Neue Kommentare

NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und noch einmal zur Goldenen Kamera
Im Fol...

Hans Joachim Schneider zu Tina – das Tina Turner Festival: Was soll aus einem Stück werden, wenn die Dame, ...
Marion Sörensen zu Leipziger Buchmesse – Impressionen: Das ist wieder einmal ein wunderbar geschriebener...
Dagmar Reichardt zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: Danke, lieber Herr Cvek! Ja, das war ein wirklich...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Langjähriger Direktor des Hamburger Planetariums vom Senat geehrt

Drucken
Donnerstag, den 11. April 2019 um 11:31 Uhr

Thomas W. Kraupe ist einer der bedeutendsten Akteure in der internationalen Planetariumsszene. Seit dem Jahr 2000 leitet er als Direktor das Planetarium Hamburg und hat es zum erfolgreichsten  Sternentheater im deutschsprachigen Raum gemacht. Jetzt verleiht ihm der Hamburger Senat den Ehrentitel „Professor“ undwürdigt damit Thomas W. Kraupes Verdienste um das wissenschaftliche und kulturelle Leben der Kulturstadt Hamburg.

 

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Thomas W. Kraupe und sein Team des Planetarium Hamburg bringen uns die Welt der Sterne auf faszinierende Art und Weise nahe. Er hat es geschafft, das Planetarium Hamburg zu einem modernen Sternentheater weiterzuentwickeln, das national und international Maßstäbe setzt. Dafür hat er verschiedenste Formate geschaffen, die anschauliche Wissensvermittlung genauso bieten wie innovative, unterhaltsame und künstlerische Reisen in Raum und Zeit. Damit hat er das Hamburger Planetarium zu einem zukunftsorientierten und erfolgreichsten Sternentheater im deutschsprachigen Raum  gemacht, das einen festen Platz in der Hamburger Kulturszene hat und die Besucherinnen und Besucher für den Kosmos begeistert.“
 

 

Planetarium Hamburg

Mit einem vielfältigen Programm und eigens produzierten Shows, die informativ und mitreißend sind und gleichzeitig wissenschaftlichen Standards entsprechen, hat Thomas W. Kraupe sowohl ein breites Publikum als auch Menschen mit tiefgehendem Interesse für den Kosmos erreicht. Unter seiner Leitung ist das Planetarium in den letzten Jahren baulich und technisch grundsätzlich erneuert worden und hat sich zu einem lebendigen Ort im Herzen des Stadtparks entwickelt. Er hat das Planetarium außerdem zu einem wichtigen Knotenpunkt in der internationalen Zusammenarbeit von Planetarien in den Bereichen Entwicklung, Vernetzung, Kooperationen und Beratung gemacht. Seine langjährige Erfahrung in internationalen Organisationen, darunter als Präsident der International Planetarium Society, macht ihn zu einem mit den neuesten Trends und Techniken vertrauten Fachmann in der Planetariumsszene und zu einem Impulsgeber für die wissenschaftliche Welt.

 

Der Astrophysiker Thomas W. Kraupe wurde 1956 in Bamberg geboren. Er absolvierte sein Studium der Mathematik und Physik an der Universität München. Dabei spezialisierte er sich im Bereich der Röntgenastronomie am Max-Planck-Institut für Extraterrestrische Physik in Garching. Von 1983 bis 2000 war er zunächst stellvertretender Direktor am Carl-Zeiss-Planetarium in Stuttgart, anschließend Direktor des Planetariums auf der Museumsinsel in München. Seit dem Jahr 2000 ist er Direktor des Planetariums Hamburg. Er ist Fellow der International Planetarium Society und Mitglied der Astronomischen Gesellschaft

 
Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Langjähriger Direktor des Hamburger Planetar...

Mehr auf KulturPort.De

Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance
 Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance



Wer sakrale Kunst schätzt, sollte eine bemerkenswerte Ausstellung in Berlin nicht versäumen. In Kooperation mit der National Gallery, London, präsentieren die [ ... ]



„Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.
 „Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.



Das Alter ist ein besonders tückischer gefräßiger Moloch, die Zeit drängt, doch Schauspieler wie der 86jährige Michael Caine in „Ein letzter Job” trotze [ ... ]



Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze
 Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze



„Die Aufgabe, sieben Adagios, wovon jedes gegen zehn Minuten dauern sollte, aufeinander folgen zu lassen, ohne den Zuhörer zu ermüden, war keine von den leic [ ... ]



Wolfgang Marx: Am grauen Meer
 Wolfgang Marx: Am grauen Meer



„Warum“, möchte „Der Freitag“ von einer erfolgreichen Drehbuchautorin wissen, warum „kommt bei Angst so viel Rosamunde Pilcher heraus?“ Mit Angst sp [ ... ]



Jean Molitor: BauhausGlobal – die Moderne in der Welt
 Jean Molitor: BauhausGlobal – die Moderne in der Welt



2019 werden in Hamburg zwei Jubiläen begangen, die eng mit der Architektur verknüpft sind, national und darüber hinaus: die Gründung des Bauhauses vor 100 Ja [ ... ]



Tomasz Różycki: „Der Kerl, der sich die Welt gekauft hat“ – Chaos mit Sprache gezähmt
 Tomasz Różycki: „Der Kerl, der sich die Welt gekauft hat“ – Chaos mit Sprache gezähmt



„Leben ist Chaos und die Sprache ein Mittel, dieses Chaos zu zähmen und zu ordnen. Dabei schafft jede Sprache eigene Ordnungen und Weltmodelle“, schreibt de [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.