Neue Kommentare

Maximilian Buchmann zu „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola: Uff! Nur heute im Kino? Hoffentlich bekomme ich n...
Klaus Schöll zu Am 12. Juli 2019 wird die James-Simon-Galerie eröffnet – in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ich finde das die Treppe zur James-Simon-Galerie ...
Cecilie Engen zu „Wo ist Kyra?” Michelle Pfeiffer und die Ästhetik des sozialen Abseits: Das klingt gruseliger als die meisten Horror-Film...
Claus Friede zu „Augmented- und Digital Realities“ – wie Städte und Institutionen mit „erweiterten Realitäten“ Touristen, Besucher und Cyber-Fans motivieren, ihre Orte zu besuchen.: Den korrekten Bildnachweis, sehr geehrter Herr Na...
Jörn Napp zu „Augmented- und Digital Realities“ – wie Städte und Institutionen mit „erweiterten Realitäten“ Touristen, Besucher und Cyber-Fans motivieren, ihre Orte zu besuchen.: Hallo.
Es wäre schon ganz gut, unter Bild...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Hamburg auf dem Weg zu einem dekolonisierenden Erinnerungskonzept

Drucken
Dienstag, den 09. April 2019 um 15:10 Uhr

Die kritische Aufarbeitung der kolonialen Geschichte gehört zu den wichtigsten erinnerungspolitischen Aufgaben unserer Zeit. Nach langjährigem Engagement verschiedener zivilgesellschaftlicher Gruppen, insbesondere der Schwarzen Communities und People of Color, hat Hamburg sich bereits 2014 dazu entschlossen, die koloniale Vergangenheit der Hansestadt aufzuarbeiten.


2017 wurde mit dem Runden Tisch Koloniales Erbe ein breit aufgestellter Beteiligungsprozess auf den Weg gebracht. Am Montagabend, 8. April 2019, hat sich der von Senator Dr. Carsten Brosda berufene Beirat zur Aufarbeitung der Hamburger Kolonialgeschichte erstmals getroffen. Der Beirat wird die Behörde für Kultur und Medien als Fachgremium in Fragen der postkolonialen Erinnerungskultur Hamburgs beraten und Empfehlungen zu Fragestellungen, Projekten und Vorhaben der postkolonialen Aufarbeitung und Dekolonisation abgeben.

 

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Der Kolonialismus war ein System von Herrschafts-, Gewalt- und Ausbeutungsverhältnissen, das in den Gesellschaften der Kolonisierten wie der Kolonisierenden nachhaltige Spuren hinterließ, die bis heute wirken. Endlich wird auf vielfältiger Weise und auf unterschiedlichen Ebenen mit der Aufarbeitung dieses schwierigen Kapitels unserer Geschichte Ernst gemacht. Die Gründung des Beirats ist ein weiterer Baustein zur Aufarbeitung des kolonialen Erbes unserer Stadt, mit dem wir auch der Entwicklung eines postkolonialen Erinnerungskonzepts für Hamburg einen wichtigen Schritt näher kommen. Mit dem partizipativen Ansatz wollen wir einen postkolonialen Perspektivwechsel sicherstellen. Viele weitere wichtige Schritte sind noch notwendig, die mit Unterstützung des Beirates und des Runden Tisches hoffentlich eine breite Unterstützung erfahren.“ 

 

Love Newkirk, Beiratsmitglied: „Nicht zuletzt wegen des zunehmenden Rassismus in unserer Gesellschaft müssen wir dringend den Kolonialismus aufarbeiten, uns an seine Geschichte erinnern und seine Folgen verstehen Der Beirat wird dazu seinen Beitrag leisten.“

 

Zuallererst wird sich der Beirat an der Erstellung eines dekolonisierenden Erinnerungskonzepts für die Freie und Hansestadt Hamburg beteiligen, das gesamtstädtisch und behördenübergreifend Geltung erlangen soll. Hamburg wäre damit die erste Stadt Deutschlands, die sich strategisch mit der Gestaltung ihrer postkolonialen Erinnerungskultur auseinandersetzt. In seinen Sitzungen wird der Beirat über die Fragen, Themen und Impulse des Runden Tischs Koloniales Erbe beraten, seine Beratungsergebnisse dem Runden Tisch zur Diskussion stellen und ihm über seine weiteren Aktivitäten berichten.


Beirat zur Aufarbeitung der Hamburger Kolonialgeschichte berufen

Der Beirat ist interdisziplinär mit insgesamt 14 Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Kultur, Bildung, Kunst, Medien, Soziales und Wirtschaft besetzt, die sich in ihrer Arbeit und in ihrem Engagement aktiv mit der Dekolonisation unserer Gesellschaft befassen. Weitere Berufungen können auf Vorschlag des Beirats erfolgen. Um einen postkolonialen Perspektivwechsel sicherzustellen, ist der Beirat vorrangig mit migrantisch-diasporischen Expertinnen und Experten aus den vom Kolonialismus betroffenen Ländern und Gesellschaften besetzt. Die Berufung der Gründungsmitglieder erfolgte auf Basis von Vorschlägen und Empfehlungen von Vertreterinnen und Vertretern der Communities, zivilgesellschaftlichen Initiativen und dem Integrationsbeirat durch den Senator der Behörde für Kultur und Medien für zwei Jahre.

 

Berufen wurden: Emmanuel Asare, Sonja Collison, Tom Gläser, Yolanda Gutiérrez, Qiang Gu, Hannimari Jokinen, Prof. Dr. Koffivi Lolo, Love Newkirk, Dan Thy Nguyen, Dr. Thomas Overdick, Jonas Prinzleve, Sally-Mary Riedel, Anke Schwarzer und Verena Westermann.

 

Quelle: Behörde für Kultur und Medien

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hamburg auf dem Weg zu einem dekolonisierende...

Mehr auf KulturPort.De

Nigel Kennedy spielte beim SHMF in der ausverkauften Musikhalle Lübeck
 Nigel Kennedy spielte beim SHMF in der ausverkauften Musikhalle Lübeck



Diese Energie ist phänomenal: Nigel Kennedy spielte beim SHMF in der ausverkauften Lübecker Musikhalle alle schwindelig – die Zuschauer ebenso, wie das Schle [ ... ]



4 Wheel Drive – Landgren, Wollny, Danielsson, Haffner
 4 Wheel Drive – Landgren, Wollny, Danielsson, Haffner



In unterschiedlicher Zusammensetzung haben sie schon gemeinsam gespielt, doch noch nie fanden sich alle vier zusammen. „High-performance four-cylinder engine [ ... ]



„Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola
 „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola



Hubschrauber bombardieren ein Dorf zu den dröhnenden Klängen von Wagners „Walkürenritt”. „Mein Film ist nicht über Vietnam, er ist Vietnam”, sagte U [ ... ]



Europas Krise(n) 2019: Migration – Brexit – neue Weltordnung
 Europas Krise(n) 2019: Migration – Brexit – neue Weltordnung



In rund 90 Jahren wird wohl jeder Dritte auf unserer Welt Afrikaner sein: Europa muss sich auf gewaltige Migrationsbewegungen aus dem südlichen Kontinent einste [ ... ]



Familie Floez: Dr. Nest
 Familie Floez: Dr. Nest



Beklemmend melancholisch, irrsinnig komisch und von wahrhafter Magie: Die Berliner Masken-Truppe Familie Flöz begeisterte mit ihrem SHMF-Gastspiel „Dr. Nest [ ... ]



„Kursk”. Thomas Vinterberg und die raue Poesie des Zorns
 „Kursk”. Thomas Vinterberg und die raue Poesie des Zorns



In seinem bildgewaltigen Polit-Thriller schildert Thomas Vinterberg jene Katastrophe, die zur Jahrhundertwende die Welt neun Tage lang in Atem hielt. Das U-Boot  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.