Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

JazzBaltica 2009: "Bigband Battle"

Drucken
Samstag, den 25. April 2009 um 17:02 Uhr

 Bei JazzBaltica 2009 geht es groĂźformatig zu: Vom 1. bis zum 5. Juli steht in Kiel, Husum und Salzau die Bigband im Mittelpunkt. Unter dem Motto „Bigband Battle“ wird ein, in der Festivallandschaft wohl einmaliges Projekt umgesetzt. Dieses Jahr verzichtet JazzBaltica auf einen typischen Instrumentalschwerpunkt mit einem „Artist in Residence“ – stattdessen setzt es auf groĂźe Themen. Nämlich sowohl die Vielfarbigkeit und Breite des groĂźorchestralen Jazz in Europa und Amerika zu präsentieren als auch Schlaglichter in die Zukunft dieser Sparte zu werfen. So werden gleich sechs internationale Bigbands plus das JazzBaltica Ensemble auftreten.

 

Der Bigband Musik kommt eine große historische und immer wieder erneuerte Bedeutung zu, da sie die gesamte Geschichte des Jazz durchzieht. Zwar sind die Ballroom-Zeiten, in denen der Jazz die Popmusik der 30er Jahre darstellte, längst vergangen. Dennoch hat die Sparte unter Leitern wie Charles Mingus, Quincy Jones, Gil Evans oder dessen Assistentin Maria Schneider stetig Fortschritte in Bezug auf Wandelbarkeit und Soundästhetik gemacht.

 

Die stilistische Weiterentwicklung der Bigband-Kultur ist aber auch ein europäisches Phänomen. Wesentlich dazu beigetragen haben die etablierten Rundfunk-Ensembles in Skandinavien und im deutschsprachigen Raum. An erster Stelle ist hier die NDR Bigband zu nennen – ein Klangkörper, der JazzBaltica stets treu zur Seite gestanden hat: diesmal unter der Leitung der bedeutenden amerikanischen Arrangeurin Maria Schneider. Die zweifache Grammy-Gewinnerin war bereits 1996 zu Anfang ihrer steilen Karriere bei JazzBaltica zu Gast und freut sich auf ein Wiedersehen in Salzau.

 

Aus der westschwedischen Provinz Bohuslän nördlich von Göteborg ist die gleichnamige Bohuslän Bigband. Unter ihrem derzeitigen Leiter Steve Swallow wird sie bei JazzBaltica eindrucksvoll unter Beweis stellen, warum sie immer wieder namhafte Arrangeure in die gleichnamige schwedische Provinz zu locken vermag. In einem Soli ist die ebenso schwedische Ausnahmeposaunistin Karin Hammer zu hören, die auch mit ihrem eigenen Ensemble – der Karin Hammar Group – in Salzau zu hören sein wird.

 

Doch nicht nur schwedische Ensembles und Sologrößen finden ihren Weg nach Salzau. Auch das traditionsreiche, von Thad Jones & Mel Lewis gegründeten Vanguard Jazz Orchestra – eine amerikanische Institution – wird bei JazzBaltica begeistern.

Gerade in den letzten Jahren ist eine Renaissance des GroĂźformats im Jazz zu beobachten. Der Grund sind nicht zuletzt frech und spielfreudig, jenseits ausgetretener Pfade aufspielende Ensembles mit innovativem Soundkonzept wie die Jazz Bigband Graz oder das Andromeda Mega Express Orchestra aus Berlin.

 

Der US-Saxofonist Bunky Green war vielleicht das aufsehenerregendste Beispiel einer JazzBaltica-Neuentdeckung in den letzten Jahren. JazzBaltica hatte ihm bereits ein junges Trio zur Seite gestellt, das phantastische Konzert aufzeichnen und als CD (bei Traumton) veröffentlichen lassen. In diesem Jahr kehrt dieser große Künstler an den Ort seines Deutschlanddebüts zurück und wird von Donny McCaslin, Miguel Zenón und James Moody ins rechte Licht gerückt.

Das Publikum darf auf weitere „Bekannte“ genauso gespannt sein wie auf ein Festival der Neuentdeckungen! Zu den vielen internationalen Jungstars, welche die JazzBaltica-Bühne stürmen werden, gehören der kolumbianische Harfist Edmar Castaneda, der dänische Gitarrist Thorben Waldorff, der US-Drummer Nasheet Waits, die dänische Sängerin Sinne Eeg und der SF Jazz Collective-Saxofonist Miguel Zenón. Während der junge deutsche Jazz mit dem Pianisten Michael Wollny, dem Gitarristen Arne Jansen, mit max.bab, der spritzigen Band es Notwist-Schlagzeugers Andi Haberl und mit dem Andromeda Mega Express Orchestra, einem Füllhorn starker Talente aus dem Umfeld der Berliner Musikhochschule, vertreten ist.

 

Zum zweiten Mal wird bei JazzBaltica 2009 der JazzBaltica Förderpreis, gestiftet von der Investitionsbank Schleswig-Holstein, verliehen. Der Preis, der mit 3.000 Euro dotiert ist, soll einmal im Jahr die Arbeit und das künstlerische Potenzial jüngerer und hoffnungsvoller deutscher Jazzmusiker würdigen, die bei JazzBaltica auftreten. Besondere Berücksichtigung finden dabei Künstler aus Norddeutschland. Im letzten Jahr wurde die Gruppe Firomanum mit dem Preis ausgezeichnet.

JazzBaltica dankt den Hauptsponsoren Investitionsbank Schleswig-Holstein und AUDI AG. Zudem stärken die langjährigen Medienpartner NDR, 3sat und Deutschlandradio mit zahlreichen Übertragungen im Radio und Fernsehen die Popularität des Festivals.

Das vollständige Programm ist ab Freitag, 24. April 2009 erhältlich.

Der öffentliche Vorverkauf beginnt am Montag, 4. Mai 2009.

Karten sind dann über die Ticket-Hotline 0431-570 470 erhältlich.

Weitere Informationen unter www.jazzbaltica.de oder Telefon 0451-389 570.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > JazzBaltica 2009: "Bigband Battle"

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im FrĂĽhjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 KĂĽnstlerinnen und KĂĽnstler – 11 Betriebe: KĂĽnstler und Betriebe der Region LĂĽbeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknĂĽpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Ă–ffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Ă–ffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.