Neue Kommentare

Matthijs van de Beek zu „Stan & Ollie”. Oder die schmerzliche Seite der Komik : Das klingt wunderbar und wird ganz sicher angesch...
Dr. Frank-Peter Hansen zu Die Wittgenstein-Dekomposition: Frank-Peter Hansens Antwort auf Martin A. Hainz...
NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und noch einmal zur Goldenen Kamera
Im Fol...

Hans Joachim Schneider zu Tina – das Tina Turner Festival: Was soll aus einem Stück werden, wenn die Dame, ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

EU-Urheberrechtsreform isoliert die Kreativen Europas vom Rest der Welt

Drucken
Freitag, den 15. Februar 2019 um 09:53 Uhr
Der Bundesverband Musiktechnologie e.V. (MusicTech Germany) verurteilt den gestern vorgelegten Entschluss zur neuen EU-Urheberrechtsrichtlinie auf das Schärfste. Dieser Gesetzesvorschlag beschneidet die Innovationskraft europäischer Unternehmen in nicht vorstellbarem Ausmaß und isoliert die Kultur- und Kreativwirtschaft Europas vom Rest der Welt.

Zwei Jahre lang wurden verschiedene Versionen der Urheberrechtsreform debattiert und redigiert. Der nun verabschiedete Gesetzesentwurf ist die denkbar schlechteste Lösung von allen vorgelegten Entwürfen. Besonders die in Artikel 13 beschlossene Pflicht zur Implementierung von Upload-Filtern für alle Unternehmen, die älter als drei Jahre sind, bedeutet faktisch das Aus für innovative Startups, die mit frischen Ideen neue Möglichkeiten für Kreative im weltweiten Kampf um Aufmerksamkeit und um neue, zusätzliche, transparentere Verwertungs- und Monetarisierungsmöglichkeiten im Netz realisieren wollen.

Mit ihrer Zustimmung zu dieser EU-Richtlinie bricht die Bundesregierung eines ihrer bereits im Koalitionsvertrag festgehaltenen Versprechen. Dort hatten CDU und SPD festgehalten, dass sie „eine Verpflichtung von Plattformen zu Upload-Filtern als unverhältnismäßig ablehnen.“ Dieser Standpunkt wurde beim Musikwirtschaftsgipfel 2018 von Christiane Wirtz, der Staatssekretärin des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz, nochmals unterstrichen, als sie in ihrer Rede deutlich machte, dass die Bundesregierung einer Urheberrechtsrichtlinie durch die unter anderem auch kleine und mittlere Unternehmen dem urheberrechtlichen Haftungsrisiko ausgesetzt sind, nicht unterschreiben wird.

Gerade für kleine, innovative Unternehmen bedeutet diese Verordnung, dass sie mit hoher Wahrscheinlichkeit ihre Dienste einstellen müssen, da sie selbst nicht in der Lage sein werden, eine eigene Upload-Filter-Technologie zu entwickeln, sondern diese bei Unternehmen, die im übrigen fast ausschließlich in den USA sitzen, für viel Geld einkaufen müssten.

Abgesehen davon ist es bisher technisch überhaupt nicht möglich, einen Universal-Upload-Filter zu entwickeln, der zwischen Memes, Satire, Mash-ups, Remixen, Parodien und Original-Inhalten unterscheiden kann.

Zudem ist es absurd, von Plattformbetreibern zu verlangen, weltweite Lizenzen für urheberrechtlich geschützte Werke vorzuhalten. Dazu Matthias Strobel, Präsident von MusicTech Germany: „Ein solches System würde voraussetzen, dass im Fall der Musikindustrie, die Verwertungsgesellschaften und Labels den Plattformen die Metadaten ihres Repertoires zur Verfügung stellen, damit diese beim Plattformbetreiber hinterlegt werden können und so überhaupt erst geprüft werden kann, ob ein Upload lizenziert ist oder nicht. Dazu war bisher wenig bis keine Bereitschaft da.“

Mit der Haftungsverpflichtung von Plattformen, die den Upload von user-generated content ermöglichen, wird zudem ein Gesetz auf den Weg gebracht, dass nicht nur die Innovationskraft Europas enorm gefährdet, sondern außerdem rechtswidrig ist. Bereits 2012 entschied der EuGH, dass Anbieter von solchen Plattformen nicht gezwungen werden können, jegliche Inhalte vorab zu kontrollieren, da dies zum einen gegen das Verbot der allgemeinen Überwachungspflicht verstößt, und zum anderen die unternehmerische Freiheit einschränkt, und die Meinungsfreiheit europäischer Bürger beschneidet.

Diese Urheberrechtsrichtlinie zensiert die Vielfalt im Netz und stärkt die Macht großer Technologiekonzerne während Künstlerinnen und Künstler in Europa es zukünftig nicht mehr möglich sein wird im Kampf um Aufmerksamkeit im Netz gegenüber nicht-europäischen Konkurrenten zu bestehen.

MusicTech Germany befürwortet die Entwicklung eines ordnungsgemäßen Rechtsrahmens für faire und ausgewogene Entschädigungen von Schöpfern und Rechteinhabern für die Verwertung ihrer Werke. Die vorgeschlagene Urheberrechtslinie jedoch bedeutet eine Zensur der kulturellen und kreativen Schaffenskraft Europas.

Wir fordern daher die Bundesregierung auf, sich auf den gemeinsamen europäischen Gedanken zurückzubesinnen und bei der Abstimmung im Europarat gegen die Verabschiedung dieser Urheberrechtsrichtlinie zu stimmen. Im Sinne der Kreativen und der Zukunft Europas.
 
Matthias Strobel
President & Founder MusicTech Germany

Quelle: Bundesverband Musiktechnologie Deutschland e.V.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > EU-Urheberrechtsreform isoliert die Kreativen...

Mehr auf KulturPort.De

Hamburger Theater Festival: „Heilig Abend“ – ein als Krimi getarntes philosophisches Werk
 Hamburger Theater Festival: „Heilig Abend“ – ein als Krimi getarntes philosophisches Werk



Packendes Kammerspiel mit zwei exzellenten Schauspielern, die nach dem Schlussapplaus strahlten wie nach einem gelungenen Coup: Sophie von Kessel und Michele Cuc [ ... ]



Daniel Garcia Trio: Travesuras
 Daniel Garcia Trio: Travesuras



Ob tosende Akkord-Sturzbäche, Staccato-Piano oder ausufernde Tastenläufe: Zurückhaltung gehört nicht unbedingt zu den musikalischen Qualitäten des spanische [ ... ]



KP Brehmer – „Korrektur der Nationalfarben“
 KP Brehmer – „Korrektur der Nationalfarben“



So berühmt wie seine Kollegen Sigmar Polke und Gerhard Richter ist er nie geworden. Vielleicht war er nicht ehrgeizig genug, vielleicht war er zu…. – ach, m [ ... ]



„All My Loving”. Edward Berger auf den Spuren der „comédie humaine”
 „All My Loving”. Edward Berger auf den Spuren der „comédie humaine”



Mit einem untrügerischen Gespür für die menschlichen Untiefen erzählt Regisseur Edward Berger in „All My Loving” von den Verirrungen und Verletzungen, di [ ... ]



Versuch über den Schwindel
 Versuch über den Schwindel



Schwindel ein Thema der Philosophie? Und dann auch noch im ausgehenden 18. Jahrhundert? Marcus Herz, ein heute nur noch Spezialisten bekannter Autor der Goetheze [ ... ]



Judith Tellado: Yerba Mala
 Judith Tellado: Yerba Mala



Was macht eine Künstlerin und Sängerin, wenn sie bereits entdeckt wurde? Sie macht weiter! Sie versucht dem Prädikat „Entdeckung des Jahres 2014“ gerecht  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.