Neue Kommentare

NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und noch einmal zur Goldenen Kamera
Im Fol...

Hans Joachim Schneider zu Tina – das Tina Turner Festival: Was soll aus einem Stück werden, wenn die Dame, ...
Marion Sörensen zu Leipziger Buchmesse – Impressionen: Das ist wieder einmal ein wunderbar geschriebener...
Dagmar Reichardt zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: Danke, lieber Herr Cvek! Ja, das war ein wirklich...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Hamburg vergibt Projektförderung für Privattheater

Drucken
Sonntag, den 07. April 2019 um 10:19 Uhr
Eine unabhängige Jury hat sieben Produktionen an Hamburger Privattheatern für eine Förderung in der Spielzeit 2019/2020 vorgeschlagen. Die Projektzuschüsse sind neben der institutionellen Förderung der Privattheater ein weiteres wichtiges Förderinstrument in diesem Bereich.
 
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Hamburg besitzt eine einzigartige und vielfältige Privattheaterszene, die das kulturelle und künstlerische Spektrum unserer Stadt mit prägt. Die Privattheater setzen mit ihren Produktionen immer wieder auch wichtige gesellschaftliche Impulse. Mit der Projektförderung unterstützen wir die Privattheater dabei, besondere Produktionen zu realisieren. Auch in diesem Jahr konnte die Jury aus einer Reihe qualitativ überzeugender Anträge sieben Projekte zur Förderung empfehlen.“
 
Unter den geförderten Projekten sind zwei Musiktheaterproduktionen, eine Kindertheaterproduktion, ein integratives Projekt, ein Kooperationsprojekt (Lichthof Hamburg mit dem Theaterquartier Halle) und zwei Schauspielprojekte.
 
 

Projektförderung für Privattheater

Die Jury, der Katja Weise (Moderatorin und Kritikerin NDR Kultur), Susanne Meister (Dramaturgin Thalia Theater) und Dr. Josef Steinky (Geschäftsführer Theatergemeinde Hamburg e.V.) angehörten, hat folgende Projekte zur Förderung vorgeschlagen:
 
Theater / Produktion / Fördersumme
Alleetheater, Kammeroper „Die Zauberflöte“ 32.000 Euro
HoheLuftschiff  „Die Weihnachtsgeschichte an der Bushaltestelle“ 16.000 Euro
Klabauter Theater „Publikumsbeschimpfung“  28.000 Euro
Lichthof Theater „Rübermachen“ 43.000 Euro
Monsun Theater „Fabian oder der Gang vor die Hunde“ 35.000 Euro
Opernloft „Semiramis“ 40.000 Euro
Polittbüro „Bei mir hing Vati immer am Galgen“ 34.000 Euro
 
Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hamburg vergibt Projektförderung für Privat...

Mehr auf KulturPort.De

Geheimnisvolles, schönes Genua – die „Rolli Days“
 Geheimnisvolles, schönes Genua – die „Rolli Days“



Kaum ist Renzo Pianos neuer Architekturfilm „Architekt des Lichts“ (Regie: Carlos Saura) in den deutschen Kinos angelaufen und die Tragödie der teileingest [ ... ]



Joachim Caffonnette Trio: Vers L‘Azur Noir
 Joachim Caffonnette Trio: Vers L‘Azur Noir



Die Richtung ist vorgegeben, auch wenn wir nicht wissen, woher und aus welcher Farbe sie kommen. Es geht ins tief dunkle Azurblau-schwarz: das belgische Trio um  [ ... ]



„Hyper! A Journey Into Art and Music“
 „Hyper! A Journey Into Art and Music“



Die Deichtorhallen in Hamburg suchen mit der Ausstellung „Hyper! A Journey Into Art and Music“ von Kurator Max Dax, ein neues, junges Publikum – und die Re [ ... ]



Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance
 Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance



Wer sakrale Kunst schätzt, sollte eine bemerkenswerte Ausstellung in Berlin nicht versäumen. In Kooperation mit der National Gallery, London, präsentieren die [ ... ]



„Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.
 „Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.



Das Alter ist ein besonders tückischer gefräßiger Moloch, die Zeit drängt, doch Schauspieler wie der 86jährige Michael Caine in „Ein letzter Job” trotze [ ... ]



Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze
 Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze



„Die Aufgabe, sieben Adagios, wovon jedes gegen zehn Minuten dauern sollte, aufeinander folgen zu lassen, ohne den Zuhörer zu ermüden, war keine von den leic [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.