Neue Kommentare

NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und noch einmal zur Goldenen Kamera
Im Fol...

Hans Joachim Schneider zu Tina – das Tina Turner Festival: Was soll aus einem Stück werden, wenn die Dame, ...
Marion Sörensen zu Leipziger Buchmesse – Impressionen: Das ist wieder einmal ein wunderbar geschriebener...
Dagmar Reichardt zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: Danke, lieber Herr Cvek! Ja, das war ein wirklich...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Hamburger Museumsstiftungen diskutieren mit internationalen Experten über „Das relevante Museum“

Drucken
Sonntag, den 14. April 2019 um 08:58 Uhr

Die NORDMETALL-Stiftung und die Behörde für Kultur und Medien haben die Hamburger Museumsstiftungen am 11. und 12. April unter dem Titel „Das relevante Museum“ zu einer Ideenschmiede in den Oberhafen eingeladen. Rund 80 Vertreterinnen und Vertreter der Hamburger Museen diskutierten zwei Tage lang mit Referentinnen und Referenten aus Deutschland und Großbritannien gemeinsam über Ideen zur Weiterentwicklung der Hamburger Häuser.


Ziel war es, Barrieren zu erkennen, die Menschen davon abhalten, sich mit Kunst und Kultur zu beschäftigen. Best Practice Beispiele und ein neuer Leitfaden des Deutschen Museumsbundes zur Besucherforschung an Museen sollten dazu anregen, die zum Teil bereits laufenden Veränderungsprozesse in den einzelnen Häusern zu nutzen, um diese Barrieren noch besser ausräumen zu können.

 

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Wenn wir die Museen als gesellschaftsrelevante Foren der Dialogkultur verstehen, dann sollten wir bereit sein, unsere Häuser zum Teil auch radikal neu zu denken. Wir müssen dabei stärker das ganze Publikum in den Blick nehmen, um zu relevanten Häusern für alle zu kommen. Diese Veränderungen sind vor dem Hintergrund eines tiefgreifenden sozio-demographischen und digitalen Wandels gerade heute notwendig. Die Tagung hat im direkten Austausch mit internationalen Expertinnen und Experten dazu beigetragen, einen nachhaltigen Richtungswechsel in der Museumsarbeit zu ermöglichen. Ich danke der NORDMETALL-Stiftung, dass sie mit diesem hochkarätig besetzten Symposium der Hamburger Museumslandschaft wichtige Impulse für eine zukunftsgerichtete Entwicklung gegeben hat, die wir im Rahmen der Innovationsoffensive Hamburger Museen weiter konkretisieren und umsetzen werden.“

 

Dr. Nico Fickinger, Vorstand NORDMETALL-Stiftung: „Wir möchten mit dieser Veranstaltung die Museen darin unterstützen, gesellschaftlich relevante Orte zu sein und zu bleiben – vielleicht auch erst zu werden. Denn es sind die Museen, die sich verändern, die innovative Angebote entwickeln und neue Zielgruppen in den Blick nehmen müssen. Das wird nur gehen, wenn man vom Besucher – als Unternehmer würde man sagen: vom Kunden – her denkt und deren Bedürfnisse und Interessen zum Ausgangspunkt seiner Arbeit macht.“


Das relevante Museum

Die Referentinnen und Referenten aus Großbritannien berichteten darüber, wie man dort in den vergangenen Jahrzehnten mit dem Instrument des Audience Development erfolgreich neues Publikum für Kultureinrichtungen generiert und an die Häuser gebunden hat. Dort wurde der Ansatz der Publikumsorientierung Anfang des neuen Jahrtausends zum zentralen kultur- und sozialpolitischen Ziel. Die öffentlich geförderten Kultureinrichtungen haben sich für alle Bevölkerungsgruppen geöffnet. Damit haben sie auch für sozial benachteiligte Gruppen Brücken gebaut, sich stärker in das kulturelle und gesellschaftliche Leben integrieren zu können. So hat man erfolgreich ein neues Publikum angesprochen, das deutlich stärker unserer immer diverseren Gesellschaft entspricht. Dies gelang insbesondere, indem die Qualität und Unmittelbarkeit der Erfahrungen, die die Nutzerinnen und Nutzer in den Museen sammeln können, deutlich erhöht und so eine intensivere Auseinandersetzung mit Kunst und Kultur ermöglicht wurde. Das führte auch zu einer nachhaltigen Bindung des Stammpublikums.

 

Ergänzt wurden die Erfahrungen aus Großbritannien durch die Ergebnisse des neuen Leitfadens des Deutschen Museumsbundes zur Besucherforschung „Hauptsache Publikum! Besucherforschung für die Museumspraxis“, der unter www.museumsbund.de/hauptsache-publikum veröffentlicht ist. Der Leitfaden unterstützt Museen dabei, die Besucher verstärkt in den Blick zu nehmen und sich mit ihren Bedürfnissen und Perspektiven auseinanderzusetzen. Dabei legt er einen Schwerpunkt auf die Besucherforschung und gibt Empfehlungen, die die Museen bei ihrer Entwicklung hin zum besucherorientierten Museum unterstützt.

 

Die Erkenntnisse der Tagung werden nun in den Museumsstiftungen weiter vertieft und bilden mit eine Grundlage für die im Rahmen der Innovationsoffensive Hamburger Museen geplanten Weiterentwicklungen an den einzelnen Häusern. Mit der Innovationsoffensive Hamburger Museen will der Senat die Öffnung und Erneuerung der Häuser weiter befördern und hat hierfür zusätzliche Mittel zur Verfügung gestellt.
 

 

Quelle: Behörde für Kultur und Medien

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hamburger Museumsstiftungen diskutieren mit i...

Mehr auf KulturPort.De

Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance
 Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance



Wer sakrale Kunst schätzt, sollte eine bemerkenswerte Ausstellung in Berlin nicht versäumen. In Kooperation mit der National Gallery, London, präsentieren die [ ... ]



„Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.
 „Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.



Das Alter ist ein besonders tückischer gefräßiger Moloch, die Zeit drängt, doch Schauspieler wie der 86jährige Michael Caine in „Ein letzter Job” trotze [ ... ]



Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze
 Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze



„Die Aufgabe, sieben Adagios, wovon jedes gegen zehn Minuten dauern sollte, aufeinander folgen zu lassen, ohne den Zuhörer zu ermüden, war keine von den leic [ ... ]



Wolfgang Marx: Am grauen Meer
 Wolfgang Marx: Am grauen Meer



„Warum“, möchte „Der Freitag“ von einer erfolgreichen Drehbuchautorin wissen, warum „kommt bei Angst so viel Rosamunde Pilcher heraus?“ Mit Angst sp [ ... ]



Jean Molitor: BauhausGlobal – die Moderne in der Welt
 Jean Molitor: BauhausGlobal – die Moderne in der Welt



2019 werden in Hamburg zwei Jubiläen begangen, die eng mit der Architektur verknüpft sind, national und darüber hinaus: die Gründung des Bauhauses vor 100 Ja [ ... ]



Tomasz Różycki: „Der Kerl, der sich die Welt gekauft hat“ – Chaos mit Sprache gezähmt
 Tomasz Różycki: „Der Kerl, der sich die Welt gekauft hat“ – Chaos mit Sprache gezähmt



„Leben ist Chaos und die Sprache ein Mittel, dieses Chaos zu zähmen und zu ordnen. Dabei schafft jede Sprache eigene Ordnungen und Weltmodelle“, schreibt de [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.