Neue Kommentare

NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und noch einmal zur Goldenen Kamera
Im Fol...

Hans Joachim Schneider zu Tina – das Tina Turner Festival: Was soll aus einem Stück werden, wenn die Dame, ...
Marion Sörensen zu Leipziger Buchmesse – Impressionen: Das ist wieder einmal ein wunderbar geschriebener...
Dagmar Reichardt zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: Danke, lieber Herr Cvek! Ja, das war ein wirklich...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Hamburg: Kulturbehörde unterstützt 2019 zahlreiche interkulturelle Projekte

Drucken
Mittwoch, den 06. Februar 2019 um 10:13 Uhr
Dieses Jahr fördert die Behörde für Kultur und Medien 16 interkulturelle Projekte mit rund 85.000 Euro. Außerdem erhält das Performance-Kollektiv Hajusom zum ersten Mal eine jährliche Unterstützung in Höhe von 100.000 Euro. Weitere interkulturelle Projekte werden 2019 mit Mitteln aus der Kultur- und Tourismustaxe sowie dem Elbkulturfonds gefördert. Unter den geförderten Projekten sind Literaturprojekte, Festivals, Theater- und Tanzprojekte sowie Performances und Musikreihen. Die spartenübergreifende Förderung hat zum Ziel, die künstlerische Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Kulturen zu unterstützen und Räume für den interkulturellen Dialog zu schaffen.
 
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „In den letzten Jahren sind in Hamburg zahlreiche Projekte entstanden, die auf vielfältige Weise unsere immer diversere Gesellschaft thematisieren. Die interkulturellen Projekte setzen sich mit unterschiedlichen künstlerischen Blicken auf unsere Welt und Darstellungsformen aus verschiedenen Kulturen auseinander und stoßen so einen wichtigen gesellschaftlichen und kulturellen Dialog an. Das ist für unsere Stadtgesellschaft nicht nur hochinteressant, sondern auch unverzichtbar, da die Projekte die vielfältigen kulturellen Identitäten der Bewohnerinnen und Bewohner Hamburgs abbilden. Diese Vielfalt und den wichtigen kulturellen Austausch wollen wir in diesem Jahr in besonderer Weise fördern, indem wir zahlreiche interkulturelle Projekte unterstützen. Mit der institutionellen Förderung von Hajusom wollen wir die wichtige und erfolgreiche Arbeit dieses Performance-Kollektivs langfristig sichern und unterstützen.“ 
            

Projektförderung

Mit der Förderung interkultureller Projekte unterstützt die Behörde für Kultur und Medien in Hamburg wohnende Künstlerinnen und Künstler mit Migrationshintergrund sowie Personen und Gruppen, die künstlerisch zu interkulturellen Themen arbeiten. Zur Realisierung von interkulturellen Projekten der Freien Szene werden dieses Jahr 16 Projekte mit insgesamt 86.550 Euro gefördert (siehe unten). Die Projektmittel wurden von einer Fachjury vergeben. Ihr gehörten in diesem Jahr Sophie Naini (Kulturwissenschaftlerin und Social Justice & Diversity Trainerin) und Adnan Softić (Künstler, ehemaliger Stipendiat Villa Massimo) an.
 
Institutionelle Förderung für Hajusom
Ab 2019 erhält das Performancekollektiv Hajusom e.V. erstmals eine institutionelle Förderung in Höhe von 100.000 Euro. Damit wird die bereits fast zwei Jahrzehnte währende Arbeit mit unbegleiteten Geflüchteten langfristig unterstützt, mit der nicht nur gesellschaftlich viel bewegt wurde, sondern die immer auch künstlerisch hochwertige Produktionen hervorbringt.
 
Förderung aus der Kultur- und Tourismustaxe
Mit insgesamt 310.000 Euro aus der Kultur- und Tourismustaxe werden die Festivals „KRASS Kultur Crash“, „eigenarten“, „altonale/STAMP“ sowie das deutsch-türkische „Theaterbrückenfestival“ im MUT Theater gefördert. In diesem Jahr erhält auch erstmalig ein Programm der Werkstatt 3 zur Unterstützung der interkulturellen Öffnung von Kultureinrichtungen, „in:szene“ Mittel aus der Kultur- und Tourismustaxe.
 
Förderung aus dem Elbkulturfonds
Zwei Projekte aus dem interkulturellen Bereich wurden von der Jury des Elbkulturfonds zur Förderung ausgewählt, die insgesamt rund 93.000 Euro erhalten: das „Festival Formation Now“ von Lukulule e.V., das sich anhand von Tanz, Performance und Musik dem Thema der Aneignung der afrikanischen Kultur durch die westliche Kultur auseinandersetzt, sowie die Erlebnisperformance „Revolutionary Souk“ von Anas Aboura und Rabea Alsayed. Sie installieren auf Kampnagel einen Souk (arabisch ‚Suq‘ für Markt), bei dessen Begehung das Publikum Geschichten über die Vorkommnisse der letzten Jahre in Syrien erfährt. 
 
Quelle: Kulturbehörde Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hamburg: Kulturbehörde unterstützt 2019 zah...

Mehr auf KulturPort.De

Joachim Caffonnette Trio: Vers L‘Azur Noir
 Joachim Caffonnette Trio: Vers L‘Azur Noir



Die Richtung ist vorgegeben, auch wenn wir nicht wissen, woher und aus welcher Farbe sie kommen. Es geht ins tief dunkle Azurblau-schwarz: das belgische Trio um  [ ... ]



„Hyper! A Journey Into Art and Music“
 „Hyper! A Journey Into Art and Music“



Die Deichtorhallen in Hamburg suchen mit der Ausstellung „Hyper! A Journey Into Art and Music“ von Kurator Max Dax, ein neues, junges Publikum – und die Re [ ... ]



Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance
 Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance



Wer sakrale Kunst schätzt, sollte eine bemerkenswerte Ausstellung in Berlin nicht versäumen. In Kooperation mit der National Gallery, London, präsentieren die [ ... ]



„Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.
 „Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.



Das Alter ist ein besonders tückischer gefräßiger Moloch, die Zeit drängt, doch Schauspieler wie der 86jährige Michael Caine in „Ein letzter Job” trotze [ ... ]



Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze
 Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze



„Die Aufgabe, sieben Adagios, wovon jedes gegen zehn Minuten dauern sollte, aufeinander folgen zu lassen, ohne den Zuhörer zu ermüden, war keine von den leic [ ... ]



Wolfgang Marx: Am grauen Meer
 Wolfgang Marx: Am grauen Meer



„Warum“, möchte „Der Freitag“ von einer erfolgreichen Drehbuchautorin wissen, warum „kommt bei Angst so viel Rosamunde Pilcher heraus?“ Mit Angst sp [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.