Neue Kommentare

Peter Schmidt zu Hamburger Autorenvereinigung: Erinnern und Gedenken – zum 27. Januar 2014: Stadthaus- Gedenkstätte? Da fragt man sich heute...
Lothar Hamann zu „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand: GEWINNER DES EUROPÄISCHEN FILMPREISES 2018!...
Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...

News-Port

25 Jahre UNESCO-Welterbe Bamberg

Drucken
Dienstag, den 11. Dezember 2018 um 19:23 Uhr
Vor 25 Jahren – am 11. Dezember 1993 – hat das UNESCO-Welterbekomitee im kolumbianischen Cartagena die Altstadt von Bamberg in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen. Das feiern heute 2.000 Gäste im Rahmen eines Jubiläumsfestakts in der Konzert- und Kongresshalle Bamberg.

Die Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission Prof. Dr. Maria Böhmer erklärt aus diesem Anlass in ihrer Festrede: „UNESCO-Welterbestätten sind nicht nur Zeugnis einzigartigen Schaffens und herausragender Errungenschaften der Vergangenheit. Sie tragen auch dazu bei, Brücken in die Zukunft zu bauen, Gemeinsamkeiten aufzuzeigen und Identität und Stabilität zu vermitteln. Das UNESCO-Welterbe ist die geistige Heimat von Menschen weltweit. Es ist der Kitt für ihre Identität, ihr Zusammenleben und ihre kulturelle Vielfalt. Das zeigt auch das Welterbe Bamberg in besonders eindrucksvoller Weise.“

Das im Norden Bayerns gelegene Bamberg war fast tausend Jahre das Zentrum kaiserlicher und erzbischöflicher Macht. Die Architektur des Hochmittelalters und der Stil des Barocks prägen das einzigartige und hervorragend erhaltene städtebauliche Kunstwerk. Der historische Stadtkern besteht aus 1.300 Einzeldenkmälern aus dem 11. bis 18. Jahrhundert. Architekturgeschichtliche Momente, die in ganz Europa wirkten, sind hier noch heute lebendig.

„Mit ihrem großen Bestand an authentisch erhaltenen Denkmälern bewahrt die Altstadt von Bamberg bis heute eine einzigartige 1.000-jährige Stadt- und Architekturgeschichte. Sie ist ein Spiegel des Könnens und der Innovationskraft, des Hoffens und auch des Leidens von Menschen, die in Jahrhunderten das Leben der Bamberger Stadtgesellschaft geprägt haben“, so Böhmer. Der Erhalt der Altstadt von Bamberg gelinge besonders gut, weil alle mitwirkten – Akteure aus dem kommunalen Bereich, aus der Wirtschaft, aus dem Bildungssektor ebenso wie aus der Zivilgesellschaft. Böhmer betont: „Mein besonderer Dank gilt deshalb allen, die seit einem Vierteljahrhundert nachhaltig für den Erfolg und den Erhalt der Welterbestätte Bamberg arbeiten!“

Auch bei der Vermittlung der Welterbeidee ist Bamberg Vorreiter. Das Zentrum Welterbe Bamberg setzt hier wichtige Impulse. Fortbildungen für Lehrkräfte, öffentliche Veranstaltungen und Publikationen machen das Welterbe zu einem wichtigen Teil des gesellschaftlichen Lebens in Bamberg.

Quelle: Deutsche UNESCO-Kommission

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > 25 Jahre UNESCO-Welterbe Bamberg

Mehr auf KulturPort.De

Bernd Meiners – Fotografie und Film
 Bernd Meiners – Fotografie und Film



Wenn man sich die biographischen Daten des Kameramanns und Fotografen Bernd Meiners anschaut, so erhält man schnell ein recht klares und präzises Bild der Pers [ ... ]



Saskia Henning von Lange: „Hier beginnt der Wald“ – ein Roman so mehrdeutig wie das Leben
 Saskia Henning von Lange: „Hier beginnt der Wald“ – ein Roman so mehrdeutig wie das Leben



„Hier sitzt er und würde doch lieber woanders sitzen“, so beginnt das dritte Buch der 42jährigen Autorin Saskia Henning von Lange. Der Mann befindet sich h [ ... ]



„Capernaum – Stadt der Hoffnung”. Nadine Labaki und die Wiederentdeckung der Kompromisslosigkeit
 „Capernaum – Stadt der Hoffnung”. Nadine Labaki und die Wiederentdeckung der Kompromisslosigkeit



Beirut. Das Alter von Zain (Zain al Rafeea) wird auf zwölf Jahre geschätzt, genau weiß es keiner. Der schmächtige magere Junge sieht viel jünger aus, aber d [ ... ]



„Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“
 „Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“



„Margiana“ – hört sich an wie der Titel eines neuen Fantasyfilms. Dabei ist es eine so gut wie unbekannte Zivilisation in Zentralasien 2300-1700 v. Chr.,  [ ... ]



Michael Wolf: Life in Cities
 Michael Wolf: Life in Cities



Kunst oder Dokumentation? Diese Frage erübrigt sich angesichts der fantastischen Fotografien und Installationen von Michael Wolf. Erstmals in Deutschland zeigen [ ... ]



„Shoplifters – Familienbande”. Der sanfte Zorn des Hirokazu Kore-eda
 „Shoplifters – Familienbande”. Der sanfte Zorn des Hirokazu Kore-eda



„Shoplifters” ist Hirokazu Kore-edas radikalster Film, die Familie bleibt zentrales Thema seines Werks, in ihr spiegelt sich die Kälte einer gnadenlos Konsu [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.