Neue Kommentare

NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und noch einmal zur Goldenen Kamera
Im Fol...

Hans Joachim Schneider zu Tina – das Tina Turner Festival: Was soll aus einem Stück werden, wenn die Dame, ...
Marion Sörensen zu Leipziger Buchmesse – Impressionen: Das ist wieder einmal ein wunderbar geschriebener...
Dagmar Reichardt zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: Danke, lieber Herr Cvek! Ja, das war ein wirklich...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

18 Berlinale-Filme für Amnesty-Filmpreis 2019 nominiert

Drucken
Freitag, den 01. Februar 2019 um 12:51 Uhr
Die Nominierungen stehen fest: Unter 18 Werken der 69. Berlinale werden Regisseurin Feo Aladag, Schauspielerin Pegah Ferydoni und Markus N. Beeko, Generalsekretär von Amnesty International in Deutschland, den Gewinner des diesjährigen Amnesty-Filmpreises küren. Die Jury sichtet Filme der Berlinale-Sektionen Wettbewerb, Forum, Panorama, Generation und erstmals auch in der Perspektive Deutsches Kino.

Der Amnesty-Filmpreis der Berlinale wird dieses Jahr zum 15. Mal vergeben und ist mit 5.000 Euro dotiert. Mit der Auszeichnung würdigt Amnesty die Arbeit von Filmschaffenden, die Menschenrechtsthemen auf besondere Weise abbilden und erleb¬bar machen. Bisherige Preisträger waren unter anderem: "Zentralflughafen THF" (2018) von Karim Aïnouz, "La libertad del diablo – Devil's Freedom" (2017) von Everardo González und "Royahaye Dame Sobh – Starless Dreams" von Mehrdad Oskouei sowie "Fuocoammare – Fire at the Sea" von Gianfranco Rosi (beide 2016).

Der Gewinner des Amnesty-Filmpreises wird während der Preisverleihung der unabhängigen Jurys am 16. Februar (Samstag, ab 12 Uhr) im Grand Hyatt Berlin (Marlene-Dietrich-Platz 2, 10785 Berlin) bekannt gegeben.

Matinee mit Berlinale-Direktor
Anlässlich des 70. Jahrestages der Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte am 10. Dezember 1948 präsentieren Berlinale-Direktor Dieter Kosslick und Amnesty-Generalsekretär Markus N. Beeko den Film, der auf der diesjährigen Berlinale mit dem Amnesty-Filmpreis ausgezeichnet wird, am 17. Februar bei einer Matinee im Haus der Berliner Festspiele.


Amnesty-Filmpreis 2019


WETTBEWERB:

"Grace a Dieu", Frankreich 2019
R: Francois Ozon

"Mr. Jones", Polen/Großbritannien/Ukraine 2019
R: Agnieszka Holland

"Elisa y Marcela", Spanien 2018
R: Isabel Coixet

"Anthropocene", Kanada 2018
R: Jennifer Baichwal, Nicholas de Pencier, Edward Burtynsky

FORUM:

"Fortschritt im Tal der Ahnungslosen", Deutschland 2019
R: Florian Kunert

"Chao", Brasilien 2019
R: Camila Freitas

"Khartoum Offside", Sudan/Norwegen/Dänemark 2019
R: Marwa Zein

"False Belief", Norwegen 2019
R: Lene Berg

GENERATION:

"Espero tua Revolta", Brasilien 2019
R: Eliza Capai

"Bulbul Can Sing", Indien 2018
R: Rima Das

"By the Name of Tania", Belgien / Niederlande 2019
R: Bénédicte Lienard, Mary Jimenéz

PANORAMA:

"Buoyancy", Australien 2019
R: Rodd Rathjen

"Lemebel", Chile/Kolumbien 2019
R: Joanna Reposi Garibaldi

"Talking About Trees", Frankreich/Sudan/Deutschland/Tschad/Katar 2019
R: Suhaib Gasmelbari

"Système K", Frankreich 2019
Reanud Barret

"Midnight Traveler", USA/Großbritannien/Katar/Kanada 2019
R: Hassan Fazili

"Skin", USA 2019
R: Guy Nattiv

PERSPEKTIVE DEUTSCHES KINO:

"Born in Evin", Deutschland, Österreich 2019
R: Maryam Zaree

Quelle: AMNESTY INTERNATIONAL - Sektion der Bundesrepublik Deutschland e.V.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > 18 Berlinale-Filme für Amnesty-Filmpreis 201...

Mehr auf KulturPort.De

Geheimnisvolles, schönes Genua – die „Rolli Days“
 Geheimnisvolles, schönes Genua – die „Rolli Days“



Kaum ist Renzo Pianos neuer Architekturfilm „Architekt des Lichts“ (Regie: Carlos Saura) in den deutschen Kinos angelaufen und die Tragödie der teileingest [ ... ]



Joachim Caffonnette Trio: Vers L‘Azur Noir
 Joachim Caffonnette Trio: Vers L‘Azur Noir



Die Richtung ist vorgegeben, auch wenn wir nicht wissen, woher und aus welcher Farbe sie kommen. Es geht ins tief dunkle Azurblau-schwarz: das belgische Trio um  [ ... ]



„Hyper! A Journey Into Art and Music“
 „Hyper! A Journey Into Art and Music“



Die Deichtorhallen in Hamburg suchen mit der Ausstellung „Hyper! A Journey Into Art and Music“ von Kurator Max Dax, ein neues, junges Publikum – und die Re [ ... ]



Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance
 Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance



Wer sakrale Kunst schätzt, sollte eine bemerkenswerte Ausstellung in Berlin nicht versäumen. In Kooperation mit der National Gallery, London, präsentieren die [ ... ]



„Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.
 „Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.



Das Alter ist ein besonders tückischer gefräßiger Moloch, die Zeit drängt, doch Schauspieler wie der 86jährige Michael Caine in „Ein letzter Job” trotze [ ... ]



Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze
 Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze



„Die Aufgabe, sieben Adagios, wovon jedes gegen zehn Minuten dauern sollte, aufeinander folgen zu lassen, ohne den Zuhörer zu ermüden, war keine von den leic [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.