Neue Kommentare

Matthijs van de Beek zu „Stan & Ollie”. Oder die schmerzliche Seite der Komik : Das klingt wunderbar und wird ganz sicher angesch...
Dr. Frank-Peter Hansen zu Die Wittgenstein-Dekomposition: Frank-Peter Hansens Antwort auf Martin A. Hainz...
NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und noch einmal zur Goldenen Kamera
Im Fol...

Hans Joachim Schneider zu Tina – das Tina Turner Festival: Was soll aus einem Stück werden, wenn die Dame, ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Hamburgische Staatsoper macht den Mai zum Monat für Familien, junge Zuschauer, Auszubildende und Studierende

Drucken
Freitag, den 03. Mai 2019 um 08:34 Uhr

Die Hamburgische Staatsoper macht den Mai 2019 zum Monat für Familien, junge Zuschauer, Auszubildende und Studierende. Für alle Vorstellungen der Staatsoper und des Hamburg Ballett können Schüler, Auszubildende und Studierende bis 30 Jahren Eintrittskarten zum FamilienCardpreis von 10 Euro erwerben. Dies an der Opernkasse, am Kartentelefon unter +49 (0) 40 35 68 68 und im Online-Shop für den ganzen Monat im Voraus. Zudem werden thematische Werk- und Familieneinführungen angeboten.

 

Die Staatsoper Hamburg zeigt im Mai beliebte Opernproduktionen. Es stehen L'Elisir d'Amore von Donizetti, La Fanciulla del West von Puccini, Parsifal von Wagner, La Belle Hélène von Offenbach, Don Carlos von Verdi und Daphne von Strauss auf dem Opernspielplan.

Beim Hamburg Ballett stehen im Mai zwei Handlungsballette auf dem Programm. Für die Aufführungsserie von Anna Karenina lädt John Neumeier Gastsolisten der Koproduktionspartner in Moskau und Toronto ein und präsentiert das Ballett in vier verschiedenen Besetzungen des Hauptpaars Anna Karenina / Alexej Wronski. Zudem kehrt Illusionen – wie Schwanensee, John Neumeiers vielschichtige Interpretation des Schwanensee-Klassikers, zurück auf die Bühne der Staatsoper.
 

 

Im Mai in die Oper - die Hamburgische Staatsoper

 

Übersicht der Werk- und Familieneinführungen:

 

La Fanciulla del West

7. und 10. Mai Öffentliche Einführung um 18.50 Uhr im Foyer, II Rang

15. Mai Familieneinführung um 18.45 Uhr in der Stifter-Lounge

19. Mai Öffentliche Einführung um 18.20 Uhr im Foyer, II Rang

 

Parsifal

12. Mai Öffentliche Einführung um 14.20 Uhr im Foyer, II Rang

 

La Belle Hélène

14., 17., 21. und 24. Mai Familien-Einführung um 18.15 Uhr in der Stifter-Lounge

21. Mai Familien-Einführung um 18.15 Uhr im Chorsaal

 

Don Carlos

23. Mai für Schulklassen (ab Klassenstufe 10) um 9.30 Uhr Werkeinführung und von 10.00 bis 11.30 Uhr Probenbesuch

26. und 30. Mai Öffentliche Einführung um 16.20 Uhr im Foyer, II Rang

 

Daphne

31. Mai Öffentliche Einführung um 18.50 Uhr im Foyer, II Rang

 

Hamburg Ballett: Anna Karenina

2. Mai Öffentliche Einführung um 18.20 Uhr im Foyer, II Rang

9. und 11. Mai KantinenTalk XXL für Schüler & Studierende, Beginn 18.15 Uhr, Anmeldung erforderlich:  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Hamburg Ballett: Illusionen – wie Schwanensee

18. Mai Familien-Einführung um 18.15 Uhr, Chorsaal

25. und 29. Mai KantinenTalk XXL für Schüler & Studierende, Beginn 18.15 Uhr, Anmeldung erforderlich:  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

 

FamilienCard

Mit der ganzen Familie zum günstigen Preis in Oper, Ballett und Schauspiel! Gilt ab Vorverkaufsbeginn für alle Vorstellungen außer Premieren, Gala- und Sonderveranstaltungen sowie Vorstellungen fremder Veranstalter in der Staatsoper (Großes Haus), im Thalia Theater und Thalia in der Gaußstraße sowie im SchauSpielHaus. Bis zu zwei Erwachsene in Begleitung von Kindern oder Jugendlichen bis 18 Jahre erhalten 10% Ermäßigung auf Karten der Platzgruppen 1 bis 6 (Staatsoper). Die Kinder und Jugendlichen zahlen einen günstigen Festpreis im selben Platzsegment (Staatsoper: € 10,00 pro Person). Unabhängig vom Ausstellungsdatum für eine Spielzeit gültig. Die FamilienCard kostet € 15,00.


Quelle: Staatsoper Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hamburgische Staatsoper macht den Mai zum Mon...

Mehr auf KulturPort.De

Meine 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Meine 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg



Die Terminänderung, die Lange Nacht der Museen in Hamburg in den Mai, anstatt in den April zu legen war eine gute Idee. Denn der Tag war schön, nicht kalt! – [ ... ]



Hamburger Theater Festival: „Heilig Abend“ – ein als Krimi getarntes philosophisches Werk
 Hamburger Theater Festival: „Heilig Abend“ – ein als Krimi getarntes philosophisches Werk



Packendes Kammerspiel mit zwei exzellenten Schauspielern, die nach dem Schlussapplaus strahlten wie nach einem gelungenen Coup: Sophie von Kessel und Michele Cuc [ ... ]



Daniel Garcia Trio: Travesuras
 Daniel Garcia Trio: Travesuras



Ob tosende Akkord-Sturzbäche, Staccato-Piano oder ausufernde Tastenläufe: Zurückhaltung gehört nicht unbedingt zu den musikalischen Qualitäten des spanische [ ... ]



KP Brehmer – „Korrektur der Nationalfarben“
 KP Brehmer – „Korrektur der Nationalfarben“



So berühmt wie seine Kollegen Sigmar Polke und Gerhard Richter ist er nie geworden. Vielleicht war er nicht ehrgeizig genug, vielleicht war er zu…. – ach, m [ ... ]



„All My Loving”. Edward Berger auf den Spuren der „comédie humaine”
 „All My Loving”. Edward Berger auf den Spuren der „comédie humaine”



Mit einem untrügerischen Gespür für die menschlichen Untiefen erzählt Regisseur Edward Berger in „All My Loving” von den Verirrungen und Verletzungen, di [ ... ]



Versuch über den Schwindel
 Versuch über den Schwindel



Schwindel ein Thema der Philosophie? Und dann auch noch im ausgehenden 18. Jahrhundert? Marcus Herz, ein heute nur noch Spezialisten bekannter Autor der Goetheze [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.