News-Port
Drucken
Am letzten Freitag vergab die Kulturstiftung Dortmund zum siebten Mal ihren mit 25.000 Euro dotierten Kulturpreis. Die Stiftung ehrt damit die Geigerin Anne-Sophie Mutter für ihr Lebenswerk. Die Preisverleihung findet im Rahmen eines Konzerts im Konzerthaus Dortmund statt, in dem die Künstlerin seit der Eröffnung 2002 immer wieder auftritt. Laudator ist der Musikkritiker und Buchautor Jürgen Kesting.

Mit dieser Entscheidung ehrt die Kulturstiftung Dortmund nicht nur Anne-Sophie Mutters herausragendes künstlerisches Schaffen, sondern auch ihr karitatives Engagement und die kontinuierliche Förderung hervorstechender Nachwuchs-künstler. Hans Dieter Michalski, Vorsitzender der Kulturstiftung Dortmund betont: „Anne-Sophie Mutter hat es sich zur Aufgabe gemacht, junge hochbegabte Instrumental-Solisten weltweit zu fördern und hierfür eine eigene Stiftung gegründet. Sie arbeitet damit großzügig und engagiert an nicht weniger als der Zukunft des Musiklebens.“ Zur Förderung von Nachwuchsmusikern rief die Weltklasse-Geigerin 1997 den „Freundeskreis Anne-Sophie Mutter Stiftung e.V“ ins Leben. Die 2008 errichtete „Anne-Sophie Mutter Stiftung“ intensiviert diese Arbeit noch weiter.

Für die Jury 2009 konnten Experten von Rang gewonnen werden: Andreas Mölich-Zebhauser, Intendant und Geschäftsführer des Festspielhauses Baden-Baden, Prof. Franz Willnauer, ehemaliges Direktoriumsmitglied der Salzburger Festspiele und früherer Intendant des Beethovenfests Bonn sowie Jürgen Kesting, Buchautor, Musikkritiker, Feuilletonist und Musikexperte. Weiter gehören der Jury Hans-Dieter Michalski als Vorsitzender der Kulturstiftung Dortmund sowie Harald Heinze als Mitglied des Kuratoriums der Kulturstiftung an. Der „Preis der Kulturstiftung Dortmund“ wird seit 1998 im Zweijahresrhythmus vergeben. Die Preisträger, abwechselnd aus den Bereichen Musik und Bildende Kunst, werden von der Kulturstiftung Dortmund für ihr überragendes Lebenswerk geehrt.

Unter dem Motto „Kultur bringt Leben in die Stadt“ fördert die Kulturstiftung Dortmund Kunst und Kultur in der westfälischen Metropole. 1992 wurde sie auf Initiative von Ulrich Andreas Vogt, seit Frühjahr 2009 wieder Stellvertretender Vorsitzender, Fritz Jäger, dem damaligen IHK-Präsidenten, und dem heute noch amtierenden Schatzmeister Hans Klüting gegründet, die den ersten Vorstand bildeten. Rund 150 Unternehmen und Privatpersonen bilden die Stiftung, die sich als (Bürger-)Initiative der Dortmunder Wirtschaft für Kunst und Kultur versteht. Ergänzend zu den öffentlichen Mitteln setzt sie Akzente in den Bereichen Theater, Konzert, Museen, Ausstellungen, Bibliotheken und Sammlungen. In den nun über 15 Jahren ihrer Arbeit kann die Kulturstiftung Dortmund eine eindrucksvolle Bilanz ziehen: Aus Stiftungserträgen wurden mehr als 160 Projekte mit rund 2,6 Mio. Euro gefördert. Glanzpunkt ihrer Arbeit ist bis heute zweifellos die mit 920.000 Euro finanzierte Konzertorgel aus dem Haus Johannes Klais im neuen Konzerthaus Dortmund.