Neue Kommentare

Dagmar Reichardt zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: Danke, lieber Herr Cvek! Ja, das war ein wirklich...
Klaus Schenkelberg zu Nachruf auf Kammersänger Theo Adam: Ich bin der uneheliche Sohn von Theo Adam, geb. 1...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und heute trifft mich die Nachricht vom Tod diese...
Stephan Thieken zu Symposium in Weimar: „Wie stabil ist unsere liberale Grundordnung? Internationale Perspektiven zur Zukunft demokratischer Verfassungen“: Dieses Symposium war das furchtbarste welches ic...
Hermann Funk zu Goethe-Institut begrüßt neues „Zentrum für digitale Lexikographie der deutschen Sprache“: Mehr Geld und Infrastruktur für die digitale Lex...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

EU-Urheberrechtsreform isoliert die Kreativen Europas vom Rest der Welt

Drucken
Freitag, den 15. Februar 2019 um 08:53 Uhr
Der Bundesverband Musiktechnologie e.V. (MusicTech Germany) verurteilt den gestern vorgelegten Entschluss zur neuen EU-Urheberrechtsrichtlinie auf das Schärfste. Dieser Gesetzesvorschlag beschneidet die Innovationskraft europäischer Unternehmen in nicht vorstellbarem Ausmaß und isoliert die Kultur- und Kreativwirtschaft Europas vom Rest der Welt.

Zwei Jahre lang wurden verschiedene Versionen der Urheberrechtsreform debattiert und redigiert. Der nun verabschiedete Gesetzesentwurf ist die denkbar schlechteste Lösung von allen vorgelegten Entwürfen. Besonders die in Artikel 13 beschlossene Pflicht zur Implementierung von Upload-Filtern für alle Unternehmen, die älter als drei Jahre sind, bedeutet faktisch das Aus für innovative Startups, die mit frischen Ideen neue Möglichkeiten für Kreative im weltweiten Kampf um Aufmerksamkeit und um neue, zusätzliche, transparentere Verwertungs- und Monetarisierungsmöglichkeiten im Netz realisieren wollen.

Mit ihrer Zustimmung zu dieser EU-Richtlinie bricht die Bundesregierung eines ihrer bereits im Koalitionsvertrag festgehaltenen Versprechen. Dort hatten CDU und SPD festgehalten, dass sie „eine Verpflichtung von Plattformen zu Upload-Filtern als unverhältnismäßig ablehnen.“ Dieser Standpunkt wurde beim Musikwirtschaftsgipfel 2018 von Christiane Wirtz, der Staatssekretärin des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz, nochmals unterstrichen, als sie in ihrer Rede deutlich machte, dass die Bundesregierung einer Urheberrechtsrichtlinie durch die unter anderem auch kleine und mittlere Unternehmen dem urheberrechtlichen Haftungsrisiko ausgesetzt sind, nicht unterschreiben wird.

Gerade für kleine, innovative Unternehmen bedeutet diese Verordnung, dass sie mit hoher Wahrscheinlichkeit ihre Dienste einstellen müssen, da sie selbst nicht in der Lage sein werden, eine eigene Upload-Filter-Technologie zu entwickeln, sondern diese bei Unternehmen, die im übrigen fast ausschließlich in den USA sitzen, für viel Geld einkaufen müssten.

Abgesehen davon ist es bisher technisch überhaupt nicht möglich, einen Universal-Upload-Filter zu entwickeln, der zwischen Memes, Satire, Mash-ups, Remixen, Parodien und Original-Inhalten unterscheiden kann.

Zudem ist es absurd, von Plattformbetreibern zu verlangen, weltweite Lizenzen für urheberrechtlich geschützte Werke vorzuhalten. Dazu Matthias Strobel, Präsident von MusicTech Germany: „Ein solches System würde voraussetzen, dass im Fall der Musikindustrie, die Verwertungsgesellschaften und Labels den Plattformen die Metadaten ihres Repertoires zur Verfügung stellen, damit diese beim Plattformbetreiber hinterlegt werden können und so überhaupt erst geprüft werden kann, ob ein Upload lizenziert ist oder nicht. Dazu war bisher wenig bis keine Bereitschaft da.“

Mit der Haftungsverpflichtung von Plattformen, die den Upload von user-generated content ermöglichen, wird zudem ein Gesetz auf den Weg gebracht, dass nicht nur die Innovationskraft Europas enorm gefährdet, sondern außerdem rechtswidrig ist. Bereits 2012 entschied der EuGH, dass Anbieter von solchen Plattformen nicht gezwungen werden können, jegliche Inhalte vorab zu kontrollieren, da dies zum einen gegen das Verbot der allgemeinen Überwachungspflicht verstößt, und zum anderen die unternehmerische Freiheit einschränkt, und die Meinungsfreiheit europäischer Bürger beschneidet.

Diese Urheberrechtsrichtlinie zensiert die Vielfalt im Netz und stärkt die Macht großer Technologiekonzerne während Künstlerinnen und Künstler in Europa es zukünftig nicht mehr möglich sein wird im Kampf um Aufmerksamkeit im Netz gegenüber nicht-europäischen Konkurrenten zu bestehen.

MusicTech Germany befürwortet die Entwicklung eines ordnungsgemäßen Rechtsrahmens für faire und ausgewogene Entschädigungen von Schöpfern und Rechteinhabern für die Verwertung ihrer Werke. Die vorgeschlagene Urheberrechtslinie jedoch bedeutet eine Zensur der kulturellen und kreativen Schaffenskraft Europas.

Wir fordern daher die Bundesregierung auf, sich auf den gemeinsamen europäischen Gedanken zurückzubesinnen und bei der Abstimmung im Europarat gegen die Verabschiedung dieser Urheberrechtsrichtlinie zu stimmen. Im Sinne der Kreativen und der Zukunft Europas.
 
Matthias Strobel
President & Founder MusicTech Germany

Quelle: Bundesverband Musiktechnologie Deutschland e.V.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > EU-Urheberrechtsreform isoliert die Kreativen...

Mehr auf KulturPort.De

Knapp am Literaturnobelpreis vorbei: Giuseppe Bonaviri
 Knapp am Literaturnobelpreis vorbei: Giuseppe Bonaviri



Zehn Jahre nach dem Tod des italienischen Schriftsteller-Arztes Giuseppe Bonaviri (1924-2009) wissen wir: Ihm hätte nur noch eine einzige Ja-Stimme gefehlt. Sei [ ... ]



Irr-Real: Der Zeichner Carl Julius Milde im Lübecker Behnhaus
 Irr-Real: Der Zeichner Carl Julius Milde im Lübecker Behnhaus



Der Name von Carl Julius Milde (1803–1875), einem gebürtigen Hamburger, ist vor allem mit Lübeck verknüpft, wohin er als Mittdreißiger zog, um am Katharine [ ... ]



„Vorhang auf für Cyrano”. Alexis Michaliks Huldigung an chevalereskes Dichtertum
 „Vorhang auf für Cyrano”. Alexis Michaliks Huldigung an chevalereskes Dichtertum



Die Filme von Steven Spielberg und Robert Zemeckis waren unverzichtbarer Teil seiner Kindheit. Jene Blockbuster setzte sich Alexis Michalik später als Maxime f [ ... ]



Welt im Umbruch – Kunst der 20er Jahre
 Welt im Umbruch – Kunst der 20er Jahre



Ist es wieder soweit? Ja, zweifellos. Schon vor hundert Jahren war „Die Welt im Umbruch“, wie die großangelegte Ausstellung im Bucerius Kunst Forum heißt.  [ ... ]



„Geist über Materie. Die erstaunliche Wissenschaft, wie das Gehirn die materielle Realität erschafft“ – Dawson Church
 „Geist über Materie. Die erstaunliche Wissenschaft, wie das Gehirn die materielle Realität erschafft“ – Dawson Church



Ausbruch aus der Trance. Eine satirische Buchbetrachtung von Harry Popow.

„Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht“. Hei [ ... ]



Pingxi Sky Lantern Festival
 Pingxi Sky Lantern Festival



Chinesisches Neujahr und Frühjahrsfest – eine Reise durch die Feuerwerks- und Laternenfestkultur Taiwans – Teil 3/3

Es ist, selbst wenn viele Besucher ko [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.