Neue Kommentare

NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und noch einmal zur Goldenen Kamera
Im Fol...

Hans Joachim Schneider zu Tina – das Tina Turner Festival: Was soll aus einem Stück werden, wenn die Dame, ...
Marion Sörensen zu Leipziger Buchmesse – Impressionen: Das ist wieder einmal ein wunderbar geschriebener...
Dagmar Reichardt zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: Danke, lieber Herr Cvek! Ja, das war ein wirklich...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Netzwerkbüro des Dachverbands der freien darstellenden Künste eröffnet

Drucken
Dienstag, den 16. April 2019 um 09:30 Uhr

Der Senat baut die Förderung der Freien darstellenden Künste deutlich aus. Um die Freie Szene in Hamburg strukturell zu stärken, erhält auch der Dachverband der freien darstellenden Künste (DfdK e.V.) als wichtigste Interessenvertretung für die Freie Szene mit dem Doppelhaushalt 2019/2020 eine zusätzliche Förderung.


Dies ermöglicht dem Verband, ein Netzwerkbüro zu gründen, das heute mit Akteurinnen und Akteuren der Freien Szene und Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien, eröffnet wurde. Das Netzwerkbüro versteht sich als Dienstleister und Impulsgeber für die Akteurinnen und Akteure der Freien Darstellenden Künste. Es wird die Interessen der Szene vertreten, Strategien der Vermarktung und der Weiterbildung entwickeln, eine neue Wiederaufnahme- und Gastspielförderung vergeben sowie die Entwicklung einer digitalen Plattform zur Vermittlung von Probenräumen vorantreiben. Die Behörde für Kultur und Medien unterstützt das Netzwerkbüro mit 100.000 Euro pro Jahr.

 

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Die Freie Szene belebt und bereichert unsere Kulturlandschaft. Wir haben in diesem Jahr deshalb nicht nur zusätzliche finanzielle Mittel für die künstlerische Arbeit bereitgestellt, sondern wollen ganz bewusst auch die Strukturen stärken, um die Szene in ihrer Arbeit zu unterstützen. Der Dachverband der freien darstellenden Künste ist dafür ein wichtiger Akteur. Mit dem neuen Netzwerkbüro wird der Verband in Zukunft noch besser dafür sorgen können, die Szene insgesamt zu stärken, zu professionalisieren und bundesweit zu vernetzen.“

 

Barbara Schmidt-Rohr für den Vorstand des DfdK: „Die stark gewachsene vielfältige freie Szene in Hamburg jetzt zu stärken, ist ein richtiges, ein wichtiges Signal, auf das wir lange gewartet haben. Ein Signal, an das wir eine kommende Erfolgsgeschichte knüpfen. Denn die Freien sind ein unverzichtbarer Teil der städtischen Theaterlandschaft, die ihrem Potential entsprechend, über diesen ersten Schritt hinaus, auch in Zukunft besser gefördert werden sollten.“

 

Der Dachverband freie darstellende Künste Hamburg e.V. ist der Zusammenschluss der professionellen freien darstellenden Künstlerinnen und Künstler in Hamburg. Er vertritt die Interessen seiner rund 120 Mitglieder, darunter Einzelkünstler und -künstlerinnen, Gruppen, Spielstätten für Freies Theater/Tanz/Performance und Interessenverbände.

 

Ausbau der Förderung der Freien Szene: Senat und Bürgerschaft haben mit dem Haushalt für die Jahre 2019 und 2020 die Förderung für die Freie Tanz- und Theaterszene um insgesamt 1.152.000 Euro erhöht und damit auf jetzt 2.054.000 Euro nahezu verdoppelt. Damit kommen sie auch einer Forderung der Freien Szene nach. Mit den zusätzlichen Mitteln sollen zusätzliche Projekte gefördert und die Strukturen und Rahmenbedingungen für die Freie Darstellende Szene verbessert werden. So konnten in der kürzlich beschlossenen Förderrunde in der Spielzeit 2019/2020 insgesamt 47 Projekte berücksichtigt werden. Das sind 16 mehr als im Jahr zuvor. Künftig werden zudem jedes Jahr drei statt wie bisher zwei neue Konzeptionsförderungen vergeben. Zusätzlich wurden weitere Maßnahmen zur Stärkung der Freien Darstellenden Künste wie zum Beispiel eine eigenständige Basisförderung etabliert.

 

Quelle: Behörde für Kultur und Medien

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Netzwerkbüro des Dachverbands der freien dar...

Mehr auf KulturPort.De

Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance
 Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance



Wer sakrale Kunst schätzt, sollte eine bemerkenswerte Ausstellung in Berlin nicht versäumen. In Kooperation mit der National Gallery, London, präsentieren die [ ... ]



„Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.
 „Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.



Das Alter ist ein besonders tückischer gefräßiger Moloch, die Zeit drängt, doch Schauspieler wie der 86jährige Michael Caine in „Ein letzter Job” trotze [ ... ]



Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze
 Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze



„Die Aufgabe, sieben Adagios, wovon jedes gegen zehn Minuten dauern sollte, aufeinander folgen zu lassen, ohne den Zuhörer zu ermüden, war keine von den leic [ ... ]



Wolfgang Marx: Am grauen Meer
 Wolfgang Marx: Am grauen Meer



„Warum“, möchte „Der Freitag“ von einer erfolgreichen Drehbuchautorin wissen, warum „kommt bei Angst so viel Rosamunde Pilcher heraus?“ Mit Angst sp [ ... ]



Jean Molitor: BauhausGlobal – die Moderne in der Welt
 Jean Molitor: BauhausGlobal – die Moderne in der Welt



2019 werden in Hamburg zwei Jubiläen begangen, die eng mit der Architektur verknüpft sind, national und darüber hinaus: die Gründung des Bauhauses vor 100 Ja [ ... ]



Tomasz Różycki: „Der Kerl, der sich die Welt gekauft hat“ – Chaos mit Sprache gezähmt
 Tomasz Różycki: „Der Kerl, der sich die Welt gekauft hat“ – Chaos mit Sprache gezähmt



„Leben ist Chaos und die Sprache ein Mittel, dieses Chaos zu zähmen und zu ordnen. Dabei schafft jede Sprache eigene Ordnungen und Weltmodelle“, schreibt de [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.