Neue Kommentare

Lydia zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Durch die persönliche Darstellung ist der Artike...
Hans Maschek zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Wunderbar atmosphärische Beschreibung. Ich habe ...
Matthijs van de Beek zu „Stan & Ollie”. Oder die schmerzliche Seite der Komik : Das klingt wunderbar und wird ganz sicher angesch...
Dr. Frank-Peter Hansen zu Die Wittgenstein-Dekomposition: Frank-Peter Hansens Antwort auf Martin A. Hainz...
NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Netzwerkbüro des Dachverbands der freien darstellenden Künste eröffnet

Drucken
Dienstag, den 16. April 2019 um 09:30 Uhr

Der Senat baut die Förderung der Freien darstellenden Künste deutlich aus. Um die Freie Szene in Hamburg strukturell zu stärken, erhält auch der Dachverband der freien darstellenden Künste (DfdK e.V.) als wichtigste Interessenvertretung für die Freie Szene mit dem Doppelhaushalt 2019/2020 eine zusätzliche Förderung.


Dies ermöglicht dem Verband, ein Netzwerkbüro zu gründen, das heute mit Akteurinnen und Akteuren der Freien Szene und Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien, eröffnet wurde. Das Netzwerkbüro versteht sich als Dienstleister und Impulsgeber für die Akteurinnen und Akteure der Freien Darstellenden Künste. Es wird die Interessen der Szene vertreten, Strategien der Vermarktung und der Weiterbildung entwickeln, eine neue Wiederaufnahme- und Gastspielförderung vergeben sowie die Entwicklung einer digitalen Plattform zur Vermittlung von Probenräumen vorantreiben. Die Behörde für Kultur und Medien unterstützt das Netzwerkbüro mit 100.000 Euro pro Jahr.

 

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Die Freie Szene belebt und bereichert unsere Kulturlandschaft. Wir haben in diesem Jahr deshalb nicht nur zusätzliche finanzielle Mittel für die künstlerische Arbeit bereitgestellt, sondern wollen ganz bewusst auch die Strukturen stärken, um die Szene in ihrer Arbeit zu unterstützen. Der Dachverband der freien darstellenden Künste ist dafür ein wichtiger Akteur. Mit dem neuen Netzwerkbüro wird der Verband in Zukunft noch besser dafür sorgen können, die Szene insgesamt zu stärken, zu professionalisieren und bundesweit zu vernetzen.“

 

Barbara Schmidt-Rohr für den Vorstand des DfdK: „Die stark gewachsene vielfältige freie Szene in Hamburg jetzt zu stärken, ist ein richtiges, ein wichtiges Signal, auf das wir lange gewartet haben. Ein Signal, an das wir eine kommende Erfolgsgeschichte knüpfen. Denn die Freien sind ein unverzichtbarer Teil der städtischen Theaterlandschaft, die ihrem Potential entsprechend, über diesen ersten Schritt hinaus, auch in Zukunft besser gefördert werden sollten.“

 

Der Dachverband freie darstellende Künste Hamburg e.V. ist der Zusammenschluss der professionellen freien darstellenden Künstlerinnen und Künstler in Hamburg. Er vertritt die Interessen seiner rund 120 Mitglieder, darunter Einzelkünstler und -künstlerinnen, Gruppen, Spielstätten für Freies Theater/Tanz/Performance und Interessenverbände.

 

Ausbau der Förderung der Freien Szene: Senat und Bürgerschaft haben mit dem Haushalt für die Jahre 2019 und 2020 die Förderung für die Freie Tanz- und Theaterszene um insgesamt 1.152.000 Euro erhöht und damit auf jetzt 2.054.000 Euro nahezu verdoppelt. Damit kommen sie auch einer Forderung der Freien Szene nach. Mit den zusätzlichen Mitteln sollen zusätzliche Projekte gefördert und die Strukturen und Rahmenbedingungen für die Freie Darstellende Szene verbessert werden. So konnten in der kürzlich beschlossenen Förderrunde in der Spielzeit 2019/2020 insgesamt 47 Projekte berücksichtigt werden. Das sind 16 mehr als im Jahr zuvor. Künftig werden zudem jedes Jahr drei statt wie bisher zwei neue Konzeptionsförderungen vergeben. Zusätzlich wurden weitere Maßnahmen zur Stärkung der Freien Darstellenden Künste wie zum Beispiel eine eigenständige Basisförderung etabliert.

 

Quelle: Behörde für Kultur und Medien

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Netzwerkbüro des Dachverbands der freien dar...

Mehr auf KulturPort.De

Privattheatertage: Kleiner Mann, was nun – Figurentheater mit Live-Musik
 Privattheatertage: Kleiner Mann, was nun – Figurentheater mit Live-Musik



Ach, wie schön ist es doch, Weltliteratur einmal auf diese poetische Art und Weise erzählt zu bekommen! Begeisterter Beifall für das hinreißende Gastspiel de [ ... ]



Frau Architekt
 Frau Architekt



Architektur ist immer noch eine Männerdomäne, selbst heute, im 21. Jahrhundert.
Wie sich Frauen diesen Beruf erkämpft haben, was sie an hervorragenden Bauwe [ ... ]



Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.
 Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.



In diesen Tagen ist die Wohnungsnot eines der wichtigsten Themen der Politik. Sonst kann man sich ja auf überhaupt nichts einigen, aber hier kennt man über all [ ... ]



Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg
 Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg



Wie schreibt man eine Kunstkritik, wenn man mit dem Künstler seit Kindertagen befreundet ist? Vielleicht lieber gar nicht!? Gerade auch, weil sich die Kunst ein [ ... ]



Dimitri Monstein Ensemble: Landscape
 Dimitri Monstein Ensemble: Landscape



Das Schlagzeug als Solo-Instrument ist nicht unbedingt das, was man auf einer Jazz-Platte erwartet. Denn eigentlich ist es nichts selbstverständlicher, beweist  [ ... ]



Privattheatertage 2019: „Die Schulz-Story“. Oder wie „verzwerge“ ich mich selbst
 Privattheatertage 2019: „Die Schulz-Story“. Oder wie „verzwerge“ ich mich selbst



Keine andere Partei zelebriert die Selbstzerfleischung so exzessiv wie die SPD! Nun hat ein Kapitel Leidensgeschichte jüngster Zeit sogar Bühnenreife erlangt:  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.