« der Körber-Stiftung. Yiwus Auftritt ist der öffentliche Abschluss der Fachkonferenz »Exilland Deutschland – Herausforderungen in Wissenschaft, Kultur und Journalismus«.
 
Als der chinesische Schriftsteller und Musiker Liao Yiwu 2011 ins deutsche Exil floh, nahm er die Sorge und den Kampf für die in der Heimat Zurückgebliebenen mit. In seiner »Rede zum Exil« am 28. Mai 2019 um 19 Uhr bei der Körber-Stiftung spricht der vielfach ausgezeichnete Schriftsteller über den ungebrochenen Einsatz aus der Ferne für die »Freiheit der Anderen«. Yiwus eigenes Schicksal ist eng mit dem gewaltsamen Militäreinsatz am Tien’anmen-Platz am 4. Juni 1989 verwoben: Sein Gedicht »Massaker« brachte ihm eine vierjährige Gefängnisstrafe ein, seine Werke sind seitdem in China verboten. Yiwus Textsammlung zu dem Massaker »Herr Wang, der Mann, der vor den Panzern stand« erscheint am 22. Mai im Fischer Verlag.
 
Die »Rede zum Exil« bildet den Abschluss der Konferenz »Exilland Deutschland« der Körber-Stiftung. In der Fachtagung kommen erstmals Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Kultur und Journalismus – darunter viele Exilierte – zusammen, um über die Grenzen ihrer Disziplinen hinweg über die Herausforderungen des Lebens im Exil zu diskutieren. In drei Panels suchen sie gemeinsam nach Lösungen, guter Praxis und Modellen der Unterstützung, damit im Exil lebende Menschen hier ihre Arbeit fortsetzen und sich eine sichere Existenz aufbauen können. Für das Konferenz-Panel »Kultur im Exil« arbeitet die Körber-Stiftung mit der Martin Roth-Initiative zusammen, im Panel »Wissenschaft im Exil« ist die Philipp Schwartz-Initiative bei der Alexander von Humboldt-Stiftung Kooperationspartner. Mit Reporter ohne Grenzen kooperiert die Körber-Stiftung im dritten Panel »Journalismus im Exil«.
 

Konferenz »Exilland Deutschland: Herausforderungen in Wissenschaft, Kultur und Journalismus«

28. Mai 2019, 11.00 bis 16.45 Uhr
Körber-Stiftung
Kehrwieder 12, 20457 Hamburg

 
»Rede zum Exil« von Liao Yiwu

28. Mai 2019, 19.00 bis 20.30 Uhr
Körber-Stiftung
Kehrwieder 12, 20457 Hamburg
Die »Rede zum Exil« findet auf Chinesisch mit deutscher Simultanübersetzung statt.
 
Quelle: Körber-Stiftung

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Ein Musiker findet zu sich selbst. Auch so hätte eine mögliche poetische Überschrift zu diesem Artikel lauten können. Pascal Schumacher, luxemburgischer...

Nachdem aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie sämtlichen Kirchen geschlossen hatten, dürfen die Gotteshäuser nun wieder öffnen. Gläubige haben somit die...

Die Robbe & Berking Werft lädt zu einer ungewöhnlichen Ausstellung ein. Theater-Livestream, Konzert-Livestream, Poetry-Slam-Livestream. Oliver Berking,...

Mit dieser gerade erschienenen Veröffentlichung von träumendem Gras präsentiert der dänische Bassist und Komponist Jonathan Andersen erstmals ein vielfältiges...

Noch bis tief in den Herbst hinein zeigt das Schweriner Landesmuseum in zwei großen Sälen fünfundfünfzig Bilder dänischer Künstler, die dem Land von dem Mäzen...

„Folk und mehr aus Russland“ steht in der Unterzeile dieser Doppel-CD, die einen Einblick gibt in die Volksmusik und Liedgut des flächenmäßig größten Landes der...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.