Neue Kommentare

Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Eivind Gullberg Jensen leitet das NDR Sinfonieorchester auf Kampnagel

Drucken
Montag, den 29. März 2010 um 17:37 Uhr
Eivind Gullberg Jensen, seit Saison-Anfang neuer Chefdirigent der NDR Radiophilharmonie, gibt am 10. April sein Debüt mit dem NDR Sinfonieorchester in Hamburg. Ein Programm so unkonventionell wie der Dirigent: In einem der „kultigsten“ Konzertsäle Deutschlands, Kampnagel, leitet Norwegens junger Künstler auf Erfolgskurs den Konzertabend „2010: A Space Symphony“. Danach geht Eivind Gullberg Jensen mit seiner Radiophilharmonie auf eine kleine Europa-Tournee.

Mit „2010: A Space Symphony“ greift Eivind Gullberg Jensen musikalisch quasi nach den Sternen. Der Name ist eine Anspielung auf dem Film „2001: A Space Odyssey“ von Stanley Kubrick. Im Mittelpunkt des Konzertabends stehen Werke, die die Filmmusik dazu gestalteten. Ligetis „Atmosphères“ oder Strauß’ „Donauwalzer“ beleuchten die sphärischen Wirkungen und Kreisbahnen der Himmelskörper im Weltall. Mit Auszügen aus „The Planets“ des englischen Tondichters Gustav Holst – der damit den Archetyp des Science-Fiction-Soundtracks geschaffen hat – erklingen sogar einige musikalische Portraits der Planeten unseres Sonnensystems. Außerdem steht noch das Experimental-Werk „The Unanswered Question“ des amerikanischen Komponisten Charles Ives auf dem Programm. Das Orchesterwerk stellt mysteriös „die ewige Frage der Existenz“ und inspirierte den Soundtrack zu Ridley Scotts Weltraumhorror „Alien“. Dieses außergewöhnliche und innovative Programm, das zugleich philosophische Bedeutungen des Seins untermalt, ist dem Querdenker Eivind Gullberg Jensen wie auf den Leib geschneidert.

Der aus Norwegen stammende Dirigent gehört zu den jungen Pultstars der europäischen Klassikszene und begeistert mit seinem „farbenprächtigen, rhythmisch ausgeprägten wie freien Dirigat“ (Andrew Clark, Financial Times) Publikum und Kritiker gleichermaßen. „Mit Macht und einer ungeheuren Dynamik stürmt derzeit eine neue Kapellmeistergeneration auf die Konzertpodien. Und egal, aus welchem Weltenwinkel sie kommen - diese Überflieger bringen nicht nur eine beängstigende Souveränität im Umgang mit kniffligsten Partituren mit, sondern auch eine gemeinsame Grundüberzeugung: Mit Ideologien haben Taktstock-Champions wie beispielsweise der Norweger Eivind Gullberg Jensen, […] nichts am Hut“ (Süddeutsche Zeitung). In seiner Eigenschaft als neuer Chefdirigent der NDR Radiophilharmonie in Hannover widmet er sich demnächst mit einer Europa-Tournee verstärkt seinem Orchester und setzt darüber hinaus seine erfolgreiche Zusammenarbeit mit internationalen Spitzenorchestern fort. So leitet er im Juni das Orchestre de Paris und gastiert im Juli zum Saison-Abschluss bei den Münchner Philharmonikern.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Eivind Gullberg Jensen leitet das NDR Sinfoni...

Mehr auf KulturPort.De

Außergewöhnliche Spielfreude und künstlerische Qualität zur Aspekte-Festival-Eröffnung in Salzburg
 Außergewöhnliche Spielfreude und künstlerische Qualität zur Aspekte-Festival-Eröffnung in Salzburg



„Wir sind glücklich eines der führenden Kammerorchester weltweit für das aspekteFESTIVAL 2020 gewonnen zu haben, sagt Intendant Ludwig Nussbichler über das [ ... ]



„The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen
 „The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen



Mit „The Gentlemen”, einem raffiniert schrägen Film-im-Film kehrt Guy Ritchie zurück zu seinen Wurzeln: Absurde, herrlich bösartige Gangsterkomödien wie  [ ... ]



Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
 Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen



Gerade wurde Nils Landgren für „4WheelDrive“ (zusammen mit Michael Wollny, Lars Daniellson, Wolfgang Haffner) als erfolgreichstes Jazzalbum des Jahres 2019  [ ... ]



„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.