Neue Kommentare

Matthijs van de Beek zu „Stan & Ollie”. Oder die schmerzliche Seite der Komik : Das klingt wunderbar und wird ganz sicher angesch...
Dr. Frank-Peter Hansen zu Die Wittgenstein-Dekomposition: Frank-Peter Hansens Antwort auf Martin A. Hainz...
NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und noch einmal zur Goldenen Kamera
Im Fol...

Hans Joachim Schneider zu Tina – das Tina Turner Festival: Was soll aus einem Stück werden, wenn die Dame, ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Starschuss für das Programm INTRO

Drucken
Dienstag, den 30. April 2019 um 08:21 Uhr

Mit dem neuen Programm INTRO bringt die Behörde für Kultur und Medien Kultureinrichtungen mit geflüchteten Künstlerinnen und Künstlern zusammen und unterstützt sie dabei, ein Jahr lang gemeinsam zu arbeiten. Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien, stellte das Programm heute rund 80 interessierten Vertreterinnen und Vertretern von Kultureinrichtungen und Stadteilkultureinrichtungen vor sowie geflüchteten Künstlerinnen, Künstlern und Personen, die in ihren Herkunftsländern im Kulturbereich tätig waren.


INTRO startet im September 2019 und läuft zunächst ein Jahr. Für das Programm stehen 210.000 Euro zur Verfügung, mit denen bis zu acht Stipendiatinnen und Stipendiaten unterstützt werden können. Hamburger Kultureinrichtungen können sich ab sofort und bis zum 30. Juni 2019 gemeinsam mit einem Künstler oder einer Künstlerin für das Programm bewerben.

 

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Mit INTRO geben wir professionellen Künstlerinnen und Künstlern, die ihre Herkunftsländer verlassen mussten, eine Perspektive und führen sie mit den Kultureinrichtungen und Stadtteilkultureinrichtungen unserer Stadt zusammen. Wir wollen den kreativen Austausch zwischen beiden Seiten fördern, künstlerische Auseinandersetzungen anregen und die Entwicklung neuer Projekte unterstützen. Von INTRO profitieren nicht nur die Kreativen und die Kultureinrichtungen, sondern es fördert auch die Integration und bereichert die Kulturstadt Hamburg in ihrer Vielfalt.“ 

 

Ziel des Programms ist es, Kulturinstitutionen zu ermöglichen, mit einer Künstlerin oder einem Künstler mit Fluchthintergrund zusammenzuarbeiten. Dabei sind ganz unterschiedliche Formen der Kooperation möglich, zum Beispiel Hospitanzen, längerfristige Mitarbeit oder die Entwicklung eines gemeinsamen Projekts.

Ziel ist es auch, geflüchteten Künstlerinnen, Künstlern und Kreativen zu ermöglichen, aktiv in der Hamburger Kulturlandschaft mitzuwirken und sich Netzwerke und berufliche Perspektiven aufzubauen. Hat sich ein Team aus Institution und Künstlerin beziehungsweise Künstler mit einer überzeugenden Idee zur Zusammenarbeit gefunden, finanziert die Behörde für Kultur und Medien die Künstlerinnen und Künstler mit monatlich 1.500 Euro und unterstützt die Einrichtungen mit Projektmitteln in Höhe von 500 Euro pro Monat. Über die Vergabe der Stipendien entscheidet eine unabhängige Fachjury.
 

Ein Begleitprogramm bietet darüber hinaus Fortbildungen für Künstlerinnen und Künstler an, um sich in der Hamburger Kulturszene zu vernetzen.

Der Unternehmensservice W.I.R (work and integration for refugees) unterstützt als Kooperationspartner zudem interessierte Kultureinrichtungen bei asylrechtlichen Fragen. 
 

Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Starschuss für das Programm INTRO

Mehr auf KulturPort.De

Meine 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Meine 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg



Die Terminänderung, die Lange Nacht der Museen in Hamburg in den Mai, anstatt in den April zu legen war eine gute Idee. Denn der Tag war schön, nicht kalt! – [ ... ]



Hamburger Theater Festival: „Heilig Abend“ – ein als Krimi getarntes philosophisches Werk
 Hamburger Theater Festival: „Heilig Abend“ – ein als Krimi getarntes philosophisches Werk



Packendes Kammerspiel mit zwei exzellenten Schauspielern, die nach dem Schlussapplaus strahlten wie nach einem gelungenen Coup: Sophie von Kessel und Michele Cuc [ ... ]



Daniel Garcia Trio: Travesuras
 Daniel Garcia Trio: Travesuras



Ob tosende Akkord-Sturzbäche, Staccato-Piano oder ausufernde Tastenläufe: Zurückhaltung gehört nicht unbedingt zu den musikalischen Qualitäten des spanische [ ... ]



KP Brehmer – „Korrektur der Nationalfarben“
 KP Brehmer – „Korrektur der Nationalfarben“



So berühmt wie seine Kollegen Sigmar Polke und Gerhard Richter ist er nie geworden. Vielleicht war er nicht ehrgeizig genug, vielleicht war er zu…. – ach, m [ ... ]



„All My Loving”. Edward Berger auf den Spuren der „comédie humaine”
 „All My Loving”. Edward Berger auf den Spuren der „comédie humaine”



Mit einem untrügerischen Gespür für die menschlichen Untiefen erzählt Regisseur Edward Berger in „All My Loving” von den Verirrungen und Verletzungen, di [ ... ]



Versuch über den Schwindel
 Versuch über den Schwindel



Schwindel ein Thema der Philosophie? Und dann auch noch im ausgehenden 18. Jahrhundert? Marcus Herz, ein heute nur noch Spezialisten bekannter Autor der Goetheze [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.