Neue Kommentare

Matthijs van de Beek zu „Stan & Ollie”. Oder die schmerzliche Seite der Komik : Das klingt wunderbar und wird ganz sicher angesch...
Dr. Frank-Peter Hansen zu Die Wittgenstein-Dekomposition: Frank-Peter Hansens Antwort auf Martin A. Hainz...
NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und noch einmal zur Goldenen Kamera
Im Fol...

Hans Joachim Schneider zu Tina – das Tina Turner Festival: Was soll aus einem Stück werden, wenn die Dame, ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Ausschreibung LKART Atelier-Stipendium 2019

Drucken
Mittwoch, den 13. März 2019 um 12:02 Uhr
Die JULIA STOSCHEK COLLECTION fördert erneut zwei Ateliers für Künstler*innen mit dem Schwerpunkt auf zeitbasierter Kunst im ehemaligen Gebäude des Landeskriminalamts in Düsseldorf-Unterbilk. Unter dem Projektnamen LKART stehen seit Januar 2018 auf Initiative der Open Source Festival gGmbH rund 15 Atelierräume für bis zu 30 Künstler*innen in den Räumlichkeiten des ehemaligen Landeskriminalamts in Düsseldorf-Unterbilk zu kostengünstigen Konditionen zur Verfügung.

Im Zuge dessen fördert die JULIA STOSCHEK COLLECTION zwei Atelierstipendien für Künstler*innen mit dem Schwerpunkt auf zeitbasierter Kunst für den Zeitraum 1. Mai – 31. Dezember 2019.

Die Bewerber*innen sollen einen Bezug zum Rheinland haben  (d. h. dort leben oder studieren) und unter 40 Jahre alt sein. Die Atelierstipendien beinhalten neben der Übernahme der Warmmiete für die Atelierräume auch Kosten für Internetzugang sowie für die Reinigung der gemeinschaftlich genutzten Räume.

LKART Atelier-Stipendium

Bewerbungen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Portfolio inkl. Links zu den zeitbasierten Werken) für die beiden Atelierstipendien können ab sofort bis zum 1. April 2019 per E-Mail an: Anna-Alexandra Pfau, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. geschickt werden. Die Entscheidung über die Vergabe wird bis Ende April 2019 bekannt gegeben.

„Düsseldorf hat eine lebendige und starke junge Kunstszene. Ich finde es wichtig, dass die Initiative von Philipp Maiburg und LKART in diesem Jahr fortgeführt wird, da sie dazu beiträgt, dass Künstlerinnen und Künstler gerne während und nach ihrer Ausbildung in Düsseldorf bleiben und ein produktives Umfeld vorfinden,“ so Julia Stoschek.

Im ersten Jahr des LKART-Programm gingen die Atelier-Stipendien an die Künstler Harkeerat Mangat und das Künstlerduo Hedda Schattanik und Roman Szczesny.

Quelle: JULIA STOSCHEK COLLECTION

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Ausschreibung LKART Atelier-Stipendium 2019

Mehr auf KulturPort.De

Meine 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Meine 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg



Die Terminänderung, die Lange Nacht der Museen in Hamburg in den Mai, anstatt in den April zu legen war eine gute Idee. Denn der Tag war schön, nicht kalt! – [ ... ]



Hamburger Theater Festival: „Heilig Abend“ – ein als Krimi getarntes philosophisches Werk
 Hamburger Theater Festival: „Heilig Abend“ – ein als Krimi getarntes philosophisches Werk



Packendes Kammerspiel mit zwei exzellenten Schauspielern, die nach dem Schlussapplaus strahlten wie nach einem gelungenen Coup: Sophie von Kessel und Michele Cuc [ ... ]



Daniel Garcia Trio: Travesuras
 Daniel Garcia Trio: Travesuras



Ob tosende Akkord-Sturzbäche, Staccato-Piano oder ausufernde Tastenläufe: Zurückhaltung gehört nicht unbedingt zu den musikalischen Qualitäten des spanische [ ... ]



KP Brehmer – „Korrektur der Nationalfarben“
 KP Brehmer – „Korrektur der Nationalfarben“



So berühmt wie seine Kollegen Sigmar Polke und Gerhard Richter ist er nie geworden. Vielleicht war er nicht ehrgeizig genug, vielleicht war er zu…. – ach, m [ ... ]



„All My Loving”. Edward Berger auf den Spuren der „comédie humaine”
 „All My Loving”. Edward Berger auf den Spuren der „comédie humaine”



Mit einem untrügerischen Gespür für die menschlichen Untiefen erzählt Regisseur Edward Berger in „All My Loving” von den Verirrungen und Verletzungen, di [ ... ]



Versuch über den Schwindel
 Versuch über den Schwindel



Schwindel ein Thema der Philosophie? Und dann auch noch im ausgehenden 18. Jahrhundert? Marcus Herz, ein heute nur noch Spezialisten bekannter Autor der Goetheze [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.