Neue Kommentare

Maggie zu Walter-Kempowski-Literaturpreis 2019: Guten Abend,
Gibt es denn schon irgendeine...

Lothar Segeler zu Filmtonschaffende erstmals als Urheber*innen an Kinoerlösen beteiligt: Großartig - wie lange haben wir darauf gewartet!...
Alf Dobbertin zu Henri Bergson: Die beiden Quellen der Moral und der Religion: Ein großes Lob dem Rezensenten Stefan Diebitz, d...
Maximilian Buchmann zu „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola: Uff! Nur heute im Kino? Hoffentlich bekomme ich n...
Klaus Schöll zu Am 12. Juli 2019 wird die James-Simon-Galerie eröffnet – in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ich finde das die Treppe zur James-Simon-Galerie ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Hamburger Nachwuchsfilmfestival "abgedreht!": Abschluss & Preise

Drucken
Sonntag, den 16. Dezember 2018 um 15:10 Uhr
Feierlicher Abschluss des 30. Hamburger Nachwuchsfilmfestivals »abgedreht!« war der Jubiläumsabend mit Preisverleihung am 14.12.2018 im Metropolis Kino. Insgesamt fünf Teams bzw. Einzelpersonen wurden ausgezeichnet, darunter Schülerinnen und Schüler des Lycée Français de Hambourg »Antoine de Saint-Exupéry«  für ihren Anti-Mobbing-Film Das Opfer. Der Täter und die HAW-Studentin Magda Kreps für ihren Animationsfilm Die Doppelung.

In dem Film visualisiert Magda Kreps, Studentin an der HAW Hamburg, Department Design, das Gefühl der Scham. Laut Jury (Dario Becker, Filmfest Hamburg; Laura Schubert Mo & Friese KinderKurzFilmFestival Hamburg; Julia Ritschel, Regisseurin) gelingt ihr dies mit einer »ganz besonderen Handschrift«, mit »spielerischen Bildern und einer subtilen Montage«. Eine weitere Auszeichnung erhalten die Schülerinnen und Schüler des Lycée Français de Hambourg »Antoine de Saint-Exupéry« für ihren Film Das Opfer. Der Täter über Mobbing, Verwundbarkeit und Rachegefühle. Vor allem trage, so die Jury, der charmante Hauptdarsteller Raphael »auf eindrückliche Weise dazu bei, dass sich der Film nicht in moralischen Dogmen verliert«. Ausgezeichnet wurde außerdem der Trickfilm Die Prinzessin und das Monster, realisiert von Hamburger Kita-Kindern und Grundschüler*innen. Das Projekt entstand im Rahmen des Medienprojektes »Haste Töne?« der Rudolf-Ballinn-Stiftung und hat die Jury in puncto Einfallsreichtum überzeugt. Einen Preis für die beste Independent-Produktion erhielt Akim Trüller für seinen Film  Falsehood über einen jungen Afrikaner, der nach Europa kommt, um für sich und seine Familie ein besseres Leben aufzubauen, jedoch schon bald mit der harten Realität konfrontiert wird. Die Jury zeigte sich vor allem beeindruckt von der Inszenierung, vom Farbkonzept und von der Tonästhetik. Der Publikumspreis geht an Alles oder nichts, ein Actionfilm à la Ocean Eleven von Conny Padberg und Jonathan Quast.

»Um den Filmnachwuchs in Hamburg müssen wir uns keine Sorgen machen! Nicht nur die Preisträgerfilme sind großartig, sondern alle für unser Programm ausgewählten Filme zeichnen sich durch erzählerischen Einfallsreichtum und cineastisches Experimentierfreude aus«, sagt Festivalleiter Lars Hertling, der nach zehn Jahren die Festivalleitung abgibt. Seine Nachfolgerin ist die Kultur- und Medienmanagerin Carina Steffen-Schwering.

Insgesamt 45 Kurzfilme von Schüler*innen, Studierenden und jungen Erwachsenen bis 27 Jahren aus Hamburg und der Metropolregion wurden am 13. und 14. Dezember auf der großen Kinoleinwand gezeigt und von den Filmemacher*innen persönlich vorgestellt. Tipps gab es von Filmexpert*innen, die als Medienpädagog*innen, Filmwissenschaftler*innen bei Festivals, in Schulen oder bei der Filmförderung arbeiten. Rund 800 Besucher kamen zur diesjährigen Ausgabe des Hamburger Nachwuchsfilmfestival »abgedreht«! ins Metropolis Kino.  

Das Hamburger Nachwuchsfilmfestival »abgedreht«! begann 1988 unter dem Namen »abgezoomt - die Hamburger Film- und Videoschau von und für Schüler« als dreitägige Filmschau, wurde zwischenzeitlich auf einen Festivaltag verkürzt, hieß dann »abgedreht: Hamburger Jugendmediale« und hat sich unter dem jetzigen Namen als zweitägiges Festival in der Hansestadt fest etabliert. Veranstalter sind der jaf – Verein für medienpädagogische Praxis Hamburg e.V., das Jugendinformationszentrum (JIZ) Hamburg und das Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung, weiterer Unterstützer ist das Metropolis Kino.

Quelle: Peetzen Kommunikation

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hamburger Nachwuchsfilmfestival "abgedre...

Mehr auf KulturPort.De

„Paranza – Der Clan der Kinder”. Das Erbe von Berlusconi und Camorra
 „Paranza – Der Clan der Kinder”. Das Erbe von Berlusconi und Camorra



Sie wollen Designer-Sneaker, Motorroller und das schnelle Geld. In ihrer Heimatstadt Neapel ist ein Machtvakuum entstanden, die Bosse der Camorra sind erschossen [ ... ]



Vilnius und die Nutzung postindustrieller Gebäude als alternative Zentren für Kultur und Nachtleben
 Vilnius und die Nutzung postindustrieller Gebäude als alternative Zentren für Kultur und Nachtleben



In den letzten Jahren haben viele osteuropäische Städte Projekte gestartet, um ehemalige Industriegebäude und bislang ungenutzte Flächen in Zentren städtisc [ ... ]



Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien
 Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien



Wie sieht es in anderen Ländern mit dem öffentlichen Raum aus? Bei uns gibt es ihn kaum noch, denn jeder freie Quadratmeter wird dem Auto gewidmet. Können wir [ ... ]



Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel
 Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel



Das Programmheft hat nicht zu viel versprochen: Eine derart blutige, ins Groteske überzogene Horror Picture Show hat man in Hamburg noch nicht geboten bekommen. [ ... ]



Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“
 Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“



Die Zitterpartie der Macht
Welch ein Glück im Unglück. Wie üblich nach einem Zwischenfall auf Leben und Tod so auch diesmal, wie erwartet: Kaum war das Kind  [ ... ]



„I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



Grant Sputores post-apokalyptischer Science-Fiction Thriller „I Am Mother” beginnt als intimes Kammerspiel in einem, hermetisch von der Welt abgeschlossenen  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.