Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Studie des Instituts für Auslandsbeziehungen zieht Bilanz über die deutsch-indischen Kulturbeziehungen

Drucken
Donnerstag, den 25. März 2010 um 17:33 Uhr
Institut für Auslandsbeziehungen: Zwischen Bollywood und deutscher Klassik. Studie des Instituts für Auslandsbeziehungen zieht Bilanz über die deutsch-indischen Kulturbeziehungen.
Indien hat sich im letzten Jahrzehnt zu einer neuen Supermacht und einem wichtigen Wirtschaftspartner für Deutschland entwickelt. Auch kulturell übt das Land auf die Deutschen eine starke Anziehungskraft aus – von "Bollywood" über Literatur zu indischer Küche. Dieser Entwicklung widmet das Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) eine Studie: "Tradition und Aufbruch – Die deutsch-indischen Kulturbeziehungen". Sie gibt eine Bestandsaufnahme von der klassischen Kulturvermittlung, dem Schüler- und Jugendaustausch, Kooperationen in Wissenschaft und Bildung, die Sprachvermittlung bis hin zu Städtepartnerschaften, bilateralen Kulturgesellschaften und politischen Bildungsmaßnahmen.

Die Sterne für eine Vertiefung des deutsch-indischen Kulturaustauschs standen noch nie so gut. Auf der einen Seite hat sich Indien durch den wirtschaftlichen Aufstieg der Welt geöffnet, und auf der anderen Seite hat Deutschland sein Interesse am Subkontinent neu entdeckt. Um das große, noch ungenutzte Potenzial der deutsch-indischen Kulturbeziehungen besser auszuschöpfen, empfiehlt die Studie u. a. den Ausbau des Schüleraustauschs und der Städtepartnerschaften sowie eine engere wissenschaftliche Zusammenarbeit. Chancen eröffnen sich auch im Bereich des Sprachunterrichts, da die Nachfrage nach Deutsch als Fremdsprache in Indien enorm gestiegen ist. Gleichzeitig besteht in vielen Bereichen Nachholbedarf: Tanz, Musik, Theater, Film und Literatur aus Indien finden in Deutschland leicht ein Publikum, umgekehrt hat es deutsche Kunst schwer, sich auf dem indischen Markt durchzusetzen.

Quelle: IfA, Stuttgart

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Studie des Instituts für Auslandsbeziehungen...

Mehr auf KulturPort.De

Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Kathrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis  [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.