Neue Kommentare

Stephan Thieken zu Symposium in Weimar: „Wie stabil ist unsere liberale Grundordnung? Internationale Perspektiven zur Zukunft demokratischer Verfassungen“: Dieses Symposium war das furchtbarste welches ic...
Hermann Funk zu Goethe-Institut begrüßt neues „Zentrum für digitale Lexikographie der deutschen Sprache“: Mehr Geld und Infrastruktur für die digitale Lex...
dominique zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: hallo, frau reichhardt.
vielen herzlichen d...

Morten Hansen zu „The Favorite – Intrigen und Irrsinn”. Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo : Zehn Oscar-Nominierungen? Da habt Ihr uns ja gena...
Peter Schmidt zu Hamburger Autorenvereinigung: Erinnern und Gedenken – zum 27. Januar 2014: Stadthaus- Gedenkstätte? Da fragt man sich heute...

News-Port

Capacity building und nachhaltiger Wissenstransfer

Drucken
Montag, den 21. Januar 2019 um 11:58 Uhr
In Umsetzung des Koalitionsvertrages sowie den Maßgaben des Deutschen Bundestages im Haushaltsgesetz 2019 folgend, plant das Auswärtige Amt in der zweiten Jahreshälfte 2019 die Gründung einer „Agentur für Internationale Museumskooperation“. Ziel ist es u.a. deutsche Museen in den nächsten zehn Jahren gemeinsam als weltweite Akteure der internationalen Kulturarbeit erfolgreich zu platzieren. Sie sollen in ihrer Exzellenz, Vielfalt und Innovationskraft international sichtbarer werden und zugleich insbesondere in Afrika einen Beitrag zum Aufbau einer eigenständigen Museumslandschaft leisten.

Hierbei sind auch Deutschlands Mittlerorganisationen für auswärtige Kulturbeziehungen mit ihren einschlägigen Erfahrungen gefragt. Der seit Oktober amtierende Präsident des ifa, Prof. Dr. Raulff, sagt dazu: „Wir begrüßen die Einrichtung der Agentur für Museumskooperation. Die aktuelle Debatte im Umgang mit kolonialem Erbe kann und darf nicht nur eine Sache Deutschlands bzw. Europas bleiben. Sie muss auch direkt in und mit den afrikanischen Ländern geführt werden. Lösungen können nicht nur hier gefunden werden.“

Ronald Grätz, Generalsekretär des ifa, betonte: „Gern stellen wir für die erfolgreiche Umsetzung der Projekte der Museumsagentur unsere jahrzehntelange Expertise in der Konzeption, Erstellung, Durchführung, Förderung und Begleitung von Ausstellungen zur Verfügung. Zudem sind die Themen capacity building und Wissenstransfer genuiner Bestandteil in unseren Programmen und Projekten.“

Mit einem Bestand von rund 25.000 Werken von Künstlerinnen und Künstlern wie Georg Baselitz, Rebecca Horn, Hito Steyerl, Wolfgang Tillmans, jährlich 25 tournierenden Einzel-, Gruppen- sowie co-kreativen Ausstellungen mit mehr als 450.000 Besucherinnen und Besuchern sowie 120 ausstellungsbegleitenden Veranstaltungen wie Konferenzen und Workshops ist das ifa der größte Mittler zeitgenössischer Kunst aus Deutschland im Ausland. Seit 1971 betreut es zudem den Beitrag des deutschen Pavillons auf der Biennale in Venedig.

Darüber hinaus untersucht das ifa-Forschungsprogramm „Kultur und Außenpolitik“ Themen aus den Bereichen Kunstvermittlung, Museologie, Digitalisierung, kulturelles Erbe und die Spielräume der Kunst. Unter dem Titel „Was kann Kultur leisten?“ hat das ifa 2018 das Martin Roth Symposium in Berlin ausgerichtet, das für Museen zentrale Fragen wie globalen Zugang, plurale Besuchergruppen, nationales Erbe und Provenienz diskutierte. Diese Konferenz soll 2020 eine Fortsetzung finden und die Diskussion zur Bedeutung von Museen als Orte gesellschaftlicher Verständigung über Bildung, Identität und Werte der Demokratie weiterführen.

Quelle: ifa (Institut für Auslandsbeziehungen)

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Capacity building und nachhaltiger Wissenstra...

Mehr auf KulturPort.De

Vladyslav Sendecki & Atom String Quartet: Le Jardin Oublié/My Polish Heart
 Vladyslav Sendecki & Atom String Quartet: Le Jardin Oublié/My Polish Heart



Das Jahr mit ein paar Tüpfelchen aus anderen Musikstilen zu bereichern, das passt gut in unsere Zeit. Vladyslav Sendecki, Pianist der NDR-BigBand, versucht, mit [ ... ]



Heimat, Gefangenschaft, Freiheit. Verdis Freiheitsoper Nabucco in der Neuinszenierung von Kirill Serebrennikov
 Heimat, Gefangenschaft, Freiheit. Verdis Freiheitsoper Nabucco in der Neuinszenierung von Kirill Serebrennikov



Am 22. August 2017 lässt das Ermittlungskomitee der Russischen Föderation den Theater-, Kino-, Opern- und Ballettregisseur Kirill Serebrennikov wegen des „Ve [ ... ]



15 kurze Fragen an Nesrine Belmokh
 15 kurze Fragen an Nesrine Belmokh



Jazz und Chanson, Soul und Pop, World und traditionelle arabische Musik: Die Klänge des Trios NES sind so vielfarbig, dass sich keine Schublade für eine Katego [ ... ]



„Frühes Versprechen”. Romain Gary und die monströse Liebe einer Mutter
 „Frühes Versprechen”. Romain Gary und die monströse Liebe einer Mutter



Er war Schriftsteller, Kampfflieger für die Luftwaffe der France libre, Generalkonsul in Los Angeles, Filmregisseur und Ehemann von Jean Seberg: Romain Gary (19 [ ... ]



Heinrich Reinhold – Der Landschaft auf der Spur
 Heinrich Reinhold – Der Landschaft auf der Spur



Es mag am Geist dieser Zeit liegen, dass wir uns wieder verstärkt dem Biedermeier zuwenden. Die Sehnsucht nach Frieden und Besinnlichkeit nimmt Allerortens zu,  [ ... ]



Cæcilie Norby: Sisters in Jazz
 Cæcilie Norby: Sisters in Jazz



Die US-amerikanische Schauspielerin Katherine Hepburn sagte den schönen Satz: „Frauen von heute warten nicht auf Wunder – sie inszenieren sie selbst!“ Das [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.