Neue Kommentare

Matthijs van de Beek zu „Stan & Ollie”. Oder die schmerzliche Seite der Komik : Das klingt wunderbar und wird ganz sicher angesch...
Dr. Frank-Peter Hansen zu Die Wittgenstein-Dekomposition: Frank-Peter Hansens Antwort auf Martin A. Hainz...
NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und noch einmal zur Goldenen Kamera
Im Fol...

Hans Joachim Schneider zu Tina – das Tina Turner Festival: Was soll aus einem Stück werden, wenn die Dame, ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Fotograf Michael Wolf gestorben

Drucken
Samstag, den 27. April 2019 um 10:24 Uhr
Die Deichtorhallen Hamburg trauern um den Fotografen Michael Wolf, der am Dienstag überraschend in Cheung Chau (Hong Kong) im Alter von 65 Jahren verstorben ist. Unser tiefstes Mitgefühl gilt seiner Frau Barbara und seinem Sohn Jasper.

In Deutschland war Michael Wolfs Werk zuletzt von November 2018 bis März 2019 in der Einzelausstellung MICHAEL WOLF – LIFE IN CITIES im Haus der Photographie der Deichtorhallen Hamburg zu sehen. Die Ausstellung war eine Kooperation mit dem Fotomuseum Den Haag.

Dirk Luckow, Intendant der Deichtorhallen Hamburg, und Ingo Taubhorn, Kurator im Haus der Photographie: "Michael Wolfs Fotografien gehören zum Besten, was in den letzten Jahrzehnten im internationalen Rahmen an deutscher Kunst entwickelt worden ist. Seine Bilder, zeigen das Gefühl der Bedrängnis, der Verletzlichkeit des Menschen im 21. Jahrhundert. Es sind Bilder, die uns berühren und etwas absolut Ur-Menschliches zum Ausdruck bringen. Seine Ausstellung LIFE IN CITIES war eine der erfolgreichsten im Haus der Photographie. In Begegnungen überzeugte Michael Wolf immer auch als Mensch. Das ganze Team der Deichtorhallen Hamburg trauert um Michael Wolf.“

Michael Wolf wurde 1954 in München geboren. Er wuchs in den USA und Kanada auf, kehrte aber für seine Ausbildung nach Deutschland zurück. Dort wurde er zwischen 1972 und 1976 von Otto Steinert, dem legendären Professor an der Folkwang-Schule in Essen, unterrichtet. Wolf begann seine berufliche Karriere als Fotojournalist und arbeitete für renommierte Magazine wie GEO. Michael Wolf zog 1994 nach Hong Kong, wo er acht Jahre als Vertragsfotograf für das Stern-Magazin arbeitete. 2003 wechselte er das Metier und wurde ein autonomer visueller Künstler. Dennoch bleibt seine Arbeit in der Tradition sozial engagierter Dokumentarfotografie verwurzelt. Sein Kernthema ist das Leben der Menschen in den großen, sich ständig verändernden Metropolen der heutigen Welt. Wolfs Arbeit wurden unter anderem auf der Venedig Biennale für Architektur, in der Aperture Gallery, New York; im Museumszentrum Vapriikki, Tampere, Finnland, auf der Bi-City Biennale of Urbanism/Architecture in Hong Kong and Shenzhen sowie im Museum of Contemporary Photography, Chicago ausgestellt. Seine Arbeiten sind in vielen Sammlungen vertreten, darunter in der des Metropolitan Museum of Art in New York, des Brooklyn Museum, des San José Museum of Art, Kalifornien; des Museums der zeitgenössischen Fotografie, Chicago; des Museums Folkwang, Essen und des Deutschen Architekturmuseums in Frankfurt. Zweimal hat er den World Press Photo Award (2005 und 2010) gewonnen, zudem erhielt er eine lobende Erwähnung (2011). 2010 wurde Wolf für den Prix Pictet nominiert.

Quelle: Deichtorhallen Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Fotograf Michael Wolf gestorben

Mehr auf KulturPort.De

Meine 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Meine 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg



Die Terminänderung, die Lange Nacht der Museen in Hamburg in den Mai, anstatt in den April zu legen war eine gute Idee. Denn der Tag war schön, nicht kalt! – [ ... ]



Hamburger Theater Festival: „Heilig Abend“ – ein als Krimi getarntes philosophisches Werk
 Hamburger Theater Festival: „Heilig Abend“ – ein als Krimi getarntes philosophisches Werk



Packendes Kammerspiel mit zwei exzellenten Schauspielern, die nach dem Schlussapplaus strahlten wie nach einem gelungenen Coup: Sophie von Kessel und Michele Cuc [ ... ]



Daniel Garcia Trio: Travesuras
 Daniel Garcia Trio: Travesuras



Ob tosende Akkord-Sturzbäche, Staccato-Piano oder ausufernde Tastenläufe: Zurückhaltung gehört nicht unbedingt zu den musikalischen Qualitäten des spanische [ ... ]



KP Brehmer – „Korrektur der Nationalfarben“
 KP Brehmer – „Korrektur der Nationalfarben“



So berühmt wie seine Kollegen Sigmar Polke und Gerhard Richter ist er nie geworden. Vielleicht war er nicht ehrgeizig genug, vielleicht war er zu…. – ach, m [ ... ]



„All My Loving”. Edward Berger auf den Spuren der „comédie humaine”
 „All My Loving”. Edward Berger auf den Spuren der „comédie humaine”



Mit einem untrügerischen Gespür für die menschlichen Untiefen erzählt Regisseur Edward Berger in „All My Loving” von den Verirrungen und Verletzungen, di [ ... ]



Versuch über den Schwindel
 Versuch über den Schwindel



Schwindel ein Thema der Philosophie? Und dann auch noch im ausgehenden 18. Jahrhundert? Marcus Herz, ein heute nur noch Spezialisten bekannter Autor der Goetheze [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.