Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Netzwerkbüro des Dachverbands der freien darstellenden Künste eröffnet

Drucken
Dienstag, den 16. April 2019 um 08:30 Uhr

Der Senat baut die Förderung der Freien darstellenden Künste deutlich aus. Um die Freie Szene in Hamburg strukturell zu stärken, erhält auch der Dachverband der freien darstellenden Künste (DfdK e.V.) als wichtigste Interessenvertretung für die Freie Szene mit dem Doppelhaushalt 2019/2020 eine zusätzliche Förderung.


Dies ermöglicht dem Verband, ein Netzwerkbüro zu gründen, das heute mit Akteurinnen und Akteuren der Freien Szene und Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien, eröffnet wurde. Das Netzwerkbüro versteht sich als Dienstleister und Impulsgeber für die Akteurinnen und Akteure der Freien Darstellenden Künste. Es wird die Interessen der Szene vertreten, Strategien der Vermarktung und der Weiterbildung entwickeln, eine neue Wiederaufnahme- und Gastspielförderung vergeben sowie die Entwicklung einer digitalen Plattform zur Vermittlung von Probenräumen vorantreiben. Die Behörde für Kultur und Medien unterstützt das Netzwerkbüro mit 100.000 Euro pro Jahr.

 

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Die Freie Szene belebt und bereichert unsere Kulturlandschaft. Wir haben in diesem Jahr deshalb nicht nur zusätzliche finanzielle Mittel für die künstlerische Arbeit bereitgestellt, sondern wollen ganz bewusst auch die Strukturen stärken, um die Szene in ihrer Arbeit zu unterstützen. Der Dachverband der freien darstellenden Künste ist dafür ein wichtiger Akteur. Mit dem neuen Netzwerkbüro wird der Verband in Zukunft noch besser dafür sorgen können, die Szene insgesamt zu stärken, zu professionalisieren und bundesweit zu vernetzen.“

 

Barbara Schmidt-Rohr für den Vorstand des DfdK: „Die stark gewachsene vielfältige freie Szene in Hamburg jetzt zu stärken, ist ein richtiges, ein wichtiges Signal, auf das wir lange gewartet haben. Ein Signal, an das wir eine kommende Erfolgsgeschichte knüpfen. Denn die Freien sind ein unverzichtbarer Teil der städtischen Theaterlandschaft, die ihrem Potential entsprechend, über diesen ersten Schritt hinaus, auch in Zukunft besser gefördert werden sollten.“

 

Der Dachverband freie darstellende Künste Hamburg e.V. ist der Zusammenschluss der professionellen freien darstellenden Künstlerinnen und Künstler in Hamburg. Er vertritt die Interessen seiner rund 120 Mitglieder, darunter Einzelkünstler und -künstlerinnen, Gruppen, Spielstätten für Freies Theater/Tanz/Performance und Interessenverbände.

 

Ausbau der Förderung der Freien Szene: Senat und Bürgerschaft haben mit dem Haushalt für die Jahre 2019 und 2020 die Förderung für die Freie Tanz- und Theaterszene um insgesamt 1.152.000 Euro erhöht und damit auf jetzt 2.054.000 Euro nahezu verdoppelt. Damit kommen sie auch einer Forderung der Freien Szene nach. Mit den zusätzlichen Mitteln sollen zusätzliche Projekte gefördert und die Strukturen und Rahmenbedingungen für die Freie Darstellende Szene verbessert werden. So konnten in der kürzlich beschlossenen Förderrunde in der Spielzeit 2019/2020 insgesamt 47 Projekte berücksichtigt werden. Das sind 16 mehr als im Jahr zuvor. Künftig werden zudem jedes Jahr drei statt wie bisher zwei neue Konzeptionsförderungen vergeben. Zusätzlich wurden weitere Maßnahmen zur Stärkung der Freien Darstellenden Künste wie zum Beispiel eine eigenständige Basisförderung etabliert.

 

Quelle: Behörde für Kultur und Medien

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Netzwerkbüro des Dachverbands der freien dar...

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.