Neue Kommentare

Maggie zu Walter-Kempowski-Literaturpreis 2019: Guten Abend,
Gibt es denn schon irgendeine...

Lothar Segeler zu Filmtonschaffende erstmals als Urheber*innen an Kinoerlösen beteiligt: Großartig - wie lange haben wir darauf gewartet!...
Alf Dobbertin zu Henri Bergson: Die beiden Quellen der Moral und der Religion: Ein großes Lob dem Rezensenten Stefan Diebitz, d...
Maximilian Buchmann zu „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola: Uff! Nur heute im Kino? Hoffentlich bekomme ich n...
Klaus Schöll zu Am 12. Juli 2019 wird die James-Simon-Galerie eröffnet – in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ich finde das die Treppe zur James-Simon-Galerie ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Haus Bastian an der Museumsinsel Berlin wird der Stiftung Preußischer Kulturbesitz festlich übergeben

Drucken
Mittwoch, den 13. März 2019 um 10:13 Uhr

Im Rahmen der feierlichen Schlüsselübergabe danken Stiftungspräsident Hermann Parzinger und Generaldirektor Michael Eissenhauer für das außergewöhnlich  großzügige Geschenk von Céline, Heiner und Aeneas Bastian. Das von David Chipperfield Architects entworfene Haus am Kupfergraben war seit 2007 als Galerie Bastian der modernen und zeitgenössischen Kunst gewidmet. Es wird zukünftig “Haus Bastian der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz” heißen und als Zentrum für Kulturelle Bildung genutzt.

 

Hermann Parzinger betont: „Für dieses immens großzügige Geschenk danke ich Céline, Heiner und Aeneas Bastian von Herzen. Sie stellen sich damit in die große Tradition der herausragenden Förderer und Mäzene der Staatlichen Museen. Aufgrund dieses außerordentlichen Engagements können wir künftig die Museumsinsel zu einem Ort machen, an dem neue Wege der Bildungsarbeit beschritten werden. Wir begreifen dies als riesige Chance. Denn Museen müssen heute in ganz anderer Weise als früher mit den Besuchern kommunizieren, sich auf sie zubewegen und ihnen Angebote machen, die den Besuch zu einem Erlebnis machen. Wenn im Sommer sowohl das Haus Bastian als auch die James-Simon-Galerie ihre Türen öffnen, dann wird deutlich werden, wie wir uns mit ganz neuer Intensität unseren Besuchern widmen.“
 

Heiner Bastian sagt dazu: „Das Ausstellungshaus ‚Am Kupfergraben 10‘, das oft als ‚Tor zur Museumsinsel‘ bezeichnet wurde, ist längst zu einem öffentlichen Ort der Begegnung geworden. Jetzt werden die Staatlichen Museen einen Weg fortsetzen, der, wenn wir es so formulieren dürfen, vor zehn Jahren mit dem subjektiven Blick unserer Familie auf hundert Jahre europäische und nordamerikanische Kunstgeschichte begann.“
 

Die exponierte Lage am Kupfergraben 10 direkt gegenüber dem neu entstandenen Empfangsgebäude der Museumsinsel, der ebenfalls von Chipperfield entworfenen James-Simon-Galerie, macht das Haus zu einer idealen Ergänzung des UNESCO-Welterbes der Museumsinsel – und dies nicht zuletzt wegen seiner ausgeprägten architektonischen Handschrift. In den lichtdurchfluteten Innenräumen geben die großen Fenster den Blick frei bis hin zum Neuen Museum und zum Humboldt-Forum. Sie verbinden Innen und Außen.
 

„Ich kann mir nichts anderes in den Räumen ‚Am Kupfergraben‘ vorstellen als ein kulturelles Leben. Ich wünsche mir, dass hier Vergangenheit und Zukunft einander begegnen“, äußert sich Aeneas Bastian.
 

Günter Winands, Ministerialdirektor bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, sagt dazu: „Die großzügige Schenkung der Familie Bastian an die Stiftung Preußischer Kulturbesitz ebnet den Staatlichen Museen im Bereich der kulturellen Bildung und Vermittlung den Weg in die Zukunft. Ohne eine zeitgemäße fundierte Vermittlungsarbeit ist heute kein zukunftsorientiertes Museum mehr denkbar. Das neue Zentrum wird den Anstrengungen der Staatlichen Museen zu Berlin, vor allem auch junge Menschen an ihre Schätze heranzuführen und neue Zielgruppen zu gewinnen, neuen Schwung verleihen.“
 

Nach den Worten von Michael Eissenhauer wird deutlich, welche Bedeu-tung die Staatlichen Museen zu Berlin der kulturellen Bildungsarbeit bei-messen: „Die Signalwirkung, die vom neuen Zentrum für Kulturelle Bildung ausgeht, ist enorm. Der repräsentative lichtdurchflutete Galeriebau in exponierter Lage schafft eine prägnante Sichtbarkeit für den hohen Stellenwert der Bildungs- und Vermittlungsarbeit – einer Kernaufgabe der Staatlichen Museen zu Berlin.“
 

In diesem Haus können künftig nicht nur die Museumsbesuche vor- und nachbereitet werden. Hier werden Themen aufgegriffen, die einen Brückenschlag zwischen den Sammlungen und Häusern erlauben. Dabei wird auch das Humboldt Forum mit einbezogen, das mit der Museumsinsel einmal eine Einheit bilden wird. Eine besondere Bedeutung kommt dabei dem Programm für junge Besucherinnen und Besucher zu. Die Vielfalt der geplanten Aktivitäten reicht von Workshops, Studien- und Projekttagen, offenen Werkstätten bis zu Vorträgen und Diskussionsrunden und vielem mehr. Es wird großzügige Werkbereiche geben und Räume zum Recherchieren und Studieren, Kommunizieren und Diskutieren, zum Präsentieren und Reflektieren neuer Erfahrungen. Die Konzeption für das Zentrum für Kulturelle Bildung verantwortet die Abteilung Bildung / Kommunikation der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz.

Quelle: Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Haus Bastian an der Museumsinsel Berlin wird ...

Mehr auf KulturPort.De

Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien
 Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien



Wie sieht es in anderen Ländern mit dem öffentlichen Raum aus? Bei uns gibt es ihn kaum noch, denn jeder freie Quadratmeter wird dem Auto gewidmet. Können wir [ ... ]



Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel
 Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel



Das Programmheft hat nicht zu viel versprochen: Eine derart blutige, ins Groteske überzogene Horror Picture Show hat man in Hamburg noch nicht geboten bekommen. [ ... ]



Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“
 Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“



Die Zitterpartie der Macht
Welch ein Glück im Unglück. Wie üblich nach einem Zwischenfall auf Leben und Tod so auch diesmal, wie erwartet: Kaum war das Kind  [ ... ]



„I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



Grant Sputores post-apokalyptischer Science-Fiction Thriller „I Am Mother” beginnt als intimes Kammerspiel in einem, hermetisch von der Welt abgeschlossenen  [ ... ]



Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig
 Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig



Sie gilt als bekannteste „Mafia-Fotografin“ und als „eine der wichtigsten Fotografinnen unserer Zeit“, aber auch als politisch, ökologisch, sozial und f [ ... ]



DDR-Schlager, Weltraum-Fuzzys und Russische Rapper
 DDR-Schlager, Weltraum-Fuzzys und Russische Rapper



Das erste Wochenende nach der Eröffnung des Sommerfestivals auf Kampnagel
„Der Weltraum. Unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2200...“ Manchen mögen  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.