Neue Kommentare

Dagmar Reichardt zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: Danke, lieber Herr Cvek! Ja, das war ein wirklich...
Klaus Schenkelberg zu Nachruf auf Kammersänger Theo Adam: Ich bin der uneheliche Sohn von Theo Adam, geb. 1...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und heute trifft mich die Nachricht vom Tod diese...
Stephan Thieken zu Symposium in Weimar: „Wie stabil ist unsere liberale Grundordnung? Internationale Perspektiven zur Zukunft demokratischer Verfassungen“: Dieses Symposium war das furchtbarste welches ic...
Hermann Funk zu Goethe-Institut begrüßt neues „Zentrum für digitale Lexikographie der deutschen Sprache“: Mehr Geld und Infrastruktur für die digitale Lex...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Hamburger Schulbau: Nicht auf Kosten der Qualität sparen

Drucken
Samstag, den 09. März 2019 um 12:22 Uhr
Die Hamburgische Architektenkammer begrüßt, dass Senat und Schulbehörde dem Schulbau in Hamburg auch weiterhin hohe Priorität einräumen wollen. Dies ist angesichts einer weiter rapide wachsenden Schüler/-innenzahl und der an zahlreichen Schulstandorten noch immer bedrückenden räumlichen Situation eine unabdingbare Investition in die Zukunft.

 

Die von Schulsenator Ties Rabe im Hamburger Abendblatt vom 7. März genannte Investitionssumme von vier Milliarden Euro erscheint jedoch nur auf den ersten Blick eindrucksvoll, erstreckt sich der Investitions-Zeitrahmen doch über elf Jahre, woraus sich jährliche Mittel in Höhe von ca. 363 Millionen Euro für Sanierung, Erweiterung und Neubau von Schulbauten ergeben. Damit liegt das zukünftig geplante jährliche Budget unter den 375 Millionen Euro, die der Senat laut Schulsenator Rabe seit 2011 im Schnitt jährlich für den Schulbau ausgibt (Quelle: Hamburger Abendblatt, 10.04.2018). 

 

Im Schulbau engagierte Architekten/-innen, Innenarchitekten/-innen und Landschaftsarchitekten/-innen berichten bereits seit Langem, dass die Budgets für viele Schulbaumaßnahmen zu gering bemessen sind, um eine ausreichende bauliche Qualität sicherzustellen. So sind die Planer/-innen oft gezwungen, Entwürfe „herunterzurechnen“, indem beispielsweise preiswertere, aber dafür auch weniger nachhaltige und dauerhafte Materialien und Produkte verwendet werden. Wird im Einzelfall von der Schulbau Hamburg doch einmal der Etat aufgestockt, muss das Geld an anderer Stelle wieder eingespart werden – oft bei den Freianlagen oder bei Sanierungsmaßnahmen. So müssen etwa an Schulbauprojekten beteiligte Landschaftsarchitekten/-innen immer wieder feststellen, dass so gut wie kein Geld für die (Um-)Gestaltung von Freiflächen der Schulen zur Verfügung steht. Dass Schüler/-innen, die heute zumeist bis 16 Uhr in der Schule sind, ihre Pausen weiterhin auf öden asphaltierten Schulhöfen ohne Spiel- und Sportangebote verbringen müssen, ist nicht akzeptabel. Hilfreich ist zudem ein Blick über die Stadtgrenzen: Die Budgets für den Hamburger Schulbau liegen im bundesweiten Vergleich am unteren Ende der Skala.

 

Die Hamburgische Architektenkammer fordert deshalb: 

1. Dem Wort des Schulsenators, wonach „an der Qualität nicht gespart werde“, müssen entsprechende Taten folgen. Guter Schulbau bedarf entsprechender finanzieller Mittel. Die jetzigen Budgets sind auch angesichts immer weiter steigender Baukosten mittlerweile deutlich zu gering, müssen erhöht und fortlaufend der konjunkturellen Entwicklung (Baupreisindex) angepasst werden. Insbesondere kleinere und mittlere Schulbauprojekte, Sanierungen, sowie die Gestaltung von Frei- und Aufenthaltsräumen leiden unter eklatanter Unterfinanzierung. 
2. Damit im Einzelfall „an der Qualität nicht gespart wird“ darf von verbindlichen Standards, z.B. in Bezug auf die Nachhaltigkeit oder die langlebige Wertigkeit der Materialien, nicht mehr abgewichen werden. 
3. Vor der Verabschiedung eines Schulbau-Globalbudgets für einen so langen Zeitraum muss eine genaue Bedarfsanalyse erstellt und dabei eine realistische Bepreisung der Einzelmaßnahmen vorgenommen werden, die z.B. besonderer örtliche Begebenheiten wie Gründung, Altlasten, etc. oder pädagogische Belange wie z.B. Inklusionsschwerpunkte berücksichtigt. Hierzu muss die Expertise von Planer/-innen hinzugezogen werden. 
4. Da es (aufgrund vieler Variablen wie Geburtenrate, Zuzug und Abwanderung, Wahlfreiheit bei der Schulform etc.) unrealistisch ist, die Bedarfe über einen Zeitraum von elf Jahren richtig einzuschätzen, muss in kurzen Zeiträumen von ein bis zwei Jahren regelmäßig überprüft werden, ob die Ausgaben für den Schulbau ausreichend sind und gegebenenfalls nachjustiert werden.


Quelle: Hamburgische Architektenkammer

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hamburger Schulbau: Nicht auf Kosten der Qual...

Mehr auf KulturPort.De

Irr-Real: Der Zeichner Carl Julius Milde im Lübecker Behnhaus
 Irr-Real: Der Zeichner Carl Julius Milde im Lübecker Behnhaus



Der Name von Carl Julius Milde (1803–1875), einem gebürtigen Hamburger, ist vor allem mit Lübeck verknüpft, wohin er als Mittdreißiger zog, um am Katharine [ ... ]



„Vorhang auf für Cyrano”. Alexis Michaliks Huldigung an chevalereskes Dichtertum
 „Vorhang auf für Cyrano”. Alexis Michaliks Huldigung an chevalereskes Dichtertum



Die Filme von Steven Spielberg und Robert Zemeckis waren unverzichtbarer Teil seiner Kindheit. Jene Blockbuster setzte sich Alexis Michalik später als Maxime f [ ... ]



Welt im Umbruch – Kunst der 20er Jahre
 Welt im Umbruch – Kunst der 20er Jahre



Ist es wieder soweit? Ja, zweifellos. Schon vor hundert Jahren war „Die Welt im Umbruch“, wie die großangelegte Ausstellung im Bucerius Kunst Forum heißt.  [ ... ]



„Geist über Materie. Die erstaunliche Wissenschaft, wie das Gehirn die materielle Realität erschafft“ – Dawson Church
 „Geist über Materie. Die erstaunliche Wissenschaft, wie das Gehirn die materielle Realität erschafft“ – Dawson Church



Ausbruch aus der Trance. Eine satirische Buchbetrachtung von Harry Popow.

„Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht“. Hei [ ... ]



Pingxi Sky Lantern Festival
 Pingxi Sky Lantern Festival



Chinesisches Neujahr und Frühjahrsfest – eine Reise durch die Feuerwerks- und Laternenfestkultur Taiwans – Teil 3/3

Es ist, selbst wenn viele Besucher ko [ ... ]



Antike Bilderwelten - Was griechische Vasen erzählen
 Antike Bilderwelten - Was griechische Vasen erzählen



Die aktuelle Ausstellung im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg plaudert viele Geheimnisse aber auch Altbekanntes aus: Dass der griechische Göttervater Zeu [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.